Leipziger Allerlei 2018 (4) In der rechten Ecke

Kommen wir zwischendurch zu einem eher unangenehmen Thema, das im Vorfeld der Leipziger Buchmesse für großes Aufsehen gesorgt hat und auch während der Messetage selber immer mal wieder ins Bewusstsein der Besucher sickerte: Die Anwesenheit rechter Verlage auf der Messe.

Ich entdeckte den entsprechenden Bereich mehr oder weniger durch Zufall, als ich auf der Suche nach etwas Essbarem war. Die Futterinseln sind in den Messehallen immer in den Hallenecken aufgestellt und so, wie ich mich durch die Halle 3, um die es in diesem Fall geht, bewegte, lief ich wirklich auf die rechte Ecke zu, als ich die ersten Spuren dessen bemerkte, was kommen würde. Denn bereits in einigem Umkreis befanden sich Zettel auf dem Boden, auf denen deutlich gegen rechtes Gedankengut Position bezogen wurde.

Ich muss gleich vorweg schicken, dass ich die Halle 3, oder wenigstens diesen speziellen Bereich, bewusst nicht zu den Zeiten aufgesucht habe, zu denen es besonders voll oder besonders kontrovers zugehen konnte. Dabei wäre es einfach gewesen, das zu planen, hingen doch an den Ständen der dortigen Verlage genauso wie überall sonst die Termine aus, wann man den einen oder anderen „Promi“ erwarten konnte. So hätte ich am Samstag (glaube ich) gegen Mittag die Chance gehabt, dem Auftritt von NPD-Politiker Udo Voigt beizuwohnen.

Ich habe dankend verzichtet.

Wie ihr durch meine bisherigen Äußerungen zum Thema wisst, bin ich im Allgemeinen auf der Linie, die auch von der Leitung der Leipziger Messe vertreten wird. Ich finde, dass es wichtig ist, dass wir als Demokraten auch die Strömungen aushalten, bei denen es aus diversen Gründen schwer wird. Weil uns das in unserer Überzeugung ausmacht. Weil das Demokratie bedeutet.

Aber ich gebe zu, dass mir das auf der Messe schwer gemacht wurde. Und das, obwohl ich von der Außensicht her erst einmal jemand bin, der nicht unbedingt in das Ablehnungsschema dieser Menschen fällt. Im Messerückblick meiner Autorenkollegin Nora Bendzko habe ich heute gelesen, wie es ihr da ergangen ist, weil man ihr, wenn man darauf achten will, ansehen kann, dass ihre Wurzeln nicht ausschließlich in Zentraleuropa liegen. Was einem normal denkenden Menschen egal sein sollte, fühlte sich in der rechten Ecke der Halle 3 auf einmal anders an.

Ich selbst bin ein wenig wie die Katze um den heißen Brei um die Stände gestromert und habe versucht aufzunehmen, wie die Stimmung dort ist und wie das Messepublikum auf das Gezeigte reagiert.

Es war ein wenig erschreckend, sich die Zusammensetzung der Interessenten anzusehen. Hier mal ein Foto, das ich vom Stand des der AfD nahe stehenden Magazins „Compact“ gemacht habe:

Wie ansatzweise zu sehen ist, drücken sich hier keine Skinheads in Bomberjacken herum, sondern ganz normale Leute, die ihre Kinder mitgebracht haben und in Zeitschriften blättern, in denen es darum geht, wie sehr unser Land und unsere Kultur doch zugrunde gerichtet werden.

Im Vorbeigehen konnte ich auch einen Gesprächsfetzen aufschnappen, in dem ein Standmitarbeiter einem Pärchen, das aussah wie die netten Soziologiestudenten von nebenan, erklärte, dass es „ja wohl das normalste von der Welt sein müsste, dass man an der Grenze prüft, ob die Menschen ein Recht haben, hier einzureisen“.

Da blieb mir der flapsige Gedanke, ob die jungen Damen auf dem Stand bezahlte Messehostessen oder doch stramme Jungmädel waren, gelinde gesagt in der Hirnwindung stecken.

Gleiches passierte mir am Stand des Antaios-Verlags, über dessen Ausrichtung und Bedeutung wohl  nach den letzten Monaten keine Worte mehr verloren werden müssen, als ich bewusst mal in ein paar der Bücher reinblätterte, unter anderem in die jüngeren Werke von Akif Pirinçci. Es wäre leicht, das Gelesene als verblendeten Unfug abzutun, aber das würde seiner potentiellen Wirkung auf potentiell ungefestigte Gemüter nicht gerecht.

