Wer suchet, der … (1)

Will ich wirklich wissen, wie genau der Algorithmus funktioniert hat, der den freundlichen jungen Mann oder die freundliche junge Frau auf meinen Blog geführt hat, die folgenden Suchbegriff in ihre bevorzugte Suchmaschine eingegeben hat?

Ich bekenne mich schuldig, dass in „Die Welt der stillen Schiffe“ Szenen mit Tentakeln drin vorkommen. So als kleine Referenz an all die großen Tentakelautoren vor mir, wie etwa H.P. Lovecraft. Aber ich schwöre, dass gerade in diesem Roman auch nicht der Hauch von Sex eine Rolle spielt!

Außerdem ist „Tentakel Sex“ doch eher was für gezeichnete Bücher aus dem fernen Osten, wenn ich richtig informiert bin, nicht wahr? Oder ist das eine Marktlücke im Bereich der geschriebenen Erotik?

Fragen über Fragen …

Advertisements

Warum passiert mir das eigentlich immer wieder!?

Ich werde aber auch nicht schlau daraus. Immer wieder passiert mir das. Wieso, frage ich mich? Wieso bin ich nicht in der Lage, eine Kurzgeschichte auch wirklich eine Kurzgeschichte bleiben zu lassen?

Ist ja jetzt nicht so, als ob ich nicht gerade im letzten Jahr die eine oder andere Kurzgeschichte sogar auf ein fest vorgeschriebenes Format hin geschrieben hätte. Ich kann es also. Umso unverständlicher ist es, dass mir immer wieder die Sicherungen durchknallen, die das eigentlich verhindern sollten, und aus einem kurzen Text ein immer längerer Text wird? Gibt es dafür nicht so eine Art FI-Schalter im Gehirn?

Ihr könnt euch sicherlich schon denken, was passiert ist und meine Stammleser mögen bitte aufhören, so zu grinsen 😉 . Die Geschichte „Die Behüter des Wahren“ nimmt mehr Platz ein, als ich ihr ursprünglich zugestehen wollte. Viel mehr Platz!

Um genau zu sein bin ich inzwischen irgendwo um die 80. Manuskriptseite. Das ist jetzt noch nicht weltbewegend viel, aber ich bin vielleicht gerade bei der Hälfte der Geschichte angelangt, wenn überhaupt. Es wird also alles, nur keine Kurzgeschichte mehr werden. Aber was genau nun daraus wird, das weiß ich auch noch nicht.

In den letzten beiden Kalenderjahren gibt es zwei Präzedenzfälle, in denen mir kurz geplante Stories explodiert sind.

Der erste war „Die Welt der stillen Schiffe“, ursprünglich geplant als lockere Schreibübung, um den NaNoWriMo 2015 noch irgendwie zu einem Ende zu bringen, weil mir mein vorheriger Roman irgendwie ausgegangen war. Aber sehr schnell zeigte sich, dass aus der geplanten Novelle ein Kurzroman wurde und am Ende aus dem Kurzroman ein kompletter Roman mit nicht unbeträchtlichem Umfang.

Noch „besser“ ist die Geschichte von „Der goldene Tod“, der ursächlich eine Kurzgeschichte auf der Basis von einigen Stichworten von Gewinnspielgewinnerin Nike Leonhard werden sollte, bevor er dann ebenfalls seine Ambitionen zeigte, etwas großes werden zu wollen (auch wenn es noch nicht vollendet wurde, ist das Manuskript alles andere als vergessen!).

Und nun also „Die Behüter des Wahren“. Ich muss mich der Realität stellen und die Realität sieht so aus, dass dies keine Kurzgeschichte mehr wird, sondern eine Novelle. Oder auch ein Kurzroman, da sind die Grenzen ja mittlerweile fließend. Ein wenig werde ich sicherlich kürzen können, wenn ich damit fertig bin, denn im Augenblick ist mir das Manuskript stellenweise noch etwas zu geschwätzig.

Aber dadurch werde ich auch nicht mehr „retten“, was vielleicht gar nicht gerettet werden muss.

Und trotzdem frage ich mich in Augenblicken wie diesen, ob ich einfach maßlos bin, ob ich so schlecht diszipliniert bin, dass mir die Figuren und die Handlungen meiner Geschichten nicht nur auf der Nase herumtanzen, sondern dass sie mich am Nasenring durch die Manege führen können.

Ich weiß es wirklich nicht.

