Der Sonntagsreport vom 25.06.2017 – Noch mehr #Inspirationsfeuer

Eigentlich war es ja noch Samstag, der 24.06.2017, aber wer will da schon päpstlicher als der Papst sein, wenn es sich um die vorgerückte Abendstunde handelt? Am Ende eines langen Tages hatten wir, das waren meine vierköpfige Familie, plus die beste Freundin von Kind 2 plus mein Bruder und Familie (ja, ich weiß, nicht offiziell – verklagt mich doch) wieder im Eingangsbereich des Freizeitparks eingefunden, den wir den ganzen Tag über unsicher gemacht hatten.

Einlass war um kurz vor 10 Uhr gewesen, die Schließung erfolgte um 18 Uhr. Dazwischen lagen acht Stunden, in denen wir eine Menge Spaß hatten, einiges an Nervenflattern bei den kleineren Kindern, ein wenig „will ich nicht“ des größeren Kindes und auch die eine oder andere Premiere. Die beste Freundin ist zum ersten Mal überhaupt mit einer Achterbahn gefahren, Kind 2 zum ersten Mal eine Achterbahn mit Inversionen.

Ich hätte erwartet, dass sich langsam ein gewisser Sättigungsgrad eingestellt hätte. Schließlich war es für uns als Vierertruppe der dritte (!) Besuch in diesem Park in den vergangenen vier (!) Wochen. Aber manche Dinge werden scheinbar niemals alt und dazu gehört für mich der leichte Adrenalinkick, wenn sich die mechanische Höllenschleuder in Bewegung setzt, der ich mich für die kommenden paar Minuten mit Haut und Haaren anvertraue. Denn Vertrauen muss man schon haben, wenn man, zum Beispiel, in 60 Metern Höhe über dem Erdboden hängt und die Sitze des Turms, in dem man sitzt, sich nach vorne neigen. Und man muss auch vertrauen, dass nicht mitten im Looping die Sitzsicherung versagt.

Wie gut, dass ich in dieser Beziehung noch nie Probleme hatte. So konnten auch meine Kinder keine entwickeln. Das letzte bisschen, was sich an Respekt bewahrt hat, sehe ich als etwas Positives an. Klar, man muss keine Angst haben, aber es ist auch nicht schlecht, wenn man sich seiner Grenzen bewusst ist. Deswegen wird auch keines der Kinder gezwungen, irgendwo drauf zu gehen, wo sie nicht wollen. Na gut, ein wenig gekitzelt werden sie schon mal, aber das ist ja auch wieder okay. Manchmal braucht man Ermutigung, um sich zu überwinden. Denn, mal ehrlich: Eine Zwanzigjährige im Kinderkarussell sieht schon komisch aus, oder etwa nicht?

Nun, wie dem auch sei, wir waren jedenfalls wieder im Eingangsbereich, zusammen mit einer großen Zahl an anderen Besuchern, die nun den Ausgängen zustrebten, weil sie den Weg nach Hause antreten wollten.

Für den Moment hatten wir uns noch eine Bank gesichert, weil ein Teil von uns die letzten beiden Fahrgeschäfte noch abgrasen wollte, die sich nahe bei befanden. Aber dann war auch das vorbei und es ging eigentlich nur noch darum, wer noch einmal auf die Toilette musste, oder dringend noch was zu trinken brauchte. Schließlich musste mein Bruder noch in die Stadt, die es angeblich nicht gibt, und in der inzwischen schon eine ganze Menge Herzensmenschen von mir wohnen.

Mir gab es die Gelegenheit, die Atmosphäre dieses Ortes auf mich wirken zu lassen. Und, es war geradezu erstaunlich, ich wurde wieder davon eingefangen, welche Melancholie ein Freizeitpark am Ende seines Öffnungstages haben kann. Die Menschen, die sich vorher noch über das gesamte Areal verteilten und in irgendwelchen Warteschlangen verschwanden, kamen nun alle gleichzeitig zusammen, in ihren eigenen Gruppen, oder auch einzeln.

Hier wurde eine Busgruppe zusammengestellt, indem eine Frau einen grünen Zettel in die Luft hielt. Dort turnte eine Gruppe junger Mädchen, die scheinbar bei irgendeinem Turncontest im Park gewesen waren, noch eine letzte Übung vor dem zentralen Springbrunnen.

Auch die ersten Ride-Operator kamen, um den verdienten Feierabend anzutreten. Gut erkennbar an ihrer einheitlichen Kleidung waren sie noch vor einer Viertelstunde die Herren oder Herrinnen über ihre jeweilige Anlage. Nun nur noch ganz normale Menschen, die ohne ihre blaue Kluft in keiner Weise aufgefallen wären.

Musik lag in der Luft. Aber auch wenn es dieselbe Musik wie am Morgen war – Themen aus großen Kinofilmen – war die Spannung, die sie nun verbreitete, eine ganz andere. Morgens noch Erwartung, nun Melancholie.

