Der Bus hat sein Ziel erreicht: „Auf der 30“ ist anthologiewürdig!

Nach all dem hin und her, der Gewissheit, ich kann mitmachen, den Zweifeln, ich kann doch nicht mitmachen, der investierten Arbeit und dem nochmaligen Überarbeiten erreichte mich folgende Nachricht heute zu meiner allergrößten Freude:

Sehr geehrter Herr Behr,

herzlichen Glückwunsch, Ihre Geschichte „Auf der 30“ hat uns so gut gefallen, dass wir sie gerne in der Anthologie des BVjA aufnehmen möchten.

Ein paar, wirklich kleine, Änderungen sind an der Geschichte noch durchzuführen. Ach, was sage ich, an der Geschichte. Es sind wirklich Marginalien im Sinne von Teilsätzen, die wegfallen sollen, wo ich es mal wieder mit der Länge übertrieben habe. Und solche Dinge halt. Die Geschichte selbst, insbesondere ihre „Pointe“, bleibt unangetastet!

Jetzt habe ich eine Woche Zeit, diese Änderungen einzuarbeiten und dann das Ganze wieder an die Ausrichter vom BVjA zurück zu schicken. Mehr als genug Zeit dafür. Oh – und eine Vita soll wieder beigefügt werden. So langsam muss ich mir überlegen, wie ich das jetzt handhaben will. Soll ich da Kurzgeschichtenveröffentlichungen erwähnen oder doch nur den kommenden Roman!?

Hach, irgendwie ist das ja immer noch aufregend.

Und dann gibt es ja noch folgende Passage aus der Ausschreibung im Tempest:

Jede/r in die Anthologie aufgenommene Autor/in erhält 30 Euro und zwei
Belegexemplare

Das würde bedeuten, dass „Auf der 30“ meine erste vergütete Geschichte ever wird!

Okay, ich spendiere eine Runde Tickets für den Nachtbus für alle! Kommt mit, schaut euch die schöne Landschaft durch die Fenster an und entspannt euch. Dieser Bus erreicht sein Ziel. Garantiert!

Muss ein Roman immer hart an der dreckigen Wahrheit sein …?

… oder darf es sich bei ihm auch einmal um eine Art „positive Utopie“ handeln?

Das ist eine Frage, mit der ich mich in der Art, die ich jetzt ansprechen möchte, tatsächlich gestern zum ersten Mal überhaupt in meiner Laufbahn als Autor beschäftigt habe. Denn bis jetzt war ich, mehr oder weniger stillschweigend, davon ausgegangen, dass ein Autor, der etwas auf sich hält, in seinem Roman so gut wie möglich die Realität abbildet. Auch dann, wenn diese Realität ihm vielleicht nicht besonders gefällt. Oder, je nach Genre, gerade dann, wenn sie ihm nicht gefällt.

Die Autoren von Fantasyromanen, Science-Fiction oder den angesprochenen Utopien haben es da von Natur aus etwas einfacher. Denn sie können die Wahrheit so weit biegen, wie sie es für nötig halten, um sich mit ihrer Geschichte wohl zu fühlen. Wenn ich möchte, dass ein Himmel immer voller rosaroter Schäfchenwolken hängt, dann siedle ich meine Geschichte einfach auf einem Planeten mit entsprechender Großwetterlage an und habe meinen Willen.

Aber wie sieht es aus, wenn ein Roman in der Gegenwart, in der Realität und noch dazu vor der Kulisse eines Kriminalfalls spielt? In einem Genre also, in dem Glaubwürdigkeit ein enorm hoch zu haltendes Gut darstellt?

Gestern habe ich mit meiner Familie den Movie Park Germany in Bottrop besucht. Dass ich ein großer Freund von Freizeitparks bin, habe ich ja früher schon durchblicken lassen und nicht umsonst spielt einer meiner Romane, „Darkride“, in einem solchen Park.

Und gestern wurde mir erstmals bewusst, was für ein Utopia das Wonderland, der Freizeitpark aus diesem Roman, eigentlich wirklich darstellt.