Tatsache ist jedenfalls, dass ich mich dem nun stellen muss und wie ich schon in einem früheren Beitrag schrieb: Mal sehen, was ich dann hinterher damit anstelle. So eine nette kleine Geschichte könnte man ja glatt mal als Versuchsballon fürs Selfpublishing …

Und wieder: Wo ist der FI-Schalter!? Ich werde mich dann mal auf die Suche begeben.


Übrigens: Der Text ist natürlich etwas übertrieben. In Wahrheit freue ich mich darüber, dass ich wieder so etwas Ähnliches wie meinen Schreibfluss gefunden habe. Ich würde es nur nie, nie, niemals nicht zugeben 😉 .

#Autorenwahnsinn, die Sommeredition: Die Tage 05 und 19

Heute lassen wir das erste Mal einen Tag beim Autorenwahnsinn aus, denn die Frage des 18. Tages hätte sich darum gedreht, was für ein Notizbuch ich im Moment verwende. Die Antwort darauf – gar keins – wäre jetzt nicht besonders interessant gewesen.

Deswegen machen wir nahtlos mit dem fünften und dem neunzehnten Tag weiter, was meint ihr? Gut!

Tag 05: Wenn du mit deinen Protagonisten in den Urlaub fahren könntest … Welcher von ihnen würde dich begleiten? Wohin geht es?

Das ist eine wirklich schwere Frage, weil einem auf die eine oder andere Art natürlich jeder einzelne Protagonist ans Herz wächst. Auch wenn sich der eine oder die andere von ihnen schon einmal ein wenig zickig gezeigt hat in der Vergangenheit. Aber das ist ja bis zu einem gewissen Grad nun auch wieder meine Schuld, aus der ich nicht wirklich herauskomme. Was erschaffe ich auch so freigeistige Charaktere? Andererseits: Wer will schon von Personen lesen, die immer nur das tun, was man ihnen sagt …

Die nächste Frage, die sich sofort anschließt, ist die, ob es sich bei diesem Urlaub nun um einen reinen Erholungsurlaub handeln soll, oder ob es im Urlaub auch ein wenig „Action“ geben darf. Denn dann würde ich mich jeweils für andere Protagonisten entscheiden.

Meine Wahl für einen reinen Urlaub am Strand und in der Sonne wäre Sascha Wolf, der Protagonist aus „Das Haus am See“. Der Grund dafür wäre, dass wir uns in Bezug auf unsere jeweiligen Macken und Problemchen recht ähnlich sind (ach, nee …). Damit wäre wahrscheinlich für hinreichende Harmonie am Pool gesorgt. Trotzdem hätten wir uns genug zu erzählen, dass uns nicht allzu langweilig werden sollte.

Wenn es ein wenig handfester im Urlaub sein darf, dann habe ich die Qual der Wahl zwischen Jakob Dillken, dem Protagonisten aus „Darkride“ und Hinnerk Klagen, dem Protagonisten aus „Die Welt der stillen Schiffe“. Ich glaube, ich würde mich für Hinnerk entscheiden. Denn der lebt an einem Ort, an dem es sich sicher lohnen würde, mal Urlaub zu machen.

Mehr kann ich euch, aufgrund massiver Spoilergefahr, dazu aber leider nicht erzählen 😉 .

Tag 19: Hot, hot, hot! Heute wollen wir ein heißes, sinnliches Zitat von dir lesen.

Wenn es um ein sinnliches Zitat aus einem meiner Romane gehen soll, geht der Blick zwangsläufig als erstes in Richtung „Der Beobachter und der Turm“. Allerdings muss ich gestehen, dass mir spontan jetzt gar keines einfällt, das in die passende Kategorie fällt und nicht einen weiteren Zusammenhang benötigt.

Schnell mal nachschauen …

Okay, ich glaube, ich habe eine Stelle. Ist zwar auch mehr als nur ein kurzes Zitat, aber wir haben ja hinreichend Platz hier, nicht wahr?

