Der Sonntagsreport vom 06.11.2016

Einen wunderschönen guten Abend zusammen!

Meine Güte, es ist schon wieder so verdammt spät am Tag, aber wir waren heute so viel unterwegs, dass ich kaum an meinen Rechner gekommen bin. Was prinzipiell ja nicht tragisch ist, aber die eine oder andere Verpflichtung dann doch ein wenig ausbremst. So habe ich heute zum Beispiel kein einziges Wort an meinem NaNo-Projekt geschrieben. Zum Glück habe ich schon ein Polster herausarbeiten können, so dass mich das nicht zurückwirft.

Und schon sind wir mitten im Geschehen. Diese Woche ist also der NationalNovelWritingMonth wieder losgegangen und ich bin mit dem Roman „Der Goldene Tod“ dabei. Zu dem erzähle ich euch die Tage noch einmal ein wenig mehr, die Entstehungsgeschichte habe ich euch in der Zwischenzeit ja schon so oft erzählt, dass sie euch eigentlich zu den Ohren wieder herauskommen müsste.

Online gegangen ist am Montag die Geschichte „Der Hunter und der goldene Tod“, die ich für Nike Leonhard geschrieben habe, und die es bis auf Weiteres exklusiv auf ihrem Blog zu lesen gibt. Ich würde mich über euren Besuch freuen und über eure Meinung natürlich auch!

Ansonsten war die Woche jetzt nicht so aufregend, dass ich euch viel über sie erzählen könnte. Und auf andere Weise war sie es eben doch. Gerade in dieser Woche habe ich gemerkt, dass ich eine ganze Menge gleichzeitig zu stemmen versuche und es irgendwie auch geregelt bekomme. Es schafft Energie, wenngleich es sie auch nimmt.

So fehlt mir im Moment zum Beispiel beinahe die Energie für diesen Sonntagsreport und ich versuche, das durch ein wenig aufputschende Musik (Covenant) auszugleichen. Noch geht es, aber ich denke, ich halte mich heute mal wieder kurz ;-).

Mein Schreiben:

Ich bin, wie erwähnt, gut in den NaNo gestartet und stehe jetzt, nach der Zählweise von Papyrus, bei exakt 13.292 Wörtern. Die Sache mit dem Plotten hat leider mal wieder nicht so geklappt, wie ich sie mir gedacht hatte. Aber ich kann ja immer noch unterwegs ein wenig Plot festlegen. In meinem Kopf existiert ja sowieso eine grobe Struktur, so ist es ja nicht.

Des Weiteren habe ich von einer Testleserin den letzten Schwung an wirklich vielen und fundierten Anmerkungen zu „Der Beobachter und der Turm“ bekommen. ich muss es hier einfach noch einmal öffentlich schreiben: Ich bin begeistert und finde es großartig, dass sich da jemand die Mühe gemacht hat. Für mich! Dass das Gesamtfazit dann auch noch positiv ausgefallen ist, ist natürlich auch nicht schlecht :-).

Mit dem Exposé das ich unbedingt noch geschrieben haben wollte, habe ich bis jetzt übrigens genau gar nichts angefangen. Ich muss schauen, dass ich das in den nächsten Tagen auf die Kette bekomme.

Mein Blog

Ich habe mich sehr gefreut, dass die Aktion „Das Schreiben der Anderen“ positives Feedback bekommen hat! Ich habe noch ein paar Rezensionen, die ich dafür aufbereiten kann und werde dann versuchen, auch zeitnah weitere zu liefern. Tatsache ist leider, dass ich im NaNo deutlich weniger zum Lesen komme, weil das Lesen in der Mittagspause wegfällt. Aber ich gebe mein Bestes, dass die Rubrik mit Leben gefüllt wird!

Ansonsten bestimmte die Berichterstattung zum NaNo auch ein wenig den Blog. Aber ich versuche, ein ausgewogenes Verhältnis zu wahren. Ab sofort kann ich euch ja auch ein wenig zum #Projekt24 erzählen. Auch hierzu: später mehr.

Multimedia

Seht es mir nach, dass ich diese Rubrik heute mal wieder ausfallen lasse. Aber es wird auf meiner Uhr irgendwie immer später …

Famous Last Words

Ich wünsche euch allen eine gute Nacht und einen guten Start in die neue Arbeitswoche!

Beste Grüße

Euer Michael