Der Sonntagsreport vom 30.04.2017 – Von Exposés, Eskalation und Eins, zwei, drei, vier

Hallo ihr Lieben!

Ich habe gerade mal nachgeschaut, dass es tatsächlich drei Wochen her ist, seit ich den letzten Sonntagsreport geschrieben habe. Erst kam mir Ostern dazwischen, dann der Welttag des Buches. Beides ehrbare Gründe, aber so ein wenig fehlte mir mein patentiertes „Alles oder nichts“ bzw. „frei von der Leber labern“ dann doch. Aber keine Sorge, ich werde jetzt nicht versuchen, das auf Teufel komm raus in einem einzigen Beitrag zu kompensieren 😉 .

Ich habe in der Überschrift schon angedeutet, dass es drei Themen gibt, denen ich mich widmen möchte. Und ich denke, es macht Sinn, wenn ich die jetzt einfach mal angehe.

Exposé

Nachdem sich die Sache mit der Kurzgeschichte ja ein wenig zerschlagen hat, habe ich beschlossen, dass das ein mehr als deutliches Signal ist, die andere offene Baustelle endgültig anzugehen. Ich spreche natürlich von meiner Bewerbung mit „Darkride“. Um ehrlich zu sein treibt mich die blanke Angst, dass der Lektor, mit dem ich damals Mailkontakt hatte, schon gar nicht mehr bei be arbeiten könnte, wenn ich mir zu viel Zeit lasse. Stand heute tut er es noch, wenn ich seinem Facebookprofil Glauben schenken kann. Na ja, so sehr man Facebook Glauben schenken sollte …

Also habe ich mir den Text noch einmal zur Brust genommen, hier ein wenig umgestellt, dort ein wenig gestrafft. Ich finde immer noch, dass es eine ganz eigene Schwierigkeit besitzt, ein Exposé zu einem Krimi zu schreiben. Dazu kommt noch, dass ich mich schwer tue, mir dabei Hilfe zu suchen. Denn Hand aufs Herz: Wem möchte man schon vorweg die gesamte Handlung eines Krimis inklusive Auflösung andienen? Aber dazu schreibe ich noch einmal separat etwas, glaube ich.

Jedenfalls habe ich das Exposé jetzt soweit, dass ich denke, es bedenkenlos (ha!) aus der Hand geben zu können. Zur Sicherheit warte ich noch eine weitere Nacht ab, lese es morgen ein letztes Mal und tüte dann die gesamte Bewerbung in einen virtuellen Briefumschlag ein und schicke sie ab. Wird auch langsam Zeit dafür.

Schließlich muss ich mich danach dann ja wieder „Der Morgen danach“ widmen. In etwas mehr als zwei Wochen steht das erste große Lektoratsgespräch an und dafür will/soll ich mir schon einmal anschauen, welche Passagen mir besonders wichtig sind. Es geht also um Gesprächsgrundlagen.

Eskalation

Wie ich euch ja schrieb, war ich am Freitag bei einem Konzert der Band Welle:Erdball. Kommen wir erst einmal zu den blanken Fakten. W:E haben die Bühne im Kulttempel um kurz vor 22 Uhr betreten und (inklusive einer kurzen Pause für Umbaumaßnahmen) so gegen 1 Uhr wieder verlassen. Dazwischen liegen mit Sicherheit an die 30 Songs, die ich mir nicht alle merken konnte, die aber ein Gefühl von Euphorie hinterlassen haben, zumal die Band sich wirklich Mühe gibt, das Konzert in ein Happening zu verwandeln. Muss man gesehen haben (und von „1000 Engel“ habe ich einen Ohrwurm der übelsten Sorte)!

Aber wieso dann Eskalation? Ich hatte es schon getwittert. Ein Konzertbesucher verwechselte das freundliche hin- und herschubsen einiger Fans mit einem knallharten Moshpit, was dazu führte, dass er mir, unbeteiligt, mehrfach seine Ellbogen in den Magen rammte und die eine oder andere Frau in der Umgebung zur Flucht antrieb.