Die nahe Achterbahn fährt noch, vielleicht ihre letzte Fahrt, um die Menschen, die noch warten, aus der Warteschlange zu bekommen. Wer zuletzt kommt, fährt zuletzt.

Irgendwie ist diese Welt, so künstlich sie auch ist, auf ihre Weise eine Realität, die neben der unseren existiert und der zumindest ich mich nur schwer entziehen kann. Ich weiß, dass die imposanten Gebäude, die überall im Park stehen, eigentlich nichts anderes sind als geschickt verkleidete Wellblechhallen. Immer mal wieder haben die Parkdesigner es sowieso versäumt, das hinreichend zu kaschieren. Aber ich will glauben, dass das Herrenhaus der Eingang zu einer anderen Dimension ist. Und ich will glauben, dass sich im Inneren des verfallenen Gebäudes wirklich ein Schrottplatz befindet, von dem wir im Zuge einer rasanten Fahrt Ersatzteile beschaffen müssen.

Aber dass ich all das glaube bedingt nun auch, dass ich den Abschied spüre. Und dass dieser Abschied etwas mit mir macht. Ich bin mir nicht sicher, was es ist, ob es nur der Anflug von Melancholie ist, oder … nein, je länger ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich zu einem ganz anderen Entschluss:

Es ist Inspiration! Ich fühle mich von dieser Atmosphäre inspiriert. Zunächst nur zu diesem Blog-Eintrag, aber wer kann schon sagen, was denn danach kommt und in welche Richtung es noch wirken kann? Das kann niemand.

Aber ich habe wieder einmal eines gelernt, als ich die Tore des Parks durchschreite und dem Wagen zu eile, um mich in den Stau der nach Hause fahrenden Autos einzureihen, der das besondere Gefühl schneller, als mir lieb ist, verblassen lassen wird:

Inspiration liegt oft direkt neben einem auf der Straße. Man muss sie nur zu erkennen wissen und sie aufheben. Und sie wachsen und gedeihen lassen. Kleine Flammen, ihr wisst schon.

Grafik © Elenor Avelle

Der Sonntagsreport vom 11.06.2017 – Noch ein Wort zu Freizeitparks und Bussen

Hallo, ihr Lieben!

Wieder ist Sonntag und wieder möchte ich die Gelegenheit nutzen, die Woche ein wenig Revue passieren zu lassen. Und ich würde mich freuen, wenn ihr mir auf meine Reise folgt, denn diese Reise hat mich an insbesondere zwei Stellen zu sehr interessanten Betrachtungen meiner eigenen Autoren“psyche“ geführt, wenn man das so bezeichnen kann. Aber keine Sorge, ihr müsst euch jetzt nicht alle auf die Couch legen, damit euch Professor Doktor Frust die Welt besser erklären kann. Falls ihr euch schläfrig fühlen solltet, halte ich euch aber auch nicht davon ab 😉 .

Diese Woche spielten vor allem zwei meiner Geschichten eine große Rolle. Das war zum einen die Kurzgeschichte „Auf der 30“, die ja beinahe gegen meinen Glauben als würdig angesehen wurde, in eine Anthologie aufgenommen zu werden, und zum anderen mein Roman „Darkride“, der alleine schon durch die simple Tatsache ans Licht gezerrt wurde, dass ich diese Woche zweimal in einem Freizeitpark war.

Zweimal? Ja, ganz genau. Denn dekadent wie wir waren, haben wir unserem ersten Besuch im Movie Park am Montag direkt noch einen zweiten gestern folgen lassen. Und da unter der Woche so nett das Für und Wider von realistischer Darstellung abnutzungsbedingter Erscheinungen in einem solchen Park diskutiert wurde, habe ich mir die eine oder andere Ecke, die mich störte, noch einmal genauer angeschaut. Vorab: Von genervten Mitarbeitern blieben wir diesmal zum Glück verschont. Damit sieht man einiges direkt viel lockerer.

Zuvor möchte ich sagen, dass ein Aspekt, der im Laufe der Kommentare zu dem genannten Beitrag herausgearbeitet wurde, vielleicht im Ursprungsartikel zu kurz gekommen ist. Deswegen möchte ich ihn noch einmal klarstellen. Natürlich ist die Handlung der Akteure in einem Roman viel wichtiger als das Umfeld, in dem sie agieren. Und noch über diesen Handlungen kommt ganz klar die Geschichte selbst, die Storyline. Denn wenn das alles nicht zieht, dann können die Beschreibungen und die Atmosphäre noch so toll sein, es wird einfach niemand lang genug durchhalten, um sich das Ganze über 300 oder mehr Seiten durchzulesen.

