Wir geben ab zur Werbung (6) Kostenlose Videokurse, auch für Autoren!

Guten Abend zusammen,

als ich die kleine Reihe mit interessanten Sonderangeboten oder kostenlosen Deals gestartet habe, hätte ich nicht geglaubt, so viele Beiträge dazu schreiben zu können. Aber ich freue mich natürlich, wenn ich hin und wieder etwas mit euch teilen kann, das auch ich mir gesichert habe.

Aktuell gibt es ein Angebot der Telekom, bei dem man auf der auf Videokurse spezialisierten Lernplattform Udemy 14 (!) eigentlich kostenpflichtige Kurse umsonst belegen kann. Eigentlich ist dies nur für Kunden der Telekom gedacht, aber auf der Schnäppchenseite, von der ich den Tipp habe, hat ein Benutzer einen Link gepostet, von dem aus auch Nichtkunden das Angebot nutzen können.

Der Clou: Es finden sich auch zwei Kurse, die ich Autoren unbedingt ans Herz legen möchte:

Rhetorik: Selbstbewusst kommunizieren und überzeugen
Diesen Kurs kann man bestimmt gut gebrauchen, wenn man sich auf Lesungen vorbereitet, oder auch darauf, einen Pitch einem Verleger auf einer Buchmesse unter die Nase zu reiben ;-).

Self-Publishing: Ihr Autoren-Erfolg mit E-Books und Büchern
Das ist der Hammer schlechthin! Dieser Kurs von und mit Matthias Matting bringt euch satte neuneinhalb Stunden Inhalte, in denen es unter anderem darum geht, wie man eBooks erstellt und auf den verschiedenen Plattformen hochlädt. Es gibt aber auch einige verdammt gute Tipps zum Thema Vermarktung. Hier sollte wirklich jeder Autor zuschlagen, der mit einer Veröffentlichung im Selfpublishing liebäugelt!

Aber auch für Nicht-Autoren könnte sich etwas finden, denn des Weiteren gibt es noch diese Kurse:

  • Objektorientierte Entwicklung mit PHP 7
  • Spiele entwickeln mit Unity – Erstelle eigene Games in C#
  • Python Bootcamp 2016 – Lerne Effektive Python Programmierung
  • Befreie deine Stimme! Gesangsunterricht für alle Level
  • Ableton Live – Einstieg in die Musikproduktion
  • Effektives Training für zu Hause – Fit werden mit Wischmopps
  • Gitarre spielen wie die Profis
  • Karrieremanagement: Die besten Erfolgsstrategien
  • Das Low Carb Kochbuch
  • Erfolgreich im Job mit den besten Excel Ninja Tricks!
  • Englisch für Urlauber: Weltreise in englischer Sprache
  • Kinder stark machen – was dem Selbstwert gut tut

Ich hoffe, dass sich für euch etwas findet. Für die Autoren unter uns auf jeden Fall (auch wenn ich den Matting-Kurs schon früher gekauft hatte).

Dieser Link führt euch, wenn ihr Kunden der Telekom seid, direkt auf die Aktionsseite.

Und dies ist der Link, mit dem es angeblich auch für Benutzer klappt, die keine Kunden der Telekom sind.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend!

Meldung und Meinung: Eine Buchhandlung speziell für Selfpublisher

Durch Zufall bin ich gestern beim Newsportal indie publishing auf ein sehr interessantes Interview mit der Buchhändlerin Bianca Bolduan gestoßen die inzwischen in drei norddeutschen Städten Filialen ihrer Buchhandlung „Wortwerke“ betreibt.

In dem langen und eindringlichen Text stellt Bolduan ihr Konzept vor, in ihren Buchhandlungen speziell den Werken von Selfpublishern und Kleinverlagen Platz einzuräumen. Das bedeutet, dass man hier nicht auf die üblichen Verdächtigen aus den Bestsellerlisten trifft, sondern, so das Eigenbild, auf interessante und gute Vertreter aus dem Bereich des Eigenverlags. Bolduan hat in diesem Bereich durchaus Expertise, ist sie doch selber als Autorin und Kleinverlegerin tätig.

Das Konzept scheint aufzugehen, wenn man sich die kurze Zeitspanne ansieht, in der sie in der Lage war, mit ihren Buchhandlungen zu expandieren. Dabei spielt sicherlich auch eine Rolle, dass das Konzept dieser Läden sich bewusst von dem der klassischen Buchhandlung abhebt, indem die integrierte Gastronomie, so suggerieren es die Fotos, den Charme eines Wohnzimmers erweckt.

Ist nun alles Gold, was glänzt? Nun ja, einen kleinen Wermutstropfen könnte man, so man denn will, finden. Denn die Präsenz des eigenen Werkes in den „Wortwerken“ ist nicht kostenlos. Gegenwärtig kostet es 12,50 Euro pro Monat und Werk, um das eigene Buch „frontal“ (also im Regal mit Sicht auf das Cover) im Laden und auf der Website der Buchhandlungen zu präsentieren.

Ich halte das allerdings für durchaus legitim und vor allem auch für fair. Denn die Chance, die sich hier bietet, ist sicherlich den insgesamt nicht zu hohen Preis wert. Wo hat man sonst schon einmal die Chance, in den stationären Buchhandel zu gelangen? Außerdem muss auf jeden Fall erwähnt werden, dass der Erlös jedes verkauften Exemplars zu 100% an den Autor geht. Die „Wortwerke“ sind also in gewisser Weise eher Dienstleister und daher ist es auch angebracht, diese Dienstleistung zu honorieren.

Durch ein aufwendiges Prüfverfahren wird sichergestellt, dass keine extremistischen, gewaltverherrlichenden oder schlicht und einfach lieblos hingeschmierten Bücher in den Verkauf gelangen. Eine inhaltliche Prüfung findet dabei in dem Sinne, mit den genannten Ausnahmen, nicht statt – ganz nach der Maxime, dass die Schönheit eines Romans im Auge des Betrachters, also des Lesers, steht.

Mich hat sowohl das Interview als auch die Homepage sehr neugierig gemacht und für mich steht fest, dass ich mir das sehr gerne einmal persönlich ansehen werde, wenn ich in der Nähe einer der drei bis jetzt bestehenden Filialen in Bad Segeberg, Husum oder Bremerhaven bin.

Was haltet ihr von der Idee?