Auf einigermaßen freundliche Ansprache (okay, ich war genervt) pöbelte er dann herum und ging mir an die Wäsche.

Dabei habe ich eine interessante Erfahrung gemacht, nämlich wie schnell so eine Situation wirklich eskalieren kann. In Romanen baut sich das ja teilweise über lange Zeit hinweg auf. In der Realität geht das aber in ein, zwei Minuten und selbst ein friedliebender Mensch wie ich könnte ausrasten.

Zum Glück wurde besagter Besucher dann von einem anderen Fan eingenordet, was dazu führte, dass er erst demonstrativ seine Arme um den Körper schlug und dann den Rückzug antrat. Ich selbst bekam von einigen Umstehenden positive Reaktionen, was mir gut getan hat, denn ich mag eigentlich keine Aggression. Schon gar nicht, wenn ich beteiligt bin.

(Übrigens, falls du, mir namentlich nicht bekannter Mit-Fan, hier durch blanken Zufall irgendwann vorbeikommen solltest: Es ging mir wirklich nicht darum, irgendwem das Schubsen oder spielerische „pogen“ zu verbieten. Aber alles bitte in dem Rahmen, dass auch die anderen Konzertbesucher das Erlebnis genießen können. Und der Punkt ist überschritten, wenn man – und ich denke vor allem auch an die deutlich kleineren und leichtgewichtigeren Frauen – auf seine körperliche Unversehrtheit aufpassen muss.)

Wie gesagt, es war eine Erfahrung und auch etwas, das ich verarbeiten kann. Aber so schnell brauche ich das nicht wieder.

Eins, zwei, drei, vier

Bleiben wir noch ein wenig beim Thema Konzert. Aber ich hole dafür etwas aus. Durch das Web und vor allem viele Autoren- und Buchblogs schwappt zur Zeit die Welle der Auseinandersetzung mit der Darstellung von sexueller Dominanz Schrägstrich Missbrauch in Romanreihen wie 50 Shades, Paper Princes, Trinity und ich habe keine Ahnung, wie sie alle heißen.

Eine immer wieder aufkommende Frage ist dabei, wieso eigentlich diese Romane so einen Anklang finden und wieso immer noch und immer mehr davon gekauft und gelesen wird.

Ich will hier an dieser Stelle gar keine tatsächliche Theorie dazu aufstellen. Da ich keins dieser Bücher gelesen habe, steht mir eine inhaltliche Auseinandersetzung auch nicht zu. Ich könnte mir aber vorstellen, dass man sich als Leser irgendwann einfach auf das, was man da gelesen hat, „eingroovt“ und im folgenden einen Roman nach dem anderen konsumiert, ohne vielleicht überhaupt noch inhaltlich zu reflektieren, was da passiert.

Beruhigt euch wieder, ich habe weder geschrieben, noch gemeint, dass ihr Leser in irgendeiner Form „doof“ seid.

Aber ich habe bei dem Konzert am Freitag gemerkt, dass es einfach Schlüsselreize gibt, die einen packen und trotz aller inhaltlicher Leere und/oder Ärgernisse wieder mitreißen können.

Am Freitag spielte im Vorprogramm von W:E die Band „The Sexorcist“. Die Musik kann man beschreiben als EBM-Einheitsstampf im ewig gleichen Takt, bei dem es, ehrlich gesagt, manchmal schwer fiel, herauszuhören, wo denn nun der eine Song endet und der nächste anfängt. Dazu kam dann noch ein Sänger mit einer Umbra-et-Imago-Gedächtnisstimme, was das Erlebnis nicht unbedingt angenehmer machte.

Die Texte bewegten sich irgendwo im Spektrum zwischen, mit Verlaub, ficken und Blödsinn („Klugscheißerman“ irgendjemand?).