Aber gut, zurück zum Movie Park. Ich hatte ja schon im letzten Beitrag angedeutet, dass der Park es nicht leicht gehabt hat in seiner Geschichte. Und das sieht man. Vor allem sieht man ihm das Sammelsurium an Attraktionen an, das die verschiedenen Besitzer hinterlassen haben. Da sind die Fahrgeschäfte, die noch aus der Anfangszeit als Warner Bros. Movie World stammen. Nehmen wir das Rafting „Mystery River“. Dies war ursprünglich mal „Die unendliche Geschichte“ mit einem wirklich tollen Theming. Als die Lizenz wegfiel, hat man das Ganze dann umgebaut. Und, bei Gott, man sieht es!

Die Warteschlange führt durch zwei als Bibliothek gestaltete Räume, die heute einfach keinen Sinn mehr haben. Früher war dies der Buchladen des Karl Konrad Koriander, komplett mit einer Pre-Show. Und in der Attraktion selbst gab es auch nicht irgendwelche Zwerge, die einander um einen Pilz jagen, das war nämlich die Rennschnecke, keine bewegungslosen Riesen aus Stein, das war der Steinbeißer, und, am deprimierendsten, keinen kleinen grünen Plastikdrachen, denn das war Fuchur, beinahe in Originalgröße.

Die Fahrt selbst ist nach wie vor top. Aber man ist doch die ganze Zeit damit beschäftigt, zu verdrängen, wie genial das alles mal ausgesehen hat. Darüber vergisst man glatt, sich vor dem hereinschwappenden Wasser zu schützen – was ich hinterher mit pitschnassen Klamotten gebüßt habe.

Aber auch an anderer Stelle herrscht manchmal „gewollt und nicht gekonnt“ vor. Hinter der Attraktion „Time Riders“, die im Inneren liebevoll ausgestaltet ist, zumindest für einen der klassischen Flugsimulatoren, erwartet einen ein Ausgang, der direkt an der uneingekleideten Hinterseite der Wellblechhalle vorbei führt.

Okay, natürlich weiß jeder, dass das Gebäude nichts anderes ist als eine solche Halle. Seit Google Earth kann sich jeder das ohne Probleme von oben ansehen. Aber man muss den Besucher nicht beim herauskommen so deutlich daran erinnern, im so die Illusion dessen nehmen, was er gerade erlebt hat. Gerade für Kinder ist das sehr ernüchternd, wie ich gestern festgestellt habe.

Ich könnte jetzt noch etwas zu den offensichtlichen Klebefolien, die eigentlich Fenster darstellen sollen, an der neuesten Achterbahn „Star Trek“ sagen, die erst in diesem Jahr eröffnet wurde, aber da verweise ich auf einschlägige Foren im Internet. Das artet sonst hier aus 😉 .

Was ich mit den ganzen Beispielen sagen will ist Folgendes: Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich solche Ecken in „meinem“ Park nicht haben will. „Mein“ Park soll die Leute dazu einladen, gerne auch noch das dritte und vierte Mal zu kommen.

Aber das nicht nur, weil ich es eben so haben will, weil ich ein Freizeitparknerd bin, der ansonsten Tränen im Knopfloch sammelt. Sondern auch, weil es für die Handlung meines Romans von entscheidender Wichtigkeit ist!

Wie ihr wisst, geschieht in meinem Freizeitpark ein Mord. Soweit so schlecht. Aber noch schlechter, jedenfalls für den ermittelnden Beamten, ist der Umstand, dass der Park aufgrund seiner immensen Bedeutung für die Wirtschaft ringsherum und für das Prestige des ganzen Bundeslands, unbedingt geöffnet bleiben soll.

Und da habe ich mir die Frage gestellt: Würde irgendwer in der Landesregierung auch nur einen Finger für den Movie Park rühren, wenn man, zum Beispiel, im „Bermuda Dreieck“ eine Leiche verstecken würde? Ich glaube eher, der Park würde erst einmal bis Sankt Nimmerlein geschlossen werden. Was bei den exorbitanten Wartezeiten an den Kassen bestimmt nicht gleich auffallen würde 😉 .

Okay, genug zu diesem Thema geschrieben. Vor allem wenn man bedenkt, dass ich trotzdem wieder in den Movie Park fahren würde und werde. Denn Achterbahn ist Achterbahn ist Achterbahn. Und eine Achterbahn, die einfach so auf Beton steht, ist besser als keine Achterbahn.

So, ich verspreche, dass ich mich zu dem anderen Thema ein wenig kürzer fasse, wenn ich mal so auf die Anzahl der Wörter im Text schiele. Das passt ja auch, geht es schließlich um eine Kurzgeschichte!

Als „Auf der 30“ ausgewählt wurde, in der Anthologie zum 30jährigen Bestehen des Bundesverband junger Autoren zu erscheinen, habe ich mich spontan sehr gefreut. Ich hatte einfach nicht damit gerechnet, dass dabei etwas herauskommen würde. Zum einen, weil es sich, mal wieder, um einen für mich eigentlich ungewohnten Stil handelte, in dem ich die Geschichte geschrieben habe, zum anderen, weil die ganze Vorgeschichte halt ein wenig skurril war.