In meiner Vision eines Freizeitparks, der natürlich ein Optimum darstellt, eine Anlage, wie ich sie gerne bauen und besuchen würde, wenn ich das nötige Kleingeld dafür zur Verfügung hätte, ist so gut wie alles perfekt. Na ja, abgesehen von diesem Mordfall zu Beginn der Handlung, aber irgendwas ist ja immer.

Im Wonderland sind die Themenbereiche so gestaltet, dass sich für jeden Geschmack und für jede Altersstufe etwas findet. Das Wonderland ist immer und überall aufgeräumt. Eine Armee von Technikern sorgt dafür, dass alle Anlagen topgewartet sind und es praktisch keine Ausfälle gibt. Und es gibt auch, abgesehen von einem gewissen Geschäftsführer, niemanden, der wirklich miese Laune verbreitet.

Alles ist so, dass selbst mein freizeitparkhassender Protagonist nach einer kurzen Eingewöhnungszeit nicht mehr schreiend das Weite suchen will. Was er ja sowieso nicht könnte, weil er halt diesen dummen Mord aufzuklären hat.

Und dann war da gestern der Movie Park.

Dazu muss ich sagen, dass der Park es nicht leicht hat und auch noch nie hatte. Entstanden aus den Ruinen des ehemaligen Traumlandparks, aufgebaut von Warner, die nach kurzer Zeit aber den Park aufgaben und alle ihre Lizenzen mitnahmen, beinahe heruntergewirtschaftet vom amerikanischen Big Player Six Flags und jetzt seit einigen Jahren unter eigener Ägide tätig, gibt es eigentlich immer irgendeine Baustelle, die offen vor sich hin schwärt.

Man hat es zwar inzwischen geschafft, die Horden von marodierenden (anders kann man es nicht nennen) Jugendlichen etwas unter Kontrolle zu bekommen, die am laufenden Band die Anlagen beschmierten, aber in Bereichen wie Logistik (schon die Anfahrt ist ein Grausen) und auch Wartung und Instandhaltung gibt es ebenso viel Licht wie Schatten.

Da gibt es Ecken, wo man mal wieder mit einer Lackdose über Absperrungen herfallen könnte. Oder in einer Attraktion sind die künstlichen Felsen ganz real vom Zahn der Zeit angeknabbert. Den Gipfel schießen aber einzelne Mitarbeiter ab, bei denen das Wort „Freundlichkeit“ etwas ist, das scheinbar in der Erziehung zu kurz gekommen ist.

Klar, das sind Einzelfälle und die Tatsache, dass wir uns nach, reiflicher Überlegung, Jahrespässe für den Park gegönnt haben (er ist halt in einer halben Stunde für uns erreichbar und zumindest Kind 2 ganz wild auf Achterbahnen) beweist, dass das für uns keine Ausschlusskriterien sind.

Aber das bringt mich zurück zum Wonderland. Muss es da auch Ecken und Kanten geben, jenseits der geschilderten Perfektion? Fairerweise muss ich sagen, dass ich ein Vorbild für diesen Park hatte. Der Europa-Park in Rust bei Freiburg ist in vielerlei Hinsicht so, wie ich mir das Wonderland vorstelle. Nur, dass in meinem erdachten Freizeitpark Geld keine Rolex gespielt hat. Auch im Europa-Park sucht man Missstände wie die gerade beschriebenen überwiegend umsonst. Es gibt also auch „reale Utopien“, auf die ich mir berufen kann.

Und um ganz ehrlich zu sein: Ich hätte auch gar keine Lust, „meinen“ Freizeitpark in düsteren und ungepflegten Zuständen zu zeigen. Mein Park ist perfekt. Kleine Morde passieren in den besten Haushalten. Wenn mir das jemand so auslegen möchte, dass ich unrealistisch schreibe, dann kann ich in diesem bestimmten Fall ganz gut damit leben, denke ich.

Was meint ihr, muss man immer ein Höchstmaß an Realismus einfließen lassen oder darf es auch mal so sein, dass die Realität ein ganz klein wenig zu euphorisch gezeichnet wird?