Der Druck hinter den Augen

Kennt ihr auch dieses Gefühl von Druck hinter den Augen?
Den Kopfschmerz, der kein Kopfschmerz ist?
Das Bohren in den Schädelknochen hinein?

Manchmal überfallen mich diese und andere Schmerzen, die ich darauf zurückführe, dass meine Schreibseele nicht ausgeglichen ist. Im Moment hänge ich irgendwie zwischen den Seilen, schiebe es auf Medikamente, die umgestellt werden, schiebe es auf mich selbst. Can’t blame it on the weather.

Ausgeglichenheit könnte ich erreichen, indem ich das, was ich tue, und das, was ich nicht tue, neu gewichte und gegeneinander verschiebe. Es ist, wie immer, nicht so, dass mir die Ideen fehlen würden. Da sind zu viele. Da ist ein zu viel an Möglichkeiten, ein Übermaß an Energie. Soviel Energie, dass sie sich nicht nach außen richten kann, sondern dass sie nach innen implodiert.

Die Implosion fühlt sich an wie der Ausbruch einer Supernova. Ein Stern, der explodiert, um dann in sich zusammen zu fallen und als Schwarzes Loch alles aufzusaugen, was um ihn herum existiert.

So viel, bis es nicht mehr existiert.
Nichts mehr existiert.
Schwärze sich im Kopf ausbreitet.
Eine Schwärze, die wohl tut, ebenso, wie sie Angst macht.

Doch die Hauptsache ist, dass der Druck nachlässt.
Dass die Schmerzen aufhören.
Nichts mehr bohrt und nichts mehr schmerzt.
Weil nichts mehr wichtig ist. Und doch alles gleichzeitig.

Kennt ihr auch dieses Gefühl?

Advertisements