Ihr merkt schon, dass ich in meiner Ansicht und Haltung schwankend wurde. Ich muss gestehen, dass ich im weiteren Verlauf versucht habe, das Thema ein wenig auszublenden, um mir nicht das Messeerlebnis davon beeinträchtigen zu lassen.

Bemerkenswert fand ich allerdings das folgende Plakat:

Ich fand es deswegen bemerkenswert, weil sich mein Blick auf diesen Text im Laufe der Zeit verschoben hat. Als ich es zuerst sah, bevor ich mich mit den Ständen näher auseinander gesetzt hatte, hätte ich es vielleicht sogar unterschrieben. Nicht in dem Sinne, dass ich wirklich glaube, dass die Menschen sich nicht mit den rechten Verlagen und Medien auseinandersetzen, sondern in dem Sinne, dass es natürlich einfacher ist, etwas zu verurteilen, als in den Diskurs damit zu gehen.

Aber dann kamen meine Erfahrungen, wie ich sie oben geschildert habe. Und zum Schluss der Messe hin, als ich zum (ich glaube) dritten und letzten Mal an der rechten Ecke vorbeikam, bekam die Message dieses Plakates einen Beigeschmack.

Denn diese Botschaft lässt sich auch umdrehen. Wo so viel mit Klischees und Vorurteilen gearbeitet wird, wie in weiten Teilen der rechten Szene, da lässt sich schwer von einer echten Auseinandersetzung sprechen. Ich will nicht so weit gehen und jedem dort verlegten Schriftsteller unterstellen, dass er sich keine Gedanken darüber macht, worüber er schreibt. Auch wenn ich diese Gedanken für nicht richtig halte.

Aber es ist ein Charakteristikum der rechten Szene, insbesondere der extremen Teile, sich eben nicht mit dem zu beschäftigen, was sie ablehnen. Denn dann müssten sie sich zwangsläufig auch damit beschäftigen, wieso sie es eigentlich ablehnen. Und dann dürfte es schwierig werden. Die Verurteilung, die von dieser Seite läuft, mag keine moralische sein, aber es ist ganz sicher eine Verurteilung auf der Basis eines eingeschränkten Weltbilds.

Was bedeutet das nun für meine Haltung gegenüber rechten Verlagen und ihrer Teilnahme an der Buchmesse?

Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass es für eine Gesellschaft insgesamt wichtig ist, dass es einen Diskurs mit den Rechten gibt. Und in einen Diskurs kann ich nur dann gehen, wenn ich mich mit den betreffenden Menschen und auch ihren Ansichten auseinandersetze.

Ihr merkt schon, ich stolpere immer wieder über das Wort „Auseinandersetzung“. Ob sich der Mann, der nicht glaubte, dass jeder bei uns Einreisende hier sein „darf“ mit den Gründen auseinander gesetzt hat, die diese Menschen dazu bewegen, zu uns zu kommen? Ich bezweifle es.

Aber auch die Gegenseite setzt sich nicht wirklich mit den Rechten auseinander. Es wird mehr über sie geredet als mit ihnen. Und das ist etwas, wofür ich im Rahmen einer Buchmesse tatsächlich Chancen sehen würde, weil hier nicht die Extremisten und Pöbler aufeinander prallen würden, sondern Menschen, die durchaus in der Lage sind, eine Argumentation zu führen.

Sonst könnten sie nämlich keine Verlage leiten.

Abschließend möchte ich festhalten, dass das meine Gedanken aus meinem ganz eigenen Erleben innerhalb dieser drei Tage sind. Ich habe, wie gesagt, Begegnungen mit der „Laufkundschaft“ bewusst vermieden und kann und will deshalb hierzu nichts sagen. Auf Twitter habe ich gelesen, dass es auch in diesem Jahr wieder zu einigen unschönen oder zumindest fragwürdigen Szenen gekommen ist. Aber, wie gesagt, ich war nicht dabei.

Ich fühle mich als Demokrat. Ich fühle mich als Europäer. Und ich stehe für die Rechte jedes Menschen ein, unabhängig von seiner Herkunft, unabhängig von seiner Religion und – solange es möglich ist – unabhängig von seiner Gesinnung.

Deswegen muss ich das ungute Gefühl in der rechten Ecke aushalten. Aber es zwingt mich zum Glück keiner, mehr Zeit dort zu verbringen, als ich es selbst für richtig halte.