WordPress hielt mich für einen Extremisten – und was ich davon halte

Gestern Mittag bekam ich von einer treuen Leserin meines Blogs, der lieben Kiira, eine E-Mail in der sie mich darauf hinwies, dass sich unter meinem Artikel von gestern eine Verlinkung zu einem anderen Blog finden würde, der, sagen wir es mal vorsichtig, extreme Ansichten verfolgen und verbreiten würde.

Ich habe eine Weile darüber nachgedacht, ob ich diesen Blog hier nennen soll, mich aber dann letztendlich dagegen entschieden. Es gibt Dinge, die sollten besser ungenannt bleiben. Und auch wenn ich mich einen aufrechten Demokraten nenne und der Ansicht bin, dass eine Demokratie viele Dinge aushalten können sollten, muss ich ihnen hier keine Plattform bieten.

Dennoch hat mich die Geschichte nachdenklich gemacht, weswegen ich hier kurz dazu Stellung nehmen möchte.

Wie ihr sicherlich schon gesehen habt, werden bei jedem Blogeintrag, den ich verfasse, noch weitere angeboten, die dem WordPress-System thematisch ähnlich zu sein scheinen. Beim gestrigen Artikel war dies, warum auch immer, der Beitrag „Wenn Terror die Welt lähmt“ in dem es um die Terroranschläge von Brüssel ging.

Was ich bis jetzt nicht wusste war, dass zumindest im WordPress-Reader auch Beiträge aus anderen Blogs dazu geschaltet und empfohlen werden. Und da muss jetzt irgendwo die Querverbindung gelegen haben. Von meinem Beitrag, der dazu ermutigen wollte, sich von einzelnen, fehlgeleiteten Menschen nicht einschüchtern zu lassen und die Fahne der Verständigung, der Demokratie und der freien Meinungsäußerung wehen zu lassen, hin zu … etwas ganz anderem.

Der Blog, der sich da in direkter Nachbarschaft zu meinem präsentierte, vertritt Thesen und Argumente, die nur allzu bekannt klingen und die man in dieser Form lieber nie wieder gehört hätte. Es geht da um Weltverschwörungen von ihrwisstschonwem. Ja, genau die! Die, die auch nie ihrwisstschonwo zu Millionen umgebracht worden sind. Sondern im Gegenteil dafür sorgten, dass durch ihren Einfluss Millionen von wirsindjadiearmenSchweine auf dem Schlachtfeld ihr Leben ließen.

Solche Aussagen und Ansichten sind es, die mein Verständnis für Demokratie ganz, ganz nah an seine Grenzen treiben. Alles in mir möchte aufschreien und dafür Sorge tragen, dass sich doch, bitte, bitte, auch nicht ein einziger Mensch auf so einen Blog verirrt und womöglich noch glaubt, was er da zu lesen bekommt!

Und schon gar nicht will ich, dass das alles nur einen harmlosen Klick von einem Beitrag wie dem über Träume entfernt ist. Denn so ein himmelschreiender und extremistischer Unsinn erscheint mir nicht einmal in meinen Alpträumen!

Für Kiira und mich stellte sich die Frage, ob man da nicht irgendwas tun könnte. Und, siehe da, man kann es nicht. Jedenfalls hat mich eine Stunde Suche bei unser aller liebster Suchmaschine einer Lösung des Problems nicht näher gebracht. Offensichtlich bewegt sich WordPress da in seiner eigenen Blase und man ist als Besitzer einer bei WordPress gehosteten Seite ganz auf Gedeih und Verderb in der Hand des entsprechenden Algorithmus.

Ich hoffe einfach mal, dass das anders sein wird, wenn ich erst einmal von wordpress.com weg und zu meiner eigenen Domain bin.

Wie ich informiert wurde, ist die Verlinkung inzwischen auch nicht mehr vorhanden, sondern es finden sich nun andere Seiten, die mit meiner „assoziiert“ wurden. Gut, soweit. Schade, dass es jederzeit wieder dazu kommen könnte.

Dabei halte ich nicht nur vom Demokratie“verständnis“ und der Geschichts“revision“ dieser Menschen überhaupt nichts. Ich kann auch ihr ganzes Weltbild nicht nachvollziehen.

Kennt ihr den Kinofilm „Iron Sky“? In dem geht es darum, dass die Nazis eine geheime Basis auf der Rückseite des Mondes erbaut haben und sich nun anschicken, die Erde von dort aus zu unterjochen. Im Film ist das eine ganz wundervolle Groteske, die ich mir tatsächlich immer wieder anschauen könnte.

