Wes Geistes Kind sie sind – Die Käufer und Leser des Kopp-Verlags

Gestern habe ich in diesem Artikel darüber berichtet, dass die Bremer Thalia-Buchhandlung auf einem ihrer Büchertische prominent für Bücher des Kopp-Verlags wirbt, dessen Publikationen zurecht in dem Ruf stehen, verhetzend, teils reformistisch und auf jeden Fall hochgradig zweifelhaft zu sein.

Für die NDR-Sendung „extra 3“ hat ein Reporter vor der Halle, in welcher der „große Kopp-Kongress“ stattgefunden hat, einmal mit den Besuchern dieser Veranstaltung gesprochen.

Ich muss sagen: Ich bin wirklich erschüttert! Man möchte glauben, dass es sich dabei um gekaufte Schauspieler handelt, weil die Wahrheit, dass die das am Ende doch alles ernst meinen, so unglaublich ist, dass sie einfach nicht sein kann.

Aber ich fürchte, dass es genau so ist, wie es sich darstellt. Und das sind nur die Äußerungen, die draußen, vor der Halle, und freiwillig einem Medienvertreter gegenüber gemacht wurden. Ich will lieber gar nicht so genau wissen, was in der Halle und in geschlossener Gesellschaft so alles abgegangen ist!

Wie dem auch sei: Vielleicht sollte man sich in Bremen diese drei Minuten auch einmal ansehen. Man käme dann vielleicht zu dem Entschluss, dass man Menschen wie diesen nicht noch eine zusätzliche Rechtfertigung bietet, indem man ihnen eine Plattform zur Verfügung stellt.

Was meint ihr, lohnt es sich überhaupt, mit solchen Menschen normal diskutieren zu wollen? Ich glaube eher nicht.

Advertisements

6 Gedanken zu “Wes Geistes Kind sie sind – Die Käufer und Leser des Kopp-Verlags

  1. Sonja schreibt:

    Schwieriges Thema. Aber ist ignorieren oder brandmarken die richtige Vorgehensweise? Insofern halte ich den Dialog, auch wenn er oft im Konflikt enden wird, für alternativlos. Es ist ja auch die Frage, ob wir im Mainstream verhafteten Menschen für diese Menschen akzeptable Diskussionspartner sind, ob man uns also überhaupt bis zum Dialog kommen lassen würde. Vielleicht ist eine derartige Geisteshaltung auch nur Mittel zum Zweck, nämlich sich mit ähnlich gesinnten Menschen zusammen zu tun, um dann in der Gruppe versuchen,bein besseres Image zu erkämpfen und sich über den Mainstream zu erheben – egal, ob die dahinterliegenden Ideen an Absurdität nicht zu überbieten sind. Einfach auch mal jemand sein, auch wenn es auf negative a Art und Weise geschieht. Aber zusammen hält man sowas besser aus.

    Gefällt 2 Personen

    • Es geht mir nicht ums Ignorieren oder Brandmarken. Der Aufhänger für meine, nennen wir es Empörung, ist ja dieser Büchertisch in Bremen. Mit dem Verlag als solches hatte ich bis dahin nichts weiter zu schaffen und auch nicht mit den Personen, die sich diese Bücher reinziehen.

      Ich finde die Vorgehensweise von Thalia nach wie vor gefährlich, weil auf diese Weise der Eindruck entsteht, dass mehr als krude Theorien – und ich bleibe dabei, dass sie krude sind – gesellschaftsfähig und gleichberechtigt zu anderen Meinungen sind. Das sind sie nicht und ich persönlich finde gut, dass sie es nicht sind. Ich lasse mich nicht auf eine Diskussion darüber ein, ob Deutschland ein geknechtetes Land ist oder ob uns über die Migranten nur Lügen aufgetischt werden. Da fehlt mir einfach die gemeinsame Basis.

      Das Video in diesem Beitrag zeigt Menschen, die ich persönlich nicht ernst nehmen kann. Auch wenn der Beitrag natürlich auch wiederum tendenziös ist, da mache ich mir gar nichts vor. Ich habe aber vorher schon andere Dokumentationen gesehen und gelesen (z.B. zum artverwandten Thema der sogenannten „Reichsbürger“), die mich in meiner Meinung bestärken, dass viele dieser Menschen gar nicht wissen, was sie da eigentlich tun. Hier hat der Reporter offenbar lange genug gesucht, bis er genügend Leute beisammen hatte, die dieses Bild bestätigen.

