Das Agenten-Suchspiel

In den letzten Tagen habe ich mich mal wieder mit dem Oberthema „Veröffentlichung“ beschäftigt. Es gibt da ja diese Texte auf meiner Festplatte, die sogar schon einmal bei einem Verlag vorgesprochen haben, es dort aber nicht zu einer Veröffentlichung brachten – und danach sang- und klanglos wieder in der Schublade verschwanden.

Das ist selbstverständlich kein Zustand. Das weiß ich selber. Aber da sonst niemand da ist, der mich angemessen (real und nicht virtuell) in den Hintern treten kann, muss ich immer selbst den Punkt finden, um aus dem Wissen um einen Umstand auch eine mehr oder weniger umständliche Aktion zu machen.

Sprechen wir also über „Der Beobachter und der Turm“. Ein Thema, das mich, euch und diesen Blog schon beinahe zwei Jahre begleitet (mich noch länger, aber ich rechne mal großzügig ab Fertigstellung).

Das Manuskript ist in meinen Augen so fertig, wie ich es nun einmal hinbekomme. Ich habe sehr wertvolles Feedback von Testlesern bekommen und eingearbeitet. Es gibt ein vollständiges Exposé mit Pitch, Beschreibung der wichtigsten Personen, und sogar schon eine Leseprobe. Das alles hatte ich für meine Bewerbung bei be, dem digitalen Imprint von Bastei Lübbe, gefertigt.

Aber nachdem die mir antworteten, dass ihnen das Manuskript zu „bedeutungsschwanger“ sei, was immer genau darunter verstanden werden muss, habe ich mich wieder schlafen gelegt.

Gut, man kann sagen, dass ich andere Dinge um die Ohren hatte. Ich habe Kurzgeschichten geschrieben und in Anthologien platziert. Ich habe Romanentwürfe angefangen (und liegen gelassen, ähem). Ich habe viel, viel Zeit auf meinen Blog verwendet. Und ich habe versucht, einen weiteren Roman, „Darkride“, bei be zu platzieren – was auch nicht geklappt hat.

Aber „Der Beobachter und der Turm“ ist wieder aus dem Fokus geraten. Wie ein blinder Fleck auf einem Auge, der zwar da ist, den man aber nur dann wahrnimmt, wenn man bewusst versucht, sich auf ihn zu konzentrieren. Und da, so muss ich gestehen, war es für mich in den letzten Monaten einfach, mich eben nicht darauf zu konzentrieren, weil diese Konzentration mit den üblichen Zweifeln, Sorgen und Nöten einher gegangen wäre, für die ich viel zu anfällig bin.

Aber ich habe ja kürzlich gesagt, dass sich das jetzt ändern soll. Dass ich motiviert bin. Was ich verschwiegen habe war, dass ich durchaus ängstlich bin, mich auch wirklich an die Arbeit zu begeben. Kennt ihr ja sicherlich, dass eine Aufgabe umso größer wird, je länger man sie vor sich her geschoben hat.

Doch ich kann nun von mir behaupten, dass ich den ersten Schritt getan habe.

Und zwar möchte ich gerne, gemäß eines ganz alten Plans von mir, zunächst versuchen, mein Projekt bei einer Literaturagentur unterzubringen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass man an die Publikumsverlage nur heran kommt, wenn man einen Agenten an seiner Seite weiß, der die richtigen Kontakte und das nötige Durchhaltevermögen hat. Und weil ich, wer nicht, natürlich gerne ein großes Publikum hätte, versuche ich zunächst auf diese Weise mein Glück.

Aber wie die richtige Agentur heraussuchen? Nun, da geht es weniger um die richtige, sondern mehr darum, zuerst einmal überhaupt festzustellen, welche Agenturen einen Stoff wie den meinen eigentlich vermitteln. Denn nichts wäre peinlicher, als sich bei einer Agentur für Sachbücher vorzustellen, die dann auch nur den Kopf schütteln und sich fragen würden, wie doof ich eigentlich bin. Und man weiß ja nie, ob ich nicht doch mal ein Sachbuch schreibe und dann bei denen sofort durchs Raster falle, weil: doof 😉 .

Wieder einmal machte sich an dieser Stelle das „Handbuch für Autorinnen und Autoren“ aus dem Uschtrin-Verlag bezahlt. Die Investition war zwar etwas höher, aber dafür findet man hier eine sehr umfangreiche Liste an Agenturen und ersten Hinweisen dazu, was durch sie vertreten wird – und was eben nicht.

Da das Handbuch nun aber auch schon wieder zwei Jahre alt ist, habe ich mich nicht darauf verlassen, sondern jede einzelne Website jeder einzelnen Agentur auch noch einmal aufgesucht und die Informationen quer gecheckt.

Im Ergebnis habe ich nun eine Liste von Agenturen, die zwölf Einträge umfasst. Das sind, gemessen an der Gesamtliste, nicht sehr viele. Es gibt einen Grund dafür und der lautet, dass ich anscheinend mit meinem Projekt ein wenig zwischen den Stühlen sitze. Es gibt Agenturen, die machen Fantasy. Nicht viele, aber es gibt sie. Nun hat mein Roman fantastische Elemente, aber es ist keine Fantasy. Es hat seinen Grund, dass ich als Vergleich (nur von der Story her) immer auf Stephen King verweise. Aber sind dessen Romane mit übernatürlichem Einschlag Fantasy? Sind sie Horror – eine Gattung, die bei den Agenturen selten explizit genannt wird? Oder sind sie inzwischen so dermaßen Mainstream, dass wirklich nur noch „Roman“ draußen drauf steht und sie im großen Topf der allgemeinen Belletristik verschwinden?

Auf jeden Fall macht dies die Agenturenauswahl nicht eben leichter. Aber ich denke, dass ich mit den zwölf, die sich jetzt herauskristallisiert haben, recht gut – und ohne mich zu blamieren – fahren werde.

Und, wer weiß, was danach passiert? Vielleicht finde ich auf diese Weise jemanden, der mich vertreten will. Vielleicht aber auch nicht.

Ich halte euch auf dem Laufenden, wie es mit den Bewerbungen voran geht. Denn eines steht leider auch jetzt schon fest: Einfach die Unterlagen von der Verlagsbewerbung wild in die Welt schicken, das geht nicht.

Aber dazu ein anderes Mal mehr.

Advertisements