Sie ging rückwärts voraus, immer mit dem Gesicht auf ihn gerichtet. Dabei leckte sie sich die Lippen und warf ihm Blicke zu, die alles versprachen. Richard wurde abwechselnd heiß und kalt. Sein Verlangen steigerte sich ins Übergroße und eben als er vorpreschen und sie einfach packen wollte, erreichte sie die Schlafzimmertür und stieß sie auf, wozu sie sich leicht zur Seite drehte.
Richard konnte den Schwung, denn er war tatsächlich losgelaufen, nicht mehr abbremsen rauschte durch die Tür und fiel der Länge nach aufs Ehebett.
Veronika lachte leise und schloss die Tür. Sie fuhr sich durch die Haare, was Richard jedoch nur hörte und nicht sah, denn er war platt wie eine Flunder liegen geblieben. Und noch etwas hörte er sehr deutlich: Wie sie den Kimono von ihren Schultern gleiten ließ.

Der Jahresreport 2016

Guten Tag, ihr Lieben!

Ich hoffe, jeder von euch ist auf die Weise in das neue Jahr gekommen, die ihm und ihr am angenehmsten gewesen ist. Bei mir war es ein sehr ruhiger Übergang, von einer gewissen Melancholie mitgeprägt, die mich häufig zum Ende eines Jahres überkommt. Aus diesem Grund habe ich mich gestern auch nicht an dem Reigen der Jahresrückblicke beteiligt, der aus dem Reader in mein Postfach geschwemmt wurde. Und da heute, passender Weise, Sonntag ist, dachte ich mir, dass ich den Sonntagsreport, der für die letzte Woche sowieso sehr spärlich ausgefallen wäre, zum Jahresreport ummünze.

Das letzte Jahr steht natürlich im Schatten von vier Romanen, an denen ich gearbeitet habe, noch arbeite und vor allem noch arbeiten werde.

Zu Jahresbeginn steckte ich noch mitten im Schreibprozess von „Die Welt der stillen Schiffe“, das ich im NaNoWriMo 2015 begonnen hatte und dann am 22.05.2016 beendete.

Direkt anschließend begann meine großangelegte Überarbeitung von „Der Beobachter und der Turm“, dem Roman, den ich mitten im NaNo 2015 beendet hatte. Für diesen Roman arbeitete ich über den Sommer hinweg zum ersten Mal mit Testlesern zusammen, was für mich eine ganz neue Erfahrung gewesen ist. Eine durchweg positive Erfahrung, wie ich noch einmal festhalten möchte.

Und dann, aber das ist ja noch ganz frisch, drängte sich, auch ungefähr ab August, mit einem Mal ein „uralter“ Roman von mir wieder in den Vordergrund: „Der Morgen danach“, der zu 99,9% mein Debüt bei einem Verlag werden wird.

Nebenbei habe ich noch damit angefangen, weil gerade mal wieder NaNo war, den Roman „Der goldene Tod“ zu schreiben, der eigentlich ja nur eine Kurzgeschichte werden sollte, aber dann soweit ausuferte, dass ich gar keine andere Chance hatte, als ihm den Raum zuzugestehen, den er sowieso in Anspruch nahm.

Vier Romane, von denen keiner von sich in Anspruch nehmen kann, „fertig“ zu sein. Beinahe hätte ich mir zwischendurch die Frage gestellt, ob es so etwas wie einen fertigen Roman eigentlich geben kann. Wahrscheinlich ist dies erst der Fall, wenn man ihn irgendwo tatsächlich veröffentlicht hat. Aber in Zeiten von eBooks, von schnell nachgeschobenen Zweitauflagen, ist auch das wohl nicht mehr als ein Zwischenschritt.

Das Jahr 2016 war auch für den Blog ein überaus erfolgreiches. Ich schaue jetzt nicht nach, wie viele Beiträge ich geschrieben habe. Das Statistik-Gen ist mir irgendwann auf dem Weg abhanden gekommen. Aber die Zugriffszahlen haben sich sehr positiv entwickelt und vor allem habe ich Leser, die außerordentlich sensibel darauf reagieren, wann sie „da sein“ müssen und oder sollten.

In diesem Zusammenhang erinnere ich mich noch sehr lebhaft an den 14.12. Das war der Tag, an dem ich in Bergisch-Gladbach war und das Treffen mit Frau Graf vom Scylla-Verlag hatte. Im Vorfeld hatte ich nur die eine oder andere Andeutung fallen lassen. Aber wie durch einen siebten Sinn angelockt hatte ich an diesem Tag einen enormen Rekordzugriff auf meinem Blog. Als ob irgendwo im Hintergrund jemand gestreut hätte, dass ich gerade an diesem Tag den Zuspruch und die Aufmerksamkeit brauchen würde.