Aber dann passierte etwas Seltsames. Die Freude war nicht verschwunden, aber sie flachte ab. Die wenigen Veränderungen, die ich nach dem Lektorat an der Story vornehmen sollte, machte ich relativ leidenschaftslos und schickte dann das entstandene Ergebnis wieder zurück. Und damit verschwand die Geschichte erst einmal wieder in meinem Hinterkopf.

Und seitdem beschäftige ich mich eigentlich mehr mit diesem Gefühl und diesen Gedanken, als mit der Story selbst. Die habe ich, in Gedanken, schon beinahe abgehakt. Aber die Reaktion ist sehr interessant.

Und heute, in diesem offenen Artikel, frage ich mich selbst: Bin ich als Autor schon so ein arroganter Sack geworden, dass ich mich nicht länger als 24 Stunden über eine kommende Veröffentlichung freuen kann?

Ich bin an diese Frage ergebnisoffen herangegangen und atme tief durch, wenn ich sie verneine. Denn das tue ich nicht. Ich denke nicht, dass es etwas mit Arroganz zu tun hat, wenn ich so reagiere. Ein besseres (und angenehmeres) Wort wäre: Professionalität! Ich denke, dass ich professionell mit dieser Einsendung umgehe.

Auch dafür finden sich Gründe, die vielleicht banal klingen, es aber nicht sind. Der Wichtigste, so scheint mir fast, ist die Tatsache, dass sowohl mein Kontakt zu den Ausrichtern, als auch der in umgekehrter Richtung, strikt im Businesstonfall gehalten ist. Das war seinerzeit bei den Cluewritern völlig anders. Beides war okay, aber es löst natürlich andere Reaktionen hervor.

Ein weiterer Grund ist, dass mir noch nicht so viele Informationen vorliegen, wie ich sie vielleicht bräuchte. Ich kenne keinen Zeitrahmen für die Veröffentlichung, habe keine Ahnung, was die weitere Vorgehensweise ist. So kommt das alles irgendwie und irgendwann auf mich zu und mein Verstand hat wahrscheinlich beschlossen, zurecht beschlossen, dass es keinen Sinn macht, jetzt die ganze Zeit über im Stand-by zu lauern, dass es in irgendeiner Form weitergeht oder neues Futter gibt.

Na, liest sich das nicht wesentlich netter als zu sagen, dass man arrogant ist? Für mich fühlt es sich jedenfalls netter an. Aber wenn ihr einen anderen Eindruck habt, dann scheut euch nicht, ihn mir zu nennen. Ich kann’s aushalten. Und wir kämen bestimmt in eine spannende Diskussion 😉 .

So, damit möchte ich auch wieder Schluss machen. Das Wörtchen „schon“ verkneife ich mir mal in Anbetracht des für einen warmen Sonntag sehr langen Artikel. Sorry!

Ich hoffe, ihr hattet dennoch ein wenig Freude am Lesen und bei der Einsichtnahme in meine Gedanken. Ich wünsche euch einen guten Start in die kommende Woche, die für den einen oder die andere von uns ja nur drei Arbeitstage umfassen wird. Für mich zum Beispiel …

Alles Liebe

Euer Michael

Der Sonntagsreport vom 04.06.2017 – Gedruckte Bücher, Aufmerksamkeitsknick und viel zu viel Musik

Guten Tag zusammen und frohe Pfingsten!

So schnell ist also schon wieder eine Woche um. Ich kann im Augenblick geradezu meinen Sommerurlaub auf mich zu rasen sehen und das ist natürlich etwas vollkommen und uneingeschränkt Gutes. Gleichzeitig kann ich aber auch sehen, wie der Reihe nach jede Menge Wochen verstreichen, in denen ich so viel Produktives tun könnte, es aber nur hin und wieder auch tue. Ihr seht schon, das Prokrastinierungsthema ist immer noch ein wenig aktuell.

Aber: Ich tue etwas dagegen. Wie schon angekündigt, habe ich auch mit meinem behandelnden Arzt darüber gesprochen und wir sind überein gekommen, dass es vielleicht nicht schlecht ist, mir da auch ein wenig medikamentös unter die Arme zu greifen. Jetzt sitze ich zwar hier mit teils heftigen Nebenwirkungen, aber die nehme ich (für den Moment) gerne in kauf, wenn danach ein Nachlassen der Antriebsschwäche kommt.

Ihr seht, ich bin mal wieder schonungslos offen und kann nur hoffen, dass dieses Thema bei meinen treuen Lesern gut aufgehoben ist. Andererseits kann ich damit auch offen umgehen, weil ich ja nun einmal einen Beruf habe, bei dem ich nicht davon ausgehen muss, dass ich irgendwann noch einmal in die Verlegenheit komme, meinen Arbeitgeber wechseln zu müssen. Das heißt auch, dass mir nichts zum Nachteil gereichen kann, was ich hier online von mir „preisgebe“.