Ich habe die Gesichter rund um mich noch vor Augen, von denen sich viele fragend, dann belustigt und zunehmend ungläubig anschauten. Während ihre Beine zuckten und zappelten. Ja, ganz ehrlich: Während der Kopf noch mit Nachdenken beschäftigt war, übernahm der Körper bereits automatisch die Kontrolle und erteilte Tanzbefehl. Und der Grund dafür war, dass diese Rhythmik und irgendwie auch die Attitüde bei vielen Szenemenschen und Konzertgängern als festes Muster gespeichert ist.

Vielleicht ist das ja bei Buchlesern ähnlich? Braucht es auch da nicht mehr als einen Millionär, ein unerfahrenes Hascherl und Zeit und Gelegenheit, um den Kopf auszuschalten und den Kaufimpuls zu setzen?

Übrigens braucht ihr nicht zu glauben, dass es mir anders gegangen wäre. Ich habe mich ernsthaft gewehrt, weil es mir während der Anti-Veganerhymne (fragt nicht) zu doof wurde, aber schon beim nächsten Lied zuckte es wieder.

Und als dann zum Schluss eine Coverversion von „Skandal im Sperrbezirk“ gespielt wurde, stand ohnehin der ganze Saal Kopf.

Manchmal ist das schon seltsam mit den unbewussten Reaktionen und Triggern, die gesetzt und angesprochen werden. In der Musik auf jeden Fall. Vielleicht auch bei Büchern? Zählt man die auch an: Eins, zwei, drei, vier?

Darüber können wir ja noch ein wenig gemeinsam nachdenken. Für irgendwas muss der morgige Feiertag ja gut sein.

Ich wünsche euch einen schönen 1. Mai! Und wenn ihr heute noch reintanzen solltet, dann habt viel Spaß dabei!

Alles Liebe

Euer Michael

Advertisements

4 Gedanken zu “Der Sonntagsreport vom 30.04.2017 – Von Exposés, Eskalation und Eins, zwei, drei, vier

  1. Das wäre ein durchaus interessanter Gedanke mit dem „Man konsumiert dann irgendwann nach Schema F und reflektiert nicht“ und ist ein Argument, das OFT von den Verteidigern kommt: „Ich will nur was Seichtes, wo ich nicht nachdenken muss.“
    Aber ich sehe gerade DA bei Büchern erst recht die Gefahr. Oder bei Ohrwürmern. Man verinnerlicht so auch SEHR fragwürdige Dinge, weil man sie einfach nicht mehr hinterfragt.

    Gefällt 1 Person

    • Die Gefahr sehe ich auch und es ging mir nicht darum, das zu „verharmlosen“. Ich hoffe, das kam nicht so rüber. Mir wurde nur, während ich da so in der Menschenmenge stand, auf einmal klar, wie leicht das eigentlich geht, das Hinterfragen in den Hintergrund zu drängen.

      Gefällt 1 Person

      • Nein, es kam nicht so rüber. Ich kenne dich als kritischen Zeitgenossen und würde es dir darum niemals unterstellen.
        Aber die Erkenntnis ist wirklich eine, die in der Diskussion wichtig ist. Und vor allem führt sie zu einer weiteren: Gegen so eine automatische Reaktion anzukämpfen und hier umzudenken, erfordert ja dann automatisch Energie und Kraft. Es ist immer so viel einfacher, mitzumachen, als sich zu wehren…

        Gefällt 1 Person

      • Ja, das stimmt, was du da schreibst. Ohne, dass ich jetzt diese beiden Erkenntnisse zu sehr überbewerten möchte, vielleicht liegt hierin auch ein Grund, dass viele AutorINNEN genau diese Muster bedienen, die eigentlich doch gegen ihre eigenen Interessen verstoßen sollten.

        Oder es ist doch nur das Geld. Was keine Erkenntnis, sondern einfach nur schade wäre.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s