Als ich Abends sah, wie die Zugriffe stiegen und stiegen, wurde mir richtig warm ums Herz. Das könnt ihr mir glauben! Und für den Fall, dass ich es damals noch nicht gesagt habe, möchte ich mich jetzt und hier noch einmal dafür bedanken, dass ihr an meinem Autorenleben so regen Anteil genommen habt.

2016 war in einer weiteren Hinsicht ein sehr bemerkenswertes Jahr. Ich habe angefangen, mich noch weiter aus meiner einstmals selbstgewählten Isolation herauszubewegen. Als ich im Frühjahr 2015 den Blog startete, wussten zwei Handvoll Menschen, dass ich schreibe. Heute sehe ich, dass mir, über WordPress, Twitter und Facebook, an die 750 Menschen folgen.

Ich habe im letzten Jahr beschlossen, dass ich dieses Jahr die Leipziger Buchmesse besuchen werde. Dort werde ich mich, so hoffe ich, mit einigen Menschen persönlich austauschen können, die ich bislang nur virtuell kenne. Und auch das werden immer mehr und immer persönlichere Bekanntschaften.

Im November bin ich Mitglied bei den BartBroAuthors geworden, worüber ich bis jetzt, fällt mir gerade so ein, noch gar nichts im Blog geschrieben habe. Das muss ich in den nächsten Tagen noch nachholen.

Kurz: Die Isolation existiert in dieser Form nicht mehr. 2016 sah mein Coming Out als Autor. In dem Moment, in dem ich mich zuerst von „Mic“ in „Michael“ und kurz darauf in meinem vollen Vor- und Zunamen umbenannte, war die Isolation Geschichte.

Ich glaube, dass dies der wesentliche Erfolg des vergangenen Jahres ist. Noch kurz vor knapp habe ich „Der Beobachter und der Turm“ bei be, dem digitalen Imprint des Bastei-Verlags, als Bewerbung eingereicht. Hierzu schrieb Margaux Navara, geschätzte Kommentatorin und unschätzbare Testleserin, dass mit dem Erfolg auch der Mut käme.

Ich habe über diesen Satz noch weiter nachgedacht. Und ich glaube, dass sie Recht damit hat. Erfolg ist nicht immer etwas, das sich in Zahlen ausdrücken lässt. Nicht in Buchveröffentlichungen, nicht in Buchverkäufen, nicht in geschlossenen Verträgen und nicht in verdientem Geld. Denn wenn ich alles das zur Messgröße werden ließe, dann hätte ich auch in der Bilanz des Jahres 2016 immer (noch) nichts vorzuweisen gehabt.

Erfolg ist, wenn man mit dem, was man tut, in Einklang mit sich selbst ist. Wenn man sich mutig und selbstbewusst dahinter stellt, was man tut und wie man es tut. Erfolg ist es, sich zu trauen. Erfolg ist, sich neue Räume zu erkämpfen. Erfolg ist, wenn man seine Komfortzone erweitert, ausbaut und in Besitz nimmt.

Erfolg ist, wenn man tut, was man liebt, und sich nicht dafür versteckt.

Und in dieser Hinsicht war 2016 bis jetzt mein erfolgreichstes Jahr als Schriftsteller!

Ich wünsche denen unter euch, die auch Dinge haben, in denen sie erfolgreicher sein wollen, dass sie diese Ziele im neuen Jahr 2017 erreichen können. Ich denke, dass es ein spannendes Jahr sein wird. Für mich auf jeden Fall, wie ich in einem eigenen Beitrag in den nächsten Tagen noch einmal kurz darstellen werde.

Ohne euch, ohne euren Zuspruch, wäre das alles für mich nicht möglich gewesen. Dafür bedanke ich mich. Noch einmal und immer wieder.

Ich freue mich darauf, auch 2017 mit euch im Kontakt zu bleiben. Bis ganz bald!

Euer Michael

Die Titelschutzanzeige: Auf Nummer sicher gehen

Gestern Abend flatterte mir ein Blogbeitrag meiner geschätzten Autorenkollegin (*) Nora Bendzko ins Haus. Nora hat in diesem Jahr ein ganz starkes Debüt mit ihrer Novelle „Wolfssucht“ hingelegt und plant nun, in ähnlichem Stil weitere düstere Märchen zu verfassen. Diese Ankündigung stand schon lange im Raum, wurde aber erst gestern konkretisiert, nachdem sie sich den Reihentitel „Galgenmärchen“ hat sichern lassen.

