Der Sonntagsreport vom 13.11.2016

Guten Abend, meine Lieben!

Irgendwie ist dieses Wochenende deutlich schneller vergangen als die davor, kann das sein? War denn schon wieder Zeitumstellung und man hat uns eine Stunde geklaut? Oder zehn?

Ich hatte jedenfalls große Mühe, alles das, was ich am Wochenende erledigen wollte, auch in diese zwei Tage zu quetschen. Und wenn ich ehrlich sein soll, habe ich es nicht geschafft. Aber gut, ich denke, euch interessiert weniger, dass ich eigentlich noch ein paar Fotos von CDs machen wollte, die ich bei eBay verkaufen will. Muss ich halt nachholen. Euch interessiert wahrscheinlich auch nicht, dass ich es nicht geschafft habe, alles zu bügeln, was ich mir vorgenommen habe. Und dass ich irgendwie ein bis zwei Jeanshosen vermisse …

Aber doch, so sind sie eben auch, die Leiden eines Autors. Das richtige Leben lässt sich nicht ausschalten und das ist ja eigentlich auch ganz gut so. Denn nur aus diesem Leben kann man Inspiration ziehen, Motivation und auch Hoffnung.

Ja, Hoffnung ist ein ganz wichtiges Thema der vergangenen Woche gewesen. Ich habe etwas, auf das ich mir Hoffnung machen kann, wie ich ja in einem Beitrag schon angedeutet habe. Und das ist ein schönes und gutes Gefühl, kann ich euch verraten! Am liebsten würde ich es sofort in die Welt hinausbrüllen, aber es gibt da eben noch so kleinere Fragezeichen – auch wenn im Moment im Hintergrund eifrig daran gearbeitet wird, dass diese kleiner und noch kleiner werden.

Ansonsten drückt mir mal die Daumen, dass die Chinesen hinne machen. Ich habe mir doch ein neues Smartphone und am Freitag ein neues Tablet/Convertible geleistet. Und jetzt sollte das Ganze bitte auch endlich mal verschickt werden bzw. ankommen. Aber das ist eben der immaterielle Preis, den man zu zahlen hat dafür, dass man weniger an monetärem Preis zahlt. Amazon liefert zwar in manchen Gegenden am gleichen Tag, aber das halt auch zu entsprechenden Preisen. Und an beiden Geräten habe ich ordentlich gespart.

Aber egal, genug von mir als Person und hin zu dem, worum es in diesem Blog eigentlich geht, wie ich immer so gerne zu sagen pflege:

Mein Schreiben:

Die zweite Woche des NaNoWriMo liegt hinter uns und ich kann sagen, dass ich trotz allem immer noch einen guten Tag im Plus liege. Das ist nicht mehr ganz so viel, wie es zwischendurch gewesen ist, aber ich fühle mich damit ganz gut. Ich glaube, viel mehr muss ich euch zum NaNo fast nicht schreiben, denn ihr seid ja innerhalb der Woche immer mal wieder live dabei, wenn ich zu diesem Thema berichte.

Für diejenigen, die gezielt den Sonntagsreport ansteuern, nur eine Kurzfassung: Ich habe in meinem Roman zu Beginn eine Struktur gewählt, die mir ein wenig Kopfweh bereitet hat. Und zwar berichtete ich alternierend von Samuels erstem und seinem aktuellen Einsatz als Geisterjäger. Das hat den Vorteil, dass in einer der beiden Zeitebenen gleichzeitig eine Menge an Informationen zusätzlich zur Handlung vermittelt werden kann.

Die andere Zeitebene bereitet dafür auf die eigentliche Handlung vor, in die ich nun so richtig einsteigen kann. Darauf freue ich mich schon, so wie ich mich generell über diesen Roman freue.

Ich habe es schon einmal irgendwo geschrieben, aber den Satz finde ich immer noch richtig und wiederholenswert: Es war die richtige Entscheidung, die Kurzgeschichte über Bord zu werfen und einen Roman daraus zu machen. Ansonsten hätte ich mich womöglich doch geärgert.

Mein Blog

Einen Tag habe ich nicht gebloggt und schon bricht wieder meine komplette Statistik ein. Woran liegt das nur? Glauben die Menschen, die an einem Tag mal nichts Neues finden, dass ich mich jetzt sofort und für alle Zeiten in Luft auflösen werde oder mich schon aufgelöst habe? Ehrlich, ich verstehe es nicht. Wenn einer von euch eine Idee dazu hat, dann bitte immer gerne zu mir damit.

Ansonsten merkt man dem Blog schon an, dass ich mich auf den NaNo konzentriere. Meine Artikel sind nicht ganz so lang wie sonst, was dem einen oder anderen ja vielleicht sogar entgegen kommt. Dabei liegen einige Themen bei mir im Arbeitsordner, über die ich gerne noch gebloggt haben wollte.

Auf jeden Fall werde ich für die nächste Woche eine neue Folge von „Das Schreiben der Anderen“ vorsehen. Und ich gehe mit mir selber hart ins Gericht, ob ich nicht trotz meines Aberglaubens zumindest ein wenig die Katze aus dem Sack lassen soll, was die Neuigkeiten angeht … aber darauf nagelt mich nicht fest.

Multimedia

Heute will ich die Rubrik zwar nicht ausfallen lassen, aber es gibt nicht viel zu berichten. Ich habe exakt gar keinen Film geschaut in der letzten Woche, weil mir dazu exakt jede Zeit gefehlt hat. Ich lese, leider nur sehr sporadisch, in dem Roman „Love Me The Hard Way“ von Margaux Navara, der mir sehr gut gefällt. Aber wenn ich den ganzen Tag um den NaNo gekämpft habe, fällt mir das Lesen schwer. Zumal der Stoff des Romans nun auch nicht das Ideale ist, um ihn morgens in der Kälte auf dem Bahnsteig zu lesen ;-).

Musik habe ich zum Schreiben gehört in dieser Woche. Insbesondere drei Alben waren dabei immer wieder in Rotation. Ich habe vor, diese Woche einen Blogeintrag dazu zu verfassen.

Famous Last Words

Übermorgen ist schon wieder Halbzeit im NaNo. Un-glaub-lich! Und wie immer fühlt es sich so an, als ob es kein Leben danach gäbe. Gibt es aber. Und ihr werdet, rein blogtechnisch, dabei sein.

Macht es gut!

Euer Michael

Advertisements

4 Gedanken zu “Der Sonntagsreport vom 13.11.2016

    • Hab ich versucht, Margaux, klappt leider nicht. Das endet nur darin, dass ich frustriert den Kindle zuklappe.

      Im Zug lesen klappt dafür aber. Aber auch nur, weil ich so groß bin, dass mir keiner über die Schulter linsen kann :-D.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s