Aber das nur am Rande. Es passt nur sehr gut zu der Beobachtung, die ich gestern wieder einmal gemacht habe. Ich habe offensichtlich inzwischen eine ziemlich treue „Fangemeinde“, die wirklich darauf wartet, dass ich einen neuen Beitrag auf dem Blog veröffentliche. Denn an Tagen, an denen es keinen Beitrag auf „Mein Traum vom eigenen Buch“ gibt, kommen kaum Besucher hier vorbei. Daraus schließe ich, dass ich nur verhältnismäßig wenige Spontanbesucher und hauptsächlich Stammgäste habe. Gleichzeitig kann ich an der Entwicklung meiner Aufrufszahlen ausmachen, dass diese mit der Zeit immer mehr geworden sind.

An dieser Stelle ist es wieder einmal an der Zeit und mir ein Anliegen, euch allen für eure regelmäßigen Besuche, für eure Likes und eure Kommentare zu danken! Ohne euch würde ich diesen Blog wohl schon lange nicht mehr führen und dabei ist er mir inzwischen mehr als nur ans Herz gewachsen. So wie ihr auch!

(*Gruppenumarmung* . Halt, nicht weglaufen!)

Diese Woche ist dann noch etwas passiert, das für mich auch ein besonderer Moment war. Ich habe zum ersten Mal ein Buch in der Hand gehalten, in dem ein von mir geschriebener Text enthalten ist. Ja, die »Schmerzlos«-Anthologie ist eingetroffen. Sehr ungewohnt, irgendwie surreal, aber auch gut, dieses Gefühl.

Ebenso wie auch das Gefühl, die ersten Lektoratsänderungen abgeschlossen zu haben, die in „Der Morgen danach“ fällig waren. Jetzt kann ich meinen ersten „Packen“ an den Verlag zurückschicken und darauf warten, dass der nächste bei mir eintrifft.

Ihr sehr also, ich mache im Augenblick auch einige neue Erfahrungen, von denen ich für meine weitere Arbeit und „Karriere“ nur profitieren kann! Und auch hier wieder: Ich glaube fast, dass das jetzt alles so schnell aufeinander folgt, dass ich kaum Schritt halten kann, um das alles mal in Ruhe zu verarbeiten. Das wird wohl erst im Laufe der Zeit passieren.

Zeit werde ich auch brauchen, um den ganzen Packen an Musik zu hören, der bei mir kürzlich neu eingezogen ist. Ich bin ja nach wie vor ein Freund davon, Musik auch wirklich zu kaufen. Wir haben zwar einen Streaming-Vertrag mit Amazon Music Unlimited, aber den nutze ich eigentlich nur für Hörspiele. Für den Rest sind es CDs und gekaufte Downloads.

Da aber reBuy – ihr erinnert euch – nicht nur sehr günstige Bücher im Angebot hatte, sondern auch CDs ab 29 Cent, ist auch hier eine erkleckliche Menge zusammengekommen. Nein, ich schreibe jetzt nicht alle Titel auf, das wären mir zu viele 😉 .

Das muss natürlich auch irgendwie gehört werden. Dafür gehe ich hin und rippe mir die einzelnen Titel als MP3-Dateien auf die Festplatte und füge dann alle (!) neuen Alben in den Media Monkey ein, wo ich sie mir in eine eigene Playlist stelle. Und die wird dann nach zunehmender Länge aufsteigend sortiert. Und gehört.

Ja, das gibt ein gewisses Kuddelmuddel. Aber ich hatte immer schon ein Herz für die Shufflefunktion meines CD-Players. Und so kann es durchaus sein, dass ein Stück von Jean-Michel Jarre auf irgendeinen Metalsong von irgendeinem Soundtrack folgt, dem wiederum ein Dancetrack aus den 90ern nacheilt, um schließlich von klassischer Musik abgelöst zu werden.

Diese Playlist dauert im Moment, hust, hust, runde 78 Stunden.

Aber was soll’s, ich habe ja Zeit!

Äh – oder doch nicht? Wie war das gleich am Anfang dieses Beitrags? Jetzt bin ich verwirrt. Ich glaube, ich mache jetzt mal Schluss und versuche, mich zu sortieren.

Ich wünsche euch einen unverwirrten Restsonntag und einen schönen Pfingstmontag!

Euer Michael

Der Sonntagsreport vom 28.05.2017 – Ozon liegt in der Luft

Hallo zusammen!

Na, sind das nicht herrliche Sommertage, die wir im Moment haben? Na gut, wem erzähle ich das. Mir ist es auch zu heiß. Außerdem sind ja die Ozonwerte, glaube ich, wieder besonders hoch. Oder ist das nur bei mir in meinem Keller so? Vielleicht liegt es ja daran, dass der Laserdrucker den halben Tag gelaufen ist. Ja, doch, das könnte der Grund sein.

Morgen habe ich den Nachholtermin für die erste Lektoratsbesprechung im Verlag und ich freue mich schon sehr darauf. Dafür musste ich natürlich jetzt ausdrucken, was ich mir an Kommentaren und dergleichen notiert habe. Mal davon abgesehen, dass das Manuskript nun einmal die Diskussionsgrundlage der ganzen Veranstaltung ist.