Das Lachen bleibt einem allerdings im Leibe stecken, wenn man sich vergegenwärtigt, dass es für Leute wie die, die hinter dem Blog stehen, von dem ich schreibe, Teil ihrer Realität ist, dass die Nazis Flugscheiben erbaut haben oder in „Neuschwabenland“ den Erdboden verließen, um fortan auf der inneren Seite der Hohlerde zu leben.

Kürzlich gab es für den Kindle ein Buch kostenlos, dessen Titel ich ebenfalls nicht erwähnen will, weil der Verlag, in dem es erschienen ist, nicht ganz koscher ist (im wahrsten Sinne des Wortes). Abgesehen davon, dass es fürchterlich gesetzt und layoutet ist und vor Rechtschreibfehlern trieft, offenbart sich der Autor schon auf Seite 16 als, nun ja … lest einfach selbst:

In Deutschland, so Goebbels, seien Außerirdische gelandet, die Kontakt mit der deutschen Regierung aufgenommen hätten. Die Aliens haben die Nationalsozialistische Regierung unter Adolf Hitler als legitime Weltregierung akzeptiert. Noch nach dem Ende des II. Weltkriegs hielt sich diese Idee. Der Ursprung fast aller Ufo-Geschichten ist darauf zurückzuführen.

Ich schreibe diesen Beitrag in dieser epischen Breite eigentlich nur, weil ich sagen will, dass ich mich von dieser Sorte Zeug und von der davor benannten Sorte Zeug und allem, was damit zu tun hat, so weit wie möglich distanziere!

Wenn es noch einmal zu seltsamen Assoziationen im WordPress-Reader kommt, dann seid euch sicher, dass ich nicht auf einmal in die AfD eingetreten oder Mitglied im Björn-Höcke-Fanclub geworden bin. Wobei ich nur hoffen kann, dass auch bei denen die Mehrheit der Mitglieder und Entscheidungsträger sich von dem hier beispielhaft gezeigten Quatsch distanziert. Schließlich meint ein zweistelliger Prozentsatz der Wähler in diesem Land, dass diese Partei Regierungsgeschäfte übernehmen soll.

Aber das ist noch einmal ein ganz anderes Thema, das ich an dieser Stelle nicht vertiefen will.

Ich danke euch für eure Aufmerksamkeit bei diesem für dieses Blog doch eher ungewöhnlichen Thema!

Advertisements

17 Gedanken zu “WordPress hielt mich für einen Extremisten – und was ich davon halte

  1. Danke für den engagierten und informativen Artikel. Wusste nicht, dass so etwas passieren kann – erschreckend. Nur um das für mich zu klären: Es geht um den unter der „Share this“- und „Gefällt mir“-Leiste angefügte Zeile am Ende: „Ähnliche Beiträge“? Wo mir jetzt (und wie ich dachte, stets und immer) drei Beiträge von Deiner Webseite vorgeschlagen werden?
    Mann, Mann, Mann – mit was für einem Mist man sich rumschlagen muss …
    Dennoch beste Wünsche und liebe Grüße!

    Gefällt 2 Personen

  2. Die Vernetzung von allem und jedem hat erhebliche Nachhteile. Eine gute Betrachtung, auch unter dem Hinweis, dass eine Demokratie so einiges aushalten sollte. By the way: „Schließlich meint ein zweistelliger Prozentsatz der Wähler in diesem Land, dass diese Partei Regierungsgeschäfte übernehmen soll.“ Nö … Bei einer Wahlbeteiligung von 70% ist diese Partei eine lächerliche Minderheit, deren vermeintliche Wichtigkeit durch eine völlig übertriebende Medienaufmerksamkeit entsteht. Unsere Kollegen in Österreich von „Unser Zeitung“ machen vor, wie man damit umgehen kann: https://www.unsere-zeitung.at/2017/03/01/rechte-populisten-bei-uns-habt-ihr-pause/ Keine Zeile, kein Satz, kein Wort …

    Gefällt 1 Person

  3. Sonja schreibt:

    Wobei man in der kostenpflichtigen Variante (hier unter WordPress.com) solche Vorschläge nicht bekommt (meine ich). Allerdings hat man dann ohnehin eine eigene Domain und ist nicht unter xxx.wordpress.com zu erreichen. Und in dem Moment ist das so, als ob man eine eigene WordPress-Installation hat. (Ich selbst habe auch eine eigene Domain mit WordPress drauf. Und dort kann man sich dann per Jetpack mit WordPress.com verbinden, um z.B. in der Reader-Liste zu erscheinen.)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s