„Der Morgen danach“: Im Selbstlektorat

Heute in einer Woche ist es soweit und ich habe den ersten „echten“ Lektoratstermin meines Lebens. Dann werde ich mich mit den Macherinnen bei Scylla zusammensetzen und wir schauen mal, wo und wie wir meinem Manuskript mit dem Arbeitstitel „Der Morgen danach“ (den ich schrecklich vermissen werde) zu Leibe rücken müssen.

Ja, ich glaube, ich kann behaupten, ein wenig aufgeregt zu sein. Bis jetzt war alles mehr oder weniger einfach. Das Manuskript wurde angeschaut, für gut befunden und eingekauft. Aber jetzt geht es in die Tiefe. Jetzt geht es an die kleinen und großen Kleinigkeiten. Und ich werde mich vielleicht auch von der einen oder anderen lieb gewonnenen Idee ein wenig trennen müssen.

Ich weiß es nicht.

Aber auf jeden Fall steht fest, dass ich eine derart intensive Textarbeit an einem meiner Texte noch nicht mitgemacht habe. Deswegen bin ich dankbar dafür, dass sich der Verlag in Schlagdistanz von meinem Wohnort Duisburg befindet und ich mal eben für ein paar Stunden hinfahren kann, um gemeinsam den Weg abzustecken.

Ich habe eine Menge Fragezeichen in meinem Kopf, wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt. Über ein paar Punkte haben wir bei meinem letzten Kurzbesuch im April schon gesprochen, andere kommen jetzt dazu.

Bei dem erwähnten Termin im April wurde mir geraten, dass ich mir selbst den Text noch einmal vornehme und mir notiere, wo ich eventuell Fragen habe, wo ich Veränderungen sehe und wo ich, wenn machbar, keine Veränderungen haben möchte.

Und so befinde ich mich im Moment quasi in einer Art „Selbstlektorat“. Das bedeutet, dass ich den Text von A bis Z noch einmal durchgehe und mir in Form von Kommentaren Anmerkungen und Fragen an den Rand schreibe, wie es eine Lektorin unter anderem auch tun würde.

In meiner Vorstellung sitzen wir dann nächste Woche in trauter Runde, jeder hat eine Ausfertigung des Manuskripts vor sich, und wir gehen zusammen die Änderungen durch, die zu machen sind. Und können natürlich direkt darüber sprechen, diskutieren und auch verhandeln.

Lektorat bedeutet ja nicht, dass jeder Änderungswunsch sklavisch umgesetzt werden muss. Es bedeutet allerdings sehr wohl, dass ich mir diese Wünsche anhöre und dann zum Wohle des Romans abwäge, ob er sinnvoll ist oder nicht. Ja, zum Wohle des Romans – nicht etwa zu meinem Wohl. Ich als Person stehe hinter dem geschriebenen Wort zurück. So sehe ich meine Rolle. Und eine gute Lektorin wird es nicht anders handhaben, denn es geht ja darum, den bestmöglichen Text auf die Welt los zu lassen.

In meinem Selbstlektorat habe ich schon gemerkt, dass ich, in Voraussicht darauf, bald eine solche Textanalyse durchführen zu können, einige Passagen meines Romans markiere, die mich eigentlich schon seit längerem stören, ohne dass ich mich dazu durchringen konnte, sie entweder zu verändern oder zu löschen. Sie sind seit inzwischen fünf oder sechs Iterationen des Romanentwurfs vorhanden, ohne dass ich eindeutig Stellung zu ihnen beziehen kann.

Es hatte etwas erleichterndes, diese Passagen jetzt zu markieren und damit zur Diskussion stellen zu können.

Ja, doch, ich bin gespannt darauf, wie es weitergehen wird. Und was dieses erste Lektorat meines Lebens mit mir und meiner Herangehensweise an die Manuskriptarbeit machen wird.

Heute in einer Woche werde ich es wissen.

Advertisements

6 Gedanken zu “„Der Morgen danach“: Im Selbstlektorat

  1. Ich kann nur nochmal sagen: Lektorat empfand ich stets als sehr angenehm. Bisher hatte ich meistens eins aus der Ferne (Ueberreuter saß in Wien), also nur mit Anmerkungen am Manuskriptrand. Erst beim Vogel-Krimi traf ich mich mit dem Lektor auf einen Kaffee und sprach den kompletten Text durch. Die Leutchen sind ja stets sehr kompetent – und zum Glück habe ich ja dann doch – zumindest meistens – das letzte Wort 🙂
    Will sagen: Don’t worry …

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s