Ich kann nur noch einmal betonen, dass die Gefühle, die ich habe, sehr widersprüchlich sind. Das liegt, denke ich, daran, dass ein Teil von mir immer noch der Ansicht ist, dass dieser Roman es irgendwie gar nicht verdient hat, veröffentlicht zu werden. Ist natürlich vollkommener Käse und ich weiß das auch. Aber es ist dann einfach sehr, sehr seltsam, wenn man mit „fremden Menschen“ am Tisch sitzt und sich eben über diesen Roman unterhält.

Jedenfalls muss ich mich wohl langsam darum kümmern, meine Vorräte an Druckerpapier wieder ein wenig aufzufüllen, denn ich gehe davon aus, dass ich das Manuskript noch ein paar Mal werde ausdrucken müssen, bevor es dann irgendwann „fertig“ ist.

Drückt mir mal die Daumen, dass es entweder morgen nicht so heiß ist, oder dass zumindest die Autobahnen nicht verstopft sind. Da ich in Stoßrichtung Köln fahre, ist allerdings gerade dieser zweite Wunsch schon einer von der sehr frommen Sorte. Bis jetzt habe ich immer entweder auf der Hinfahrt oder auf der Rückfahrt im Stau gestanden. Bei allen beiden Verlagsbesuchen 😉 .

Was gibt es sonst noch berichtenswertes?

Da ich ja gestern vom Prokrastinieren schrieb, habe ich beschlossen, zumindest zwei Dinge noch in Angriff zu nehmen. Das ist zum einen „Darkride“ und zum anderen die Kurzgeschichte, in der es sich um die Zahl 30 dreht. Wie, die habt ihr schon wieder vergessen? Ja, das hatte ich auch fast, weil ich ja dachte, dass ich die Kriterien für die Ausschreibung nicht erfülle. Aber da die einem steten Wandel zu unterliegen scheinen, kann ich es ja doch vielleicht noch versuchen. Abgabetermin ist inzwischen der 31.05., aber da schreibe ich noch einmal gesondert einen Beitrag.

Und für „Darkride“ werde ich versuchen, mir noch ein oder zwei Meinungen einzuholen, die mir vielleicht dabei helfen, den Problemen mit der Erzählperspektive auf die Schliche zu kommen, die be mir ins Stammbuch geschrieben hat. Man selbst ist da ja doch manchmal betriebsblind. Ach ja, falls jemand unter meinen Lesern sich berufen fühlt, da lässt sich sicherlich was machen 🙂 .

So, und da jetzt gleich das Abendessen auf dem Tisch steht, soll es das an dieser Stelle auch schon wieder gewesen sein mit dem eher knapp gefassten Sonntagsreport. Ich lüfte jetzt den Keller noch einmal ordentlich durch, dann in irgendeiner Form meinen Kopf und morgen geht es frisch und fröhlich ins Lektorat. Ich werde euch berichten!

Habt einen guten Start in die Woche.

Euer Michael

Der Sonntagsreport vom 14.05.2017: Völlig unpolitisch und trotzdem haben wir die Wahl

Heute hat Nordrhein-Westfalen einen neuen Landtag gewählt. Aber das hat für „Mein Traum vom Buch“ erst einmal überhaupt keine Auswirkungen. Ich bin in keiner Partei aktiv, war heute in keinem Wahllokal unterwegs und muss auch keine Tränen oder Partyhüte auf irgendeiner Wahlparty aufwischen.

Und dennoch halte ich Tage wie diesen für wichtig. Wieso? Weil sie uns im großen Maßstab daran erinnern, dass wir immer eine Wahl haben. Jeden Tag haben wir die Wahl in so vielen Bereichen unseres Lebens. Gut, jetzt kann man argumentieren, dass ich aufstehen muss um zur Arbeit zu gehen, weil ich sonst kein Geld bekomme. Oder dass ich mich an die Gesetze halten muss, weil ich sonst Ärger mit der Polizei bekomme.

Aber das sind für mich, mit Verlaub, Spitzfindigkeiten. Bei vielen Dingen auf der Ebene des persönlichen Geschmacks, des ganz persönlichen Lebens, haben wir die Wahl. Egal ob arm oder reich. Egal ob schwarz oder weiß.

Unser Leben verläuft nicht in geraden Bahnen, nicht zwangsläufig. Es verläuft in den Bahnen, in die wir es lenken. Wir geben den Ton an. Selbst die Entscheidung, uns einfach treiben zu lassen, ist eine Entscheidung, die wir bewusst treffen.

Wieder kann man argumentieren, dass es Umstände gibt, die wir nicht beeinflussen können. Man kann krank sein und deswegen keinen Sport treiben oder nicht einmal laufen können. Wir können von Dingen, Substanzen oder Menschen abhängig sein. Alles möglich, alles richtig, ja! Aber die Art, wie wir damit umgehen, die obliegt jedem von uns selbst. Ausnahmen, wie zum Beispiel Alzheimererkrankungen, sind die traurige Bestätigung der Regel.