Wieso sollte man sich einen Titel sichern lassen?

Der Sinn einer sogenannten „Titelschutzanzeige“ ist, dass das Recht auf die Benutzung eines Titels für einen Roman im klassischen Sinne erst dann erreicht werden kann, wenn man diesen Titel auch tatsächlich benutzt. Hieraus ergeben sich gegebenenfalls weitreichende Komplikationen, gerade in der Planung von Veröffentlichungen.

Nehmen wir an, ein Verlag plant die Veröffentlichung eines Romans, der im Ersten Weltkrieg auf dem Schlachtfeld von Verdun spielt. Es gibt nun eine ganze Reihe von Möglichkeiten, wie dieser Roman heißen könnte. Naheliegend wäre zum Beispiel einfach der Titel „Verdun“.

Nun ist der Erste Weltkrieg durch die zahlreichen 100jährigen Jahrestage zu diesem Komplex natürlich nicht nur Thema in einem einzigen Verlag. Die Verlage konkurrieren vielmehr um die Lesergunst und sie tun es auch über die Titel. Und ein generischer Titel wie „Verdun“ ist hier natürlich besonders begehrt.

Wenn ein Verlag nun nachweisen kann, dass er der erste war, der diesen Titel für einen Roman hat vorsehen lassen, dann hat er, für einen gewissen Zeitraum, auch das Recht, diesen zur Veröffentlichung zu nutzen.

Und was ist nun eine Titelschutzanzeige?

Eine Titelschutzanzeige ist, wie der Name schon sagt, eine wirkliche Anzeige sowohl in Online- als auch in Printveröffentlichungen, dass ein Verlag oder eine natürliche Person sich einen Titel für einen Roman hat sichern lassen.

Es gibt verschiedene Publikationen, die sich auf die Veröffentlichung solcher Anzeigen spezialisiert haben. Nora hat sich für den Weg über buchmarkt.de entschieden. Buchmarkt.de veröffentlicht die Anzeige auf dem Webportal und in der nächsten Ausgabe der hauseigenen Publikation. Gleichzeitig wird der Titel in eine Datenbank übernommen und kann für den Zeitraum von einem halben Jahr nun von niemand anderem mehr gesichert werden.

Wie funktioniert die Titelschutzanzeige?

Das ist erstaunlich simpel zu erläutern. Da ist manche Onlinebestellung schwerer auszuführen.

Zunächst registriert man sich bei buchmarkt.de als Kunde. Im nächsten Schritt gibt man dann eine Anzeige auf. Diese kostet als Grundgebühr festgelegte zwanzig Euro (zzgl. MWSt.). Nunmehr kann für jeden einzelnen Titel, den man sich schützen lassen will, ein Feld im Onlineformular ausgefüllt werden. Jeder Titel, den man schützen lässt, kostet weitere 2,50 Euro (zzgl. MWSt.).

Vorsicht: Es sollte auch wirklich ein Feld pro Titel verwendet werden! Man sieht zwar auch auf der Website, dass manche Verleger auf die Idee gekommen sind, in einem Feld gleich ein Dutzend Buchtitel einzutragen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich rechtssicher ist.

Wenn man die Bestellung bestätigt wird sofort die Veröffentlichung auf der Website vorgenommen. Man erhält eine Rechnung und kann dann ganz bequem binnen 14 Tagen überweisen.

Und was hast du jetzt gemacht?

Ich habe den von Nora geschriebenen Blog-Eintrag zum Anlass genommen, mir selber Gedanken zum Thema Titelschutz zu machen. Und ich kam zum Entschluss, dass es auch für mich mehr als dringend an der Zeit war, zumindest die Titel schützen zu lassen, bei denen ich kurz- bis mittelfristig eine Veröffentlichung planen könnte. Ich sage deswegen könnte, weil ich weiß, dass ich nicht alle diese Romane im Rahmen der kommenden sechs Monate, denn so lange gilt ja die Anzeige nur, werde veröffentlichen können.

Aber: Solange ich sie jetzt gesichert habe, kann sie mir niemand wegschnappen. Und wenn der Titelschutz dann ausläuft, dann liegt es ja an mir, diesen wieder zu verlängern, oder es bleiben zu lassen. Bei bereits veröffentlichten Romanen – und das sollte zumindest „Der Beobachter und der Turm“ bis dahin sein – stellt sich das Problem ja nicht.

