Vertrauen und Träume

Die Träume sind zu hoch geflogen
Die Wahrheit hat mich angelogen
der Irrsinn hat ein Fest gefeiert
Vertrauen mir den Blick verschleiert

Der Träume Schatten stirbt im Lichte
Ich schreibe derweil noch Gedichte
In Wort geword’nen Phantasien
Vertrauen war doch nur geliehen

Wenn Träume dereinst auferstehen
Und mir in meine Augen sehen
Dann lerne ich die Wahrheit kennen:
Vertrauen heißt, aus Liebe brennen

Advertisements

10 Gedanken zu “Vertrauen und Träume

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s