Der Sonntagsreport vom 09.04.2017 – Irgendwas mit „30“ und Technik zum Verzweifeln

Hallo zusammen!

Es ist mal wieder Sonntag, aber kein normaler Sonntag, denn vor mir liegen zwei Wochen Urlaub. Den kann ich allerdings auch gut gebrauchen. Selbst wenn ich die Leipziger Buchmesse besser verkraftet habe, als ich es befürchtete, habe ich doch den Kräfteverschleiß nicht leugnen können. Jetzt habe ich die Zeit, meine Batterien ein wenig wieder aufzuladen. Und dann vielleicht auch mal wieder kreativ zu werden.

Seit ich vor beinahe einem Monat meinen Textentwurf an den Scylla Verlag geschickt habe, war in der Hinsicht nämlich ziemlich Ebbe. Ich hatte ja schon erzählt, dass es gerade dazu reichte, ein wenig vor mich hin zu spinnen, was denn ein Exposé für „Darkride“ anbelangt. Auch so ein Thema, das ich in Angriff nehmen will.

Ich wollte euch ja auch was zu meinem Convertible erzählt haben, diese Woche. Das scheiterte daran, dass ich, neugierig, wie ich bin, die erste sich bietende Gelegenheit genutzt habe, um mir das Windows 10 Creators Update auf die Rechner zu spielen. Bei meinem PC hat das hervorragend und problemlos geklappt. Bei dem Kleinen – geht so. Mal davon abgesehen, dass der Flashspeicher nicht der Schnellste ist, habe ich festgestellt, dass trotz aller Maßnahmen der Speicherplatz einfach begrenzt ist. Ich musste erst ein wenig tricksen, um die „Systempartition“ so weit leer zu kriegen, dass Windows sich nicht mehr weigerte, die Installation zu starten.

Da war es einfach nicht mehr drin, noch aussagefähige Fotos zu machen. Zumal ich das Ding zwischendurch am liebsten gegen die Wand geklatscht hätte – ich bin einfach durch die Geschwindigkeit meines PC total versaut. Aber auch das schaffe ich vielleicht in den nächsten zwei Wochen.

Und dann ist da noch die Sache mit der „30“, die ich in der Überschrift angesprochen habe. Margaux Navara hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass der Bundesverband der jungen Autoren zu seinem 30. Jubiläum eine Ausschreibung über eine Kurzgeschichte gestartet hat, in der halt irgendwie die Zahl 30 auftauchen muss. Genre und so weiter sind frei. Und da sich die Rahmenbedingungen ziemlich gut lesen und ich halt auch gerne mal wieder meine Kreativität von der Leine lassen möchte, habe ich mir überlegt, dort mitzumachen.

Und jetzt sitze ich seit Tagen da und mir fällt nichts zu dieser Zahl ein, was nichts mit einem Geburtstag zu tun hat. Denn das wäre ja nun wirklich plump. Daran merke ich halt, dass die Akkus leer sind und Aufladung benötigen. Bis Ende April wollen in irgendeiner Weise 8.000 Zeichen geschrieben sein. Das ist nicht viel und setzt mich, den stadtbekannten Vielschreiber, damit gleich doppelt unter Druck.

Jetzt hätte ich beinahe den dritten Absatz in Folge mit „Und“ begonnen. Sehr guter Stil, Michael, sehr guter Stil!

Trotzdem: Außerdem habe ich mich gestern ein wenig mit der Technik meiner geplanten Website beschäftigt. Aber da stoße ich vorne, hinten, links und rechts immer wieder an Grenzen. Da schreibe ich euch die Tage noch einmal genauer von, das sprengt hier den Rahmen.

Aber einen Tipp kann ich an hoffnungsvolle Nachwuchsautoren schon einmal geben: Wenn ihr plant, eine eigene Homepage aufzuziehen und vorher einen Blog bei WordPress zu hosten, dann macht nicht den Fehler, den ich gemacht habe, und lasst diesen Blog zu groß werden. Besonders dann nicht, wenn ihr parallel schon eure Domain für E-Mails nutzt. Denn dann wird es kompliziert!

Ich denke, das wird deutlicher, wenn ich meinen längeren Beitrag schreibe. Dafür muss ich mich aber wirklich erst sortieren. Gestern habe ich einfach irgendwann alles wieder auf Anfang zurückgedreht und einen Haken dahinter gemacht.

So, das soll es dann für heute auch schon wieder gewesen sein. Ich wünsche euch allen einen Start in die kommende Woche. Und auch wenn ihr keinen Urlaub haben solltet, so ist sie ja durch den Feiertag für so gut wie alle von uns einen Tag kürzer als die normale Arbeitswoche.

Macht es gut!

Euer Michael

Advertisements

7 Gedanken zu “Der Sonntagsreport vom 09.04.2017 – Irgendwas mit „30“ und Technik zum Verzweifeln

    • Nein, Margaux, so sollte das nicht rüberkommen! Nicht du setzt mich unter Druck, sondern diese Leere im Kopf. Und die kommt einfach von zu viel zu schnell zu aufregend in den letzten Monaten.

      Also bitte kein schlechtes Gewissen haben, ja? 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s