      Aber ganz ehrlich: Wenn ich die eine Frau höre, wie sie die kapitalistischen Juden als Urheber einer Verschwörung ausmacht, dann dreht sich mir der Magen um. Das sind Argumente aus der Zeit der Weimarer Republik und danach, von denen ich nicht gedacht hätte, dass sich heute noch Leute finden, die darauf einsteigen.

      Gefällt 2 Personen

  2. Ich kann nur zu gut verstehen, dass du erschüttert warst! Natürlich hat man hier nur eine Art „Best of“ gezeigt (oder vielleicht doch eher „Worst of“?), aber ja, es scheinen mehr Menschen diese Mentalität zu pflegen, als man glauben möchte. Und die sich nun, da entsprechende Parteien stärker auftreten und auch Verlage wie „Kopp“ nach vorne treten dürfen, sich bestätigt fühlen und und entsprechend lauter werden, wo man vor 5 Jahren vielleicht noch eher geschwiegen hat. Danke fürs Teilen; das Video hat mir einmal mehr bewusst gemacht, dass auch in unserer Zeit noch eine Menge Aufklärung vonnöten ist!

    Gefällt 1 Person

    • Recht hast du! Ich weiß nur leider keinen Weg, wie man da aufklären soll. Das sind ja alles erwachsene Leute.

      Mir wird nur Angst und Bange, wenn ich daran denke, dass die Kinder und Enkelkinder haben, auf die dann diese Weltsicht übertragen wird.

      Gefällt 1 Person

      • Kinder sind frei von solchen Dingen, solange man es ihnen nicht „anerzieht“ – deswegen muss die Aufklärung auf jeden Fall auch in der Schule stattfinden, von Anfang an.

        Tatsächlich ist die Aufklärung bei älteren Menschen längst nicht so leicht; im Rahmen der Uni habe ich gerade erst die Rhetorik der sogenannten „neuen Rechte“ durchgenommen, und das ist ein wirklich bedrückendes Thema. Der neue Rechtsextremismus hat nämlich eine Haltung und Sprache entwickelt, die jede Art von Diskussion im Vornherein niederschlägt – indem man bewusst nicht zuhört und den Gesprächspartner als „naiven Gutmenschen“ denunziert. Moralische hohe Werte werden auf einmal zum unrealistischen Blödsinn degradiert, und ich könnte noch viele andere Sachen aufzählen.

        Von demher: Angst und bange ist mir auch. Aber nachgeben darf man dem auf keinen Fall. Denn diese Rhetorik zielt bewusst auf ein „Silencing“ ab – solange denunzieren oder auch drohen und verbale Gewalt üben, gerne auch im Mob, bis niemand sich mehr widersetzt. Ich sehe es als Autorin und Studierte inzwischen fast schon als meine Pflicht an, diese Rhetorik zu entlarven, wenn ich kann. Mit entsprechender Vorsicht natürlich – aber ja, wir Autoren können auch was tun!

        Gefällt 1 Person

      • Du hast mit allem recht, was du schreibst. Insbesondere das Silencing ist nicht zu übersehen, weil es wirklich bis in die obersten Ränge z.B. ja auch einer Partei wie der AfD geht. Einer Partei, die sich phasenweise selbst zerfleischt, weil der eine Teil dem anderen nicht mehr „radikal“ genug ist.

        Ich bin froh, dass ich im direkten Umfeld niemanden habe, mit dem ich über dieses Thema diskutieren muss. Oder zumindest gibt sich niemand entsprechend zu erkennen. Vielleicht lässt sich auch keiner auf eine Diskussion mit mir ein, weil ich dann einigermaßen gut meine eigene Rhetorikkeule auspacken würde. Die ist auch nicht von schlechten Eltern.

        Die Rolle von Schule sehe ich ein wenig zwiespältig. Aus meiner Sicht kommen da manche Dinge inzwischen einfach viel zu kurz. Aber das ist wahrscheinlich das immer gleiche Jammern jeder neuen Generation. Ich ertappe mich da häufiger bei dem Gedanken an „Zu meiner Zeit …“-Sätzen.

        Ich muss gerade nur schmunzeln, wenn ich mir vorstelle, dass ein Kind z.B. im Politikunterricht Theorien wie die aus dem Video verbreitet und der Lehrer daraufhin die Eltern einbestellt. Die Diskussion könnte lustig sein :-).

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s