Fieberträume

Puh, liebe Leute, was für Nächte, was für Träume …

Ihr wisst ja sicher, dass es für einen Autor eigentlich angeraten ist, sich ganz besonders intensiv mit seinen Träumen auseinander zu setzen. Denn die geben sehr oft Anreize für neue Geschichten oder können sogar dabei helfen, handfeste Schreibprobleme zu lösen.

Dass Träume nicht nur für Autoren eine wichtige Funktion erfüllen, ist ebenfalls nicht neu. Eine landläufig als korrekt angesehene Theorie besagt, dass Träume für den Menschen die Funktion erfüllen, dem Gehirn Gelegenheit zu geben, gewisse Dinge zu verarbeiten, und es ein Stück weit förmlich zu „resetten“.

Wenn das so ist, dann frage ich mich, was für einen kranken Scheiß mein Gehirn meinte, da verarbeiten zu müssen!

Ich habe in den letzten Tagen immer schon Probleme mit dem Kreislauf und allem Drumherum gehabt. Der Hintergrund war zunächst eine Medikamentenumstellung im laufenden Betrieb, bei der ein auf den Kreislauf wirkendes Medikament durch ein anderes ausgetauscht wurde. Das machte mir schon zu schaffen, als wir draußen noch Temperaturen so um die zwanzig Grad hatten.

Als dann aber in dieser Woche die Temperaturen immer mehr in die Höhe schnellten, nahmen auch die Probleme immer mehr zu. Denn jetzt kamen ja zu meinen sowieso schon vorhandenen Beschwerden noch die, welche auch alle anderen bei Höchsttemperaturen über 30 Grad plagten. Und in Kombination hat mich das Ganze dann gestern und heute richtig aus den Latschen gehauen. Wobei es heute über Tag langsam besser wurde, so dass ich den Arbeitsversuch am PC angehen und u.a. euch schreiben konnte. Gestern war an den PC nicht einmal zu denken.

Den gestrigen Tag habe ich zu 90% in meinem Bett verbracht und mehr oder weniger vor mich hin vegetiert. Aber ich will euch nicht mit den Einzelheiten langweilen. Nur mit dem, was ich in der Überschrift als Fieberträume bezeichnet habe.

Ich gehöre zu den Menschen, die hin und wieder wirklich Träume haben, die sie „nur noch“ aufzuschreiben bräuchten, um eine kleine Kurzgeschichte zu haben. Die Träume, die ich gestern hatte, bewegten sich jedoch alle am Rand des Irrsinns.

Ich träumte von einer Population Mäuse, die sich ein eigenes Königreich aufgebaut hatten. Keine Ahnung, ob es Menschen gab oder nicht. Aber es gab auf jeden Fall eine Spezies Vampire, welche die Mäuse angriffen und dezimierten. Das passierte in Folge 8.

Ja, richtig gelesen, in Folge 8, denn ich träumte das Ganze in Etappen. Eben in den Etappen, in denen ich zwischendurch weg sank. Das Doofe war nur, dass mir ausgerechnet Folge 7 fehlte, in der mit dem Bürgermeister irgendwas passiert sein muss, denn der lag am Anfang von Folge 8 ausgesaugt am Grenzstein des Königreichs. Der König selbst trat nie in Erscheinung.

Dann träumte ich noch von einer LKW-Spedition, die irgendwie die Hälfte der Zeit damit zubrachte, Rennen zu fahren. Rennen von der Sorte, bei der der LKW immer wieder in die Luft sprang, als ob er entweder ein Luftkissen unter dem Hintern hätte, oder der Untergrund so hügelig war, dass es unmöglich war, das Ding auf der Straße zu halten.

Dazu kamen jede Menge Klein- und Kleinstträume, die teilweise richtig quälend waren, weil sie sich immer wieder aufdrängten. Ein Gutes hatte das, ich wurde heute Vormittag irgendwann aus dem Bett getrieben, um langsam wieder auf die Beine zu kommen.

Aber mir war halt auch klar, dass es nach meinem letzten Traum nur noch schlimmer werden konnte: In dem war mein Vater von der evangelischen zur katholischen Kirche konvertiert, weil sein Töpferkurs nicht mehr angeboten wurde. Mein Vater ist seit gefühlten hundert Jahren Presbyter in seiner Gemeinde und eher konvertiert der Papst, als dass er es tut …

Fieberträume – ganz ohne Fieber. Nur ohne Sinn und Verstand. Also besser doch kein Traumtagebuch führen.

Werbeanzeigen