Das Schreiben der Anderen: „Bärenbrut“ von Nora Bendzko

Zwei Werke von Nora Bendzko habe ich bis jetzt auf diesen Seiten besprochen. Und beide hatte ich bei Gewinnspielen gewonnen. Deswegen war es für mich quasi Ehrensache, diese Geschichte am Erscheinungstag zu kaufen – auch wenn die Aussicht bestand, sie für eine Newsletteranmeldung umsonst bekommen zu können. Aber eine Autorin lebt ja nicht vom Verschenken allein, nicht wahr?

Also, schauen wir doch mal, was wir mit diesem Galgenmärchen für eine Geschichte kredenzt bekommen.


Mit „Bärenbrut“ erscheint nun bereits die dritte Folge von Nora Bendzkos Galgenmärchen, nachdem uns zuvor bereits „Wolfssucht“ und „Kindsräuber“ in Form von zwei durchaus beachtenswerten Märchenadaptionen heimgesucht haben. Nachdem zuletzt ein Stoff in Romanlänge verarbeitet wurde, handelt es sich hier der Länge nach mehr um eine Kurzgeschichte, die zudem, auch wenn sie explizit als drittes Galgenmärchen bezeichnet wird, mehr so eine Art Galgenmärchen 0.5 ist. Denn es handelt sich um ein Prequel zu „Wolfssucht“, angelehnt an das vergleichsweise unbekannte Märchen „Der Bärenhäuter“.

Ein Prequel also. Eine nicht ganz einfache Sache, die gewisse Gefahren in sich birgt. Denn oftmals ist es so, dass Prequels dem Kenner der nachfolgenden Geschichte nichts wesentlich Neues erzählen können und damit recht überflüssig sind, oder sie nehmen so viel vorweg, dass danach kein Anreiz mehr für den Leser herrscht, sich mit dem Nachfolger zu befassen.

Nora Bendzko tappt nicht in diese Falle, indem sie die Verbindung zu „Wolfssucht“ zwar spürbar macht, aber nicht zu sehr ausspielt.

Die Geschichte handelt von dem jungen Thorben, dem wir zuerst als Dreizehnjährigem begegnen, als er mit seinem Vater, dem Jäger des Dorfes, in den Wäldern unterwegs ist. Doch dann geschieht etwas Schreckliches: Sein Vater wird von einer wilden Bestie, einem gewaltigen Bären, ermordet. Aber nicht nur das, denn an der Stätte des Unheils trifft Thorben auf einen unheimlichen Fremden, der ihm eine Heidenangst einjagt.

Mit letzter Kraft kann Thorben sich nach Hause schleppen. Doch fühlt er sich dort nicht wirklich angenommen. Er ist in der Gemeinschaft des Dorfes nicht verwurzelt. Lediglich zwei Personen nehmen größeren Raum in seinem Leben ein. Da ist zum einen Pater Gottwalt, der Priester des Ortes, der einen großen Einfluss auf die Gemeinschaft ausübt. Und, quasi am anderen Ende der dörflichen Hackordnung, Meister Kummer, einst ein Kaufmann, der allerdings inzwischen dem Suff verfallen ist. Mehr nicht.

Getrieben von seiner Unruhe verlässt Thorben seine Heimat und findet sich bald inmitten eines unmenschlich geführten Krieges wieder. Als er dem Tode nahe ist, erscheint ihm jener unheimliche Fremde und macht ihm ein verlockendes Angebot …

Da die Geschichte nicht besonders lang ist, halte ich heute auch die Zusammenfassung einmal kürzer als gewöhnlich. Viel interessanter finde ich es, noch einmal auf die Bindungen zu sehen, die zwischen diesem dritten Galgenmärchen und seinen beiden Vorgängern bestehen.

Wenn der Begriff nicht so gnadenlos abgenutzt wäre, seit jeder Filmkonzern versucht, sich mit irgendeiner Reihe ein „Universum“ aufzubauen, würde ich sagen, dass Nora Bendzko genau das allmählich mit ihren Märchenadaptionen gelingt. Weniger entscheidend als die inhaltlichen Anknüpfungspunkte sind hierbei die Aspekte Atmosphäre, Stimmung und Setting.