Ich habe mir also großzügig folgende acht Titel gesichert:

TitelschutzKlar könnte man sagen, dass das runde 50 Euro sind, die erst einmal ohne großen Nutzen „den Bach heruntergehen“. Aber irgendwie ist es schon ein positives Gefühl, diese Titelschutzanzeige zu haben, unter der tatsächlich auch, wenn man hier scrollen würde, mein Name steht. Sollte man nicht glauben, ist aber so. Schließlich gehe ich hier im Blog ja sehr offensiv mit den geplanten Namen meiner Romane um.

Ich bedanke mich bei Nora, die mich noch einmal auf diesen schon leicht verdrängten Punkt gestoßen und zum Handeln animiert hat :-)!

 

 

(*) Ich finde es immer ein wenig seltsam, von Autoren-Kollegen zu schreiben. Schließlich habe ich im Gegensatz zu ihr noch nichts veröffentlicht. Trotzdem sehe ich uns als Kollegen an. Ich denke, damit kann auch Nora ganz gut leben ;-).

Wie viele Protagonisten gibt es in meinen Romanen?

Hallo zusammen!

Jede Woche veröffentlicht der Autor Richard Norden interessante Artikel rund um das Schreiben auf seinem Blog. Vergangenen Samstag ging es bei ihm um ein Thema, das den kleinen Statistiker (hört sich irgendwie pervers an, findet ihr nicht auch?) in mir angesprochen hat.

Es geht darum, wie viele Protagonisten ein Roman vertragen kann. Um nicht Nordens kompletten Artikel hier zu zitieren, den ihr euch dringend selbst durchlesen solltet, gebe ich nur eine Kernaussage wieder:

Derzufolge kommt es bestenfalls nicht, oder nur in klar umrissenen Ausnahmefällen, vor, dass ein Roman mehr als einen Protagonisten besitzt. Und das ist derjenige, der die größte Veränderung, den größten Konflikt, den größten Einsatz zu verzeichnen hat. Auch in Geschichten, die man als Film im „Buddy-Sektor“ verorten würde, oder selbst bei Liebesgeschichten, gibt es immer die eine Figur, die der zentrale Mittelpunkt der Handlung ist. Auch bei den meisten Heldenteams ist dies der Fall.

Die anderen Charaktere sind dann Sidekicks, Wegbegleiter oder manchmal auch simple Stichwortgeber.

Eine klare Ausnahme lässt Richard Norden nur für wirklich epische Geschichten gelten. Er nennt hier „Das Lied von Eis und Feuer“ als Beispiel, der Mehrheit inzwischen eher unter dem Namen „Game of Thrones“ bekannt. Ich würde sagen, dass generell bei Romanserien, die sich um eine Heldengruppe (wobei die Helden ja keine Helden sein müssen) drehen, in verschiedenen Einzelromanen die Gewichtung stärker auf verschiedenen Protagonisten liegen kann.

Wie gesagt, die Vorteile und Nachteile zu beschreiben, das kann Richard Norden besser als ich. Ich nutze die Gelegenheit dazu, einen meiner gefürchteten Blicke auf mein eigenes kleines Bücherregal zu werfen, in dem die von mir geschriebenen Romane stehen.

Aber keine Sorge, ich versuche, mich kurz zu fassen ;-)!


Silverstar I: Angst im Perseus-Spiralnebel
Mit diesem Band werden die meisten der Protagonisten eingeführt, die mich durch meine vielbändige Science-Fiction-Serie führen sollten. Es gibt eine klare Hauptfigur, die man übergreifend über alle Bände auch als Serienprotagonistin bezeichnen könnte. Wobei sie in einigen Bänden in den Hintergrund tritt/getreten wäre.

Silverstar II: Expedition durchs All
Wie das so ist in Serien, kommen hier noch zwei weitere Protagonisten hinzu. Am Fokus auf die eine zentrale Protagonistin ändert das allerdings zunächst nichts.

Silverstar III: Final Star
Dies ist der erste Roman der Serie (und gleichzeitig auch der letzte), in dem eine der anderen Figuren stärker in die Rolle des Protagonisten rückt. Man merkt der Geschichte allerdings auch an, dass sie dadurch zwar rasanter wird, aber eben jenen Fokus ein wenig verliert.

Lichter
Der Roman ist komplett aus der Sicht des Protagonisten geschrieben – mit kleinen Ausnahmen gen Ende, die aber nichts daran ändern, dass es immer um den einen zentralen Charakter geht.