Speziell wir hier, die wir uns hin und wieder in diesem kleinen Blog zusammenfinden, haben in vielen – nicht in allen – Dingen die Wahl. Ihr könnt wählen, ob wir uns das hier durchlesen oder nicht. Und ich kann wählen, ob ich es für so wichtig erachte, dass ich es aufschreibe.

Wie gesagt: Ich propagiere nicht, dass wir jederzeit alle Dinge frei entscheiden können. Wenn ich Verpflichtungen eingegangen bin, sei es Arbeit, sei es Familie, sei es Pflege, dann muss ich mich diesen Verpflichtungen stellen. Aber ich habe mir in all diesen Dingen irgendwann gesagt: Ja, das mache ich jetzt!

Vielleicht ist es das, was viele Parteien vergessen, den Leuten da draußen zu vermitteln – um doch noch einmal einen Schlenker zur Landtagswahl zu schlagen. Dass auch die „große“ Politik etwas ist, an dem man einmal alle vier Jahre etwas verändern kann. Und im Kleinen können wir es jeden Tag, indem wir unserem Landtagsabgeordneten auf die Nerven fallen.

Ich hoffe, dass ich euch mit diesen kleinen, einfach mal herunter geschriebenen Gedanken nicht zu sehr auf die Nerven gefallen bin, damit ihr auch zukünftig hier vorbei schaut.

Wie gesagt: Ihr habt die Wahl!

Aber ich würde mich sehr darüber freuen.

Habt einen guten Wochenstart!

Euer Michael

Der Sonntagsreport vom 09.04.2017 – Irgendwas mit „30“ und Technik zum Verzweifeln

Hallo zusammen!

Es ist mal wieder Sonntag, aber kein normaler Sonntag, denn vor mir liegen zwei Wochen Urlaub. Den kann ich allerdings auch gut gebrauchen. Selbst wenn ich die Leipziger Buchmesse besser verkraftet habe, als ich es befürchtete, habe ich doch den Kräfteverschleiß nicht leugnen können. Jetzt habe ich die Zeit, meine Batterien ein wenig wieder aufzuladen. Und dann vielleicht auch mal wieder kreativ zu werden.

Seit ich vor beinahe einem Monat meinen Textentwurf an den Scylla Verlag geschickt habe, war in der Hinsicht nämlich ziemlich Ebbe. Ich hatte ja schon erzählt, dass es gerade dazu reichte, ein wenig vor mich hin zu spinnen, was denn ein Exposé für „Darkride“ anbelangt. Auch so ein Thema, das ich in Angriff nehmen will.

Ich wollte euch ja auch was zu meinem Convertible erzählt haben, diese Woche. Das scheiterte daran, dass ich, neugierig, wie ich bin, die erste sich bietende Gelegenheit genutzt habe, um mir das Windows 10 Creators Update auf die Rechner zu spielen. Bei meinem PC hat das hervorragend und problemlos geklappt. Bei dem Kleinen – geht so. Mal davon abgesehen, dass der Flashspeicher nicht der Schnellste ist, habe ich festgestellt, dass trotz aller Maßnahmen der Speicherplatz einfach begrenzt ist. Ich musste erst ein wenig tricksen, um die „Systempartition“ so weit leer zu kriegen, dass Windows sich nicht mehr weigerte, die Installation zu starten.

Da war es einfach nicht mehr drin, noch aussagefähige Fotos zu machen. Zumal ich das Ding zwischendurch am liebsten gegen die Wand geklatscht hätte – ich bin einfach durch die Geschwindigkeit meines PC total versaut. Aber auch das schaffe ich vielleicht in den nächsten zwei Wochen.

Und dann ist da noch die Sache mit der „30“, die ich in der Überschrift angesprochen habe. Margaux Navara hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass der Bundesverband der jungen Autoren zu seinem 30. Jubiläum eine Ausschreibung über eine Kurzgeschichte gestartet hat, in der halt irgendwie die Zahl 30 auftauchen muss. Genre und so weiter sind frei. Und da sich die Rahmenbedingungen ziemlich gut lesen und ich halt auch gerne mal wieder meine Kreativität von der Leine lassen möchte, habe ich mir überlegt, dort mitzumachen.

Und jetzt sitze ich seit Tagen da und mir fällt nichts zu dieser Zahl ein, was nichts mit einem Geburtstag zu tun hat. Denn das wäre ja nun wirklich plump. Daran merke ich halt, dass die Akkus leer sind und Aufladung benötigen. Bis Ende April wollen in irgendeiner Weise 8.000 Zeichen geschrieben sein. Das ist nicht viel und setzt mich, den stadtbekannten Vielschreiber, damit gleich doppelt unter Druck.

Jetzt hätte ich beinahe den dritten Absatz in Folge mit „Und“ begonnen. Sehr guter Stil, Michael, sehr guter Stil!