Man kann sich ohne Probleme vorstellen, wie alle drei Geschichten teils parallel, teils nacheinander, aber innerhalb eines überschaubaren Zeitraums in einem überschaubaren örtlichen Rahmen abspielen – sei dahingestellt, ob sie es tatsächlich tun. Natürlich ist diese Verbindung zwischen „Bärenbrut“ und „Wolfssucht“ durch die Figur des Skandar, Thorbens Sohn, besonders stark.

Was mir große Freude bereitet hat ist, dass die Figuren durch die Bank hinweg keine simplen Abziehbilder sind, auch wenn es sich stellenweise beinahe schon anbieten würde, sie so anzulegen: Wir haben den verlorenen Sohn, den geheimnisvollen Fremden, den Priester, im späteren Verlauf Thorbens Ehefrau und seine Mutter. Einige von ihnen verhalten sich so, wie man es von ihnen vermuten würde, andere bieten die eine oder andere Überraschung an.

Allerdings wird diese Überraschungsfreude nicht in allen Belangen durchgehalten. Die Entwicklung der Geschichte insgesamt ist von Beginn an relativ stringent und, mit kleineren Ausnahmen, absehbar. Hier wird nicht auf eine große Enthüllung zu gesteuert, allenfalls auf ein alles miteinander (und der Quasi-Fortsetzung) verbindendes Gesamtwerk.

Im Gesamtkontext der Galgenmärchen fügt sich „Bärenbrut“ harmonisch als ein weiterer Baustein ein. Sprache, Stil und Erzählfreude sind auf dem inzwischen schon gewohnt hohen Standard und machen beim Lesen einfach Freude.

Leider ist diese aber viel zu schnell vorbei, denn was nicht verschwiegen werden soll ist, dass die bei Amazon angegebene Seitenzahl auch durch umfangreiche Leseproben der beiden anderen Galgenmärchen erreicht wird. Es handelt sich also um ein eher kurzweiliges Lesevergnügen. Wenn man sich allerdings dessen bewusst ist, dass man hier eine Kurzgeschichte erwirbt, wird man auch vom Umfang nicht enttäuscht werden.

Nichts desto trotz gibt „Bärenbrut“ als Bestandteil seines Galgenmärchen-Universums eine gute Ergänzung ab. Durch die kurze Form und dadurch, dass das Ende mit dem ersten Band verknüpft sein musste, hat Nora Bendzko sich vielleicht ein wenig selbst der erzählerischen Freiheit beraubt. Daher würde ich mir wünschen, dass sie sich für die nächste Adaption wieder mehr Freiraum gewährt.

Insgesamt vergebe ich für „Bärenbrut“ gute vier Sterne, verknüpft mit dem Hinweis, dass ich Nicht-Kennern der Galgenmärchen empfehlen würde, zuerst über eine der anderen beiden Geschichten in dieses Universum einzutauchen.

 


Unter dem Label „Das Schreiben der Anderen“ veröffentliche ich Rezensionen, die ich zu Romanen von Autoren geschrieben habe, mit denen ich in den Sozialen Netzwerken oder auf andere Weise verbunden bin. Es handelt sich hierbei ausdrücklich nicht um Gefälligkeitsbesprechungen. Dies wäre nicht in meinem Sinne und auch nicht im Sinne der Autoren, die ich bespreche.

Alle Besprechungen erscheinen, ggf. in leicht abgeänderter Form, auch bei Amazon. Die Bewertung orientiert sich am dortigen Wertungssystem.

Advertisements

9 Gedanken zu “Das Schreiben der Anderen: „Bärenbrut“ von Nora Bendzko

  1. Oh, welch Überraschung, danke, Michael ❤ Ich hab zuerst gestutzt, als in meinem Newsfeed erschien: "Kindsräuber von Nora Bendzko". Ja, hat Michael doch schon geschrieben, dachte ich da? Aber nein, es ist Bärenbrut!

    Mich hat an deiner Rezension besonders gefreut, dass du meintest, es fühlt sich allmählich nach einem "Universum" an. Evanesca Feuerblut von Feuerflocke, die auch alle Bücher kennt, hat schon mal etwas Ähnliches geschrieben. Da möchte ich auf jeden Fall dranbleiben.