Different Stories
Die Novellensammlung hat in allen drei Geschichten eine klare Hauptfigur, auf deren Schulter die Handlung liegt.

Es zwingt einen dazu
Die Handlung folgt vollständig einer Person, es gibt keine Szenen ohne sie. Auch ein deutliches Signal im übrigen dafür, dass diese Person der absolute Protagonist sein muss und, sozusagen, niemanden neben sich stehen hat.

Die dreisten Drei und ein blubberndes Geheimnis
Dem Namen nach sind hier zwar drei Kinder gleichberechtigt, es gibt aber eine deutliche Wortführerin – womit die Geschichte im Übrigen ganz in der Tradition so ziemlich jeder anderen Jugendserie (die daraus vielleicht mal geworden wäre) steht, wie mir gerade auffällt.

Der Morgen danach
Es gibt einen deutlichen Handlungsträger, der sogar über weite Strecken der Handlung ganz auf sich gestellt agiert. Vielleicht der deutlichste unter all meinen Protagonisten.

Der Rezensent
Die Handlung dieses Thrillers wird maßgeblich zwar durch andere Charaktere vorangetrieben, nicht zuletzt natürlich durch den Antagonisten, wie es sich für einen Thriller gehört, aber der Fokus liegt klar auf einer Hauptfigur, der später ein Sidekick beiseite gestellt wird.

Das Haus am See
Der Roman ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, bietet allerdings durch sein enormes Personal eine ganze Menge an anderen Personen mit, welche die Handlung beeinflussen und welche auch den Protagonisten beeinflussen.

Der Ruf des Hafens
Auch diese Horrorgeschichte hat einen klaren Protagonisten – mit einer starken Frau an seiner Seite, aber eben „nur“ an seiner Seite.

Darkride
Wie es sich für einen guten Krimi gehört, gibt es hier natürlich den Ermittler als einzigen echten Protagonisten zu verzeichnen. Zu ihm gehören, ebenfalls wie in den meisten guten Krimis, ein Sidekick, eine starke Partnerin und ein nervender Chef. Die einen nennen es Klischees, die anderen notwendige Zutaten ;-).

Der Redner
Das ist in der Tat ein Sonderfall, bei dem ich mich schwer tue, den einen Protagonisten zu benennen. Ich habe drei Figuren, die über weite Strecken des Romans alleine agieren und sich erst später zusammentun. Allerdings, bei strenger Auslegung von Richard Nordens „Regeln“, komme ich zu dem Schluss, dass der Reporter Kevin Ryason der Protagonist sein muss. Er macht die ersten seltsamen Beobachtungen und hält später in der Handlung die Fäden zusammen.

Der Beobachter und der Turm
Ganz klarer Fall: es gibt nur einen Protagonisten und der heißt Richard Lenhard. Auch wenn im zweiten Handlungsabschnitt die hier bereits einmal erwähnten Polizisten in den Fokus rücken, bleiben diese – wichtige – Nebenfiguren.

Die Welt der stillen Schiffe
Wieder ein Ensemblestück, bei dem aber alleine durch die Ich-Perspektive absolut unstrittig ist, wen man als die Hauptperson anzusehen hat.


Fazit:

Nicht nur, dass ich Richard Norden in seiner These generell zustimmen möchte, rein intutiv habe ich mich in den meisten Fällen auch an sie gehalten. In den meisten meiner Romane gibt es genau einen wirklichen Protagonisten, mit dem sich der Leser, wenn es gut läuft, identifizieren kann.

Wobei wir natürlich alle wissen, dass es auch gute Nebenfiguren sein können, die uns besonders ans Herz wachsen und wichtig für uns werden. Aber das ist dann wiederum eine andere Geschichte, für einen anderen Tag.

Und dann ist da dieser Felsbrocken heruntergefallen

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr habt trotz des (bei mir zumindest) eher bescheidenen Wetters einen bis jetzt angenehmen Tag! Auch wenn es euch wahrscheinlich eher egal ist, muss ich doch feststellen, dass ich hervorragend geschlafen habe, das erste Mal seit gefühlten Monaten vor dem Wecker wach war und auch vollkommen problemlos den Weg in die weite, tendenziell eher feindlich gesonnene Arbeitswelt gefunden habe.

