Kurz wird es hinterher von (fast) alleine

Könnt ihr euch noch daran erinnern, was das immer für Dramen waren, wenn ich gezwungen war, einen meiner Texte in eine kürzere Form zu bringen? Um jedes Wort habe ich gerungen, jeden Buchstaben bis aufs Blut verteidigt. Mein eigenes, pardon, Geschwafel war mir heilig und es gab keinen Weg für mich, meine Wort- und Satzkonstruktionen zu verschlanken. Sätze wie diese hier waren eher die Regel, denn die Ausnahme.

Und heute?

Heute (also eher in den letzten Tagen) habe ich eine Geschichte geschrieben, nämlich die für den Literaturwettbewerb der Clue Writer. Diese Geschichte darf nicht kürzer sein als 10.000 Zeichen und auch nicht länger als 15.000 Zeichen.

Nun, um die Untergrenze musste ich mir natürlich keine Sorgen machen. Der Tag, an dem es soweit mit mir gekommen ist, dürfte der Tag sein, an dem mir der Stift aus meinen kalten Händen gleitet. Nein, die Obergrenze ist mein natürlicher Feind und war es auch bei diesem Text wieder.

Über 21.000 Zeichen hatte ich am Ende. Und die Tatsache, dass sich auf einmal ein Spannungsbogen ergeben hatte, der sich über diese Geschichte hinaus in ein ganz neues Universum zog, dem ich vielleicht einen Roman widmen werde, machte es nicht besser. Auf einmal waren da nämlich Fakten zu berücksichtigen, die die Geschichte mit in diesem Universum verankern.

Eine Anspielung hier, ein Verweis da, so macht es Spaß, zu schreiben. Wenn das nicht alles Wörter und Zeichen wären, die Platz wegnehmen.

Aber ich bin ja nicht mehr so, wie ich mal gewesen bin. Ich mag zwar immer noch die meisten meiner Wörter und alle Buchstaben, die sie bilden, aber ich habe akzeptiert, dass es noch keinem Text geschadet hat, wenn man ihm kräftig die Flügel stutzt. Gerade meine Sprache ist tendenziell vielleicht doch manchmal ein wenig blumig und ausschmückend.

Was ich sehr bemerkenswert finde ist, dass ich inzwischen wirklich so eine Art Autopilot entwickelt habe, der mich zuerst auf Kurs hält und dafür sorgt, dass das Tempo auch angemessen hoch bleibt.

Dieser Autopilot hat verhindert, dass latente Panik aufkam, als ich mit dem ersten Bearbeitungsdurchgang nur 1.000 Zeichen entfernen konnte. Das kenne ich inzwischen. Eine Weile liegen lassen und den nächsten Durchgang starten. Nun, ungefähr sechs Durchgänge später, knabbere ich an der Grenze. Immer noch von oben, aber das wird schon werden. Und ganz nebenbei kenne ich meinen Text jetzt viel besser und kann besser beurteilen, was redundant ist, was den Text nicht weiterbringt und was generell einfach Murks war.

Schade, dass das für Romane nicht auch so funktioniert. Oder doch? Vielleicht sollte ich das mal ausprobieren.

Aber manchmal ist der Autopilot wirklich eine ganz hervorragende Einrichtung. Auch für Autoren. Vielleicht gerade für die.

Advertisements

14 Gedanken zu “Kurz wird es hinterher von (fast) alleine

    • In der Tat funktioniert der Autopilot bis jetzt nur beim Überarbeiten. Ich merke allerdings, wie kleinere Dinge, die ich beim Überarbeiten immer wieder feststelle, sich auch ins Schreiben „einschleichen“. So verwende ich zum Beispiel deutlich weniger Ausrufezeichen als früher. Und ich achte darauf, innerhalb von Absätzen die Perspektive zu wahren.

      Aber was die Geschichte angeht, so muss ich mir erst einmal alles vom Leib schreiben, was da ist. Und dann kommt halt der Rasenmäher.

      In der Tat gehe ich dabei wahrscheinlich unglaublich planlos vor. Aber ich glaube, ich überarbeite so, wie ich schreibe: Intuitiv halt.

      Aber an Strategien arbeite ich durchaus auch. Und/Oder an Mechanismen, die ich anwenden kann. So wie seinerzeit meine diversen Farben zur Überarbeitung eines Manuskripts.

      Gefällt 1 Person

      • Vermutlich hört das mit den Strategien nie auf. Ist für mich immer so eine Sache der Balance – rein intuitives Schreiben vs. das, was ich architektonisches Schreiben nenne. Die gute Nachricht ist, dass man tatsächlich die reine Lehre verinnerlichen kann und sie dann ins Intuitive einfliesst. So, wie du es ja auch gerade im Kleinen beschreibst mit den Ausrufezeichen.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s