    Neben dem Lob auch danke für die Kritik! Ich würde definitiv zustimmen, dass "Bärenbrut" besser im Kontext zu "Wolfssucht" wirkt. (Vor allem mit Skandar.) Jetzt kann ich nur hoffen, dass sich nicht zu viele Neuzugänge über die Stringenz in "Bärenbrut" ärgern … aber dafür gibt es ja demnächst wieder ein größeres Werk.

    Hab herzlichen Dank für deine Unterstützung!

    Gefällt 1 Person

    • Erinnere mich nicht an das Drama mit der Beitragsüberschrift. Das kommt davon, wenn man mit Vorlage arbeitet und nicht SOFORT den Titel anpasst. Ärgerlich. Aber leider im Nachklapp kaum noch an allen Fronten zu korrigieren. Aber gut zu wissen, dass du noch einen Überblick über „deine“ Rezensionen hast! 🙂

      Das mit dem Universum ist natürlich eine Sache, die auf der anderen Seite auch ein wenig einengen könnte, wenn es dich mal reizt, die Galgenmärchen an einen anderen Ort oder in eine andere Zeit zu verpflanzen. Aber ich bin mir fast sicher, dass du das auch hinbekommst.

      An der Kritik habe ich lange gefeilt, weil sie nicht zu heftig rüberkommen sollte. „Bärenbrut“ ist, was es ist, und so funktioniert es gut. Wobei ich es nach wie vor eher als Galgenmärchen 0.5 betrachte 😉 .

      Gefällt 1 Person

  2. Hat dies auf Nora Bendzko – Autorin, Sängerin & Lektorin rebloggt und kommentierte:
    Reblog von »Bärenbrut«-Rezension, neues Interview und ein Postkarten-Event mit Gewinnspiel

    In den letzten Tagen hat sich einiges getan, wie man am Beitrag dieses Titels schon sieht.

    Anbei findet ihr zunächst einen Reblog von einer »Bärenbrut«-Rezension. Sie ist von meinem geschätzten Kollege Michael Behr, der zum wiederholten Male das Glück hatte, etwas bei mir zu gewinnen. Lesenswert, weil er auch die anderen Galgenmärchen kennt und ein paar interessante Gedanken zum größeren Kontext äußert. Danke dafür! 😀

    Dann gibt es ein neues Interview, eines meiner schönsten bisher. Bloggerin Anne von randompoison, die auf ihrem Blog bereits die Galgenmärchen vorgestellt hat, bat mich zum Gespräch für ihre Interview-Reihe. Ich habe richtig gemerkt, wie sehr sich Anne mit mir und dem Thema Märchen auseinander gesetzt hat. Ihre Fragen sind alles andere als 08/15, gehen sehr in die Tiefe, warum Märchen und was hier meine persönlichen Vorlieben sind. Highlight: Die Märchenfragen am Ende, wo sie Dinge fragt wie: Was würde ich mit einem sprechenden Tier anstellen, und wenn ich jemanden mit einem Märchenzauber bestrafen könnte, welcher würde das sein?

    Abschließend möchte ich euch auf das Event „Ein Buch auf Reisen“ hinweisen, dass derzeit auf Facebook läuft. Ich wurde mit einigen fantastischen und queren Autorinnen eingeladen, dort einen Beitrag zu verfassen zu dem Thema: Warum ist meine Buchwelt das ideale Reiseziel? (Die teilnehmenden Autorinnen könnt ihr dem Bild anbei entnehmen.) Am 24. August könnt ihr das in dem FB-Event zu den Galgenmärchen erfahren. Zu allen Posts gibt es außerdem Fotos von Postkarten – passend zu den Büchern, die vorgestellt werden. Wer will, kann dann Galgenmärchen-Postkarten bei mir beziehen, oder einfach versuchen, ein Postkarten-Paket zu gewinnen. Wir teilnehmen Autorinnen stellen jeweils eine signierte Postkarte, die zu einem Paket verschnürt und einem glücklichen Kommentator gesandt werden.

    Das war’s von mir zum Wochenende. Genießt den Sommer weiterhin und schwitzt nicht zu sehr!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.