Trotzdem: Außerdem habe ich mich gestern ein wenig mit der Technik meiner geplanten Website beschäftigt. Aber da stoße ich vorne, hinten, links und rechts immer wieder an Grenzen. Da schreibe ich euch die Tage noch einmal genauer von, das sprengt hier den Rahmen.

Aber einen Tipp kann ich an hoffnungsvolle Nachwuchsautoren schon einmal geben: Wenn ihr plant, eine eigene Homepage aufzuziehen und vorher einen Blog bei WordPress zu hosten, dann macht nicht den Fehler, den ich gemacht habe, und lasst diesen Blog zu groß werden. Besonders dann nicht, wenn ihr parallel schon eure Domain für E-Mails nutzt. Denn dann wird es kompliziert!

Ich denke, das wird deutlicher, wenn ich meinen längeren Beitrag schreibe. Dafür muss ich mich aber wirklich erst sortieren. Gestern habe ich einfach irgendwann alles wieder auf Anfang zurückgedreht und einen Haken dahinter gemacht.

So, das soll es dann für heute auch schon wieder gewesen sein. Ich wünsche euch allen einen Start in die kommende Woche. Und auch wenn ihr keinen Urlaub haben solltet, so ist sie ja durch den Feiertag für so gut wie alle von uns einen Tag kürzer als die normale Arbeitswoche.

Macht es gut!

Euer Michael

Der Sonntagsreport vom 02.04.2017

Wie angekündigt kommen wir langsam aber sicher wieder in gewohnte Fahrwasser und was bietet sich da besser an als ein (kleiner) Sonntagsreport?

Im Moment kann ich euch nämlich wirklich nicht so viel erzählen, was ich nicht schon im Umfeld der Leipziger Buchmesse erzählt hätte, oder was ich mir nicht für einen eigenen Artikel aufgehoben habe. Im Laufe der kommenden Woche möchte ich euch gerne noch ein wenig von meinen Erfahrungen mit meinem Convertible erzählen (das ist jetzt, nach dem ersten richtigen Einsatz, endlich möglich) und mal wieder was zum Thema „Darkride“ da lassen.

Ja, schon wieder „Darkride“. Man könnte glauben, dass sich die Themen immer wiederholen. Aber so ist es nun einmal, dass sich diese Dinge auch in der Realität wiederholen. Ihr werdet das kennen, dass manche Themen einfach keinen Abschluss finden. Man kann nur immer wieder versuchen, einen neuen Zugang dazu zu finden. Und bei mir stand eben „Darkride“ in den letzten Tagen ganz oben auf meiner Liste.

Was ebenfalls ganz oben stand ist das Thema Musik. Wie ihr wisst, kann ich besonders gut schreiben, wenn ich Musik höre, die in irgendeiner Art und Weise sphärisch ist. Gerne darf sie dabei instrumental sein, was aber kein Muss darstellt.

Nachdem ich in den Wochen zuvor schon den Backkatalog von Jean Michel Jarre ein wenig abgegrast hatte, habe ich diese Woche einen Aktionsrabatt bei meinen Freunden von reBuy ausgenutzt und mir ein „paar“ Alben von Vangelis gesichert. Okay, das „paar“ war ein rundes Dutzend. Die haben aber zusammen auch nur knappe zwanzig Euro gekostet, insofern kann man von einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis sprechen, finde ich.

Ich weiß selbst nicht genau, warum ich den großen Griechen bis jetzt immer ein wenig stiefmütterlich behandelt habe. Seine Musik ist eigentlich wie gemacht für meine Schreibzwecke. Weil er eben auch mehr drauf hat, als den überbordenden Bombast, wie man ihn aus „1492: Conquest Of Paradise“ kennt (die Älteren erinnern sich noch an Henry Maske, nehme ich an).

Im Hintergrund läuft gerade die 90er-Jahre-Kompilation „Reprise“, die einen guten Überblick über dieses Jahrzehnt gibt. Vielleicht mögt ihr ja einfach mal reinhören:

Ansonsten macht mich das Wetter im Moment ein wenig fertig. Kann mir mal einer erklären, was dieses radikale Auf und Ab der letzten Tage soll? Ich habe ehrlich gesagt keine Lust, mir schon wieder eine Erkältung einzufangen, zumal ich nur noch diese Woche arbeiten muss, um dann zwei Wochen Urlaub zu haben. Und am Dienstag gehe ich zu einem Konzert, da muss ich auch nicht herumhusten. Die bezaubernde Anna Depenbusch gibt sich in Düsseldorf die Ehre. Vielleicht schreibe ich am Mittwoch eine kleine Konzertkritik dazu. Denn mit Wörtern spielt sie wie kaum eine Zweite im deutschsprachigen Raum.

Jetzt überlasse ich euch aber den letzten Stunden des Sonntags und wünsche euch einen guten Start in die neue Woche. Mit stabilem Wetter, keinen Bazillen und vielen Ideen und Inspirationen im Herzen.

Euer Michael