Und wisst ihr was? Ich glaube, dass das nicht zuletzt auch daran liegt, dass ich gestern die Arbeit an dem Manuskript zu „Die Welt der stillen Schiffe“ abschließen konnte. Jetzt habe ich das in der Beitragsüberschrift ein wenig ketzerisch als Felsbrocken bezeichnet. Das ist sicherlich übertrieben. Wenn es so eine große Belastung gewesen wäre, hätte ich es bestimmt nicht geschrieben. Aber! Erleichtert war und bin ich doch.

Ich glaube, ich weiß auch genau, woran das liegt. Erinnert ihr euch noch an den November 2015, an den damals laufenden NaNo? Wie ich mir schon frühzeitig Gedanken dazu machte, was ich denn mit ihm anstellen soll, wenn ich „Der Beobachter und der Turm“ abgeschlossen habe? Ja, ich wollte danach eine kurze Geschichte schreiben. Eine Novelle vielleicht. Ein kleines Anhängsel, das sich mit dem „Beobachter“ zufällig die gleiche Welt teilt. Das kam mir vor, als wäre es eine gute Idee.

Dabei weiß ich doch, dass ich „kurz“ nicht wirklich kann! Und wie um das zu bestätigen, wurde dieses ganz klein gedachte Projekt immer größer, immer umfangreicher – und ist jetzt mein insgesamt viertlängstes Manuskript mit rund 15.000 Wörtern mehr als der „Beobachter“. Irgendwas ist da mächtig falsch gelaufen, wenn man die ursprüngliche Planung zugrunde legt!

Ich befürchte nur, dass mein Kopf es irgendwie nie so richtig geschafft hat, diesen Wechsel in den Vorzeichen mitzumachen. Unbewusst habe ich immer auf die Seitenzahl geschaut und es wurde mir unheimlich, wie viel Handlung sich noch aufdrängte und unbedingt mit in diesen Roman musste. Und das hat dann dafür gesorgt, dass ich unentspannt wurde und glaubte, jetzt endlich einmal fertig werden zu müssen. Meine wöchentlichen Statusberichte sprechen da, glaube ich, eine beredte Sprache.

Aber wenn ich das Gesamtwerk jetzt sehe und in seinem Umfang einordne, dann muss ich sagen, dass die Arbeitszeit von einem runden halben Jahr okay dafür ist. Klar, ich habe schon mal schneller geschrieben, aber da waren ja auch die Überarbeitungsphasen für „Der Morgen danach“ und „Der Beobachter und der Turm“. Das darf ich auch nicht außer Acht lassen.

Jetzt ist der Roman auf jeden Fall fertig und ich muss sagen, ich bin doch sehr zufrieden mit ihm. Wenn ich mich irgendwann an die zweite Fassung mache, werde ich einiges zu glätten haben, aber das hat ja noch Zeit. Jetzt soll er erst einmal liegen und reifen, wie ein guter Wein (oder, wenn man zum Zynismus neigt: wie ein guter Käse).

Ich hatte euch gestern versprochen, einen kurzen Ausblick zu geben, was jetzt bei mir so ansteht.

Nun, zum einen habe ich mehrere Blogbeiträge in der Pipeline, die ich gerne schreiben möchte und zu denen mir bis jetzt die Zeit fehlte. Außerdem steht noch der eine oder andere Artikel für die Seite videospielgeschichten.de aus, für die ich ja auch schon mehrere Beiträge geschrieben habe. Und ganz nebenbei möchte ich dann noch ein paar Kurzgeschichten schreiben. Eine Sache, die in letzter Zeit definitiv zu kurz gekommen ist und mir auch schon fehlt!

Das Hauptaugenmerk liegt aber jetzt eindeutig wieder auf „Der Beobachter und der Turm“ in seinem dritten und von meiner Seite aus letztem Entwurf. In diesen werde ich alle Anmerkungen einfließen lassen, die ich mir damals in blau an das ausgedruckte Manuskript geschrieben habe. Dann geht das Ganze noch durch die Stilanalyse von Papyrus und danach … werde ich mal sehen, wie ich die Sache angehe. Auf jeden Fall steht nach wie vor die Absicht, diesen Roman in diesem Jahr zu veröffentlichen. Und sie wird auch immer deutlicher und fester.

Um also die Beitragsüberschrift noch einmal aufzugreifen: Ein Felsbrocken ist von mir abgefallen, aber der nächste wartet direkt um die nächste Ecke. So muss es aber auch sein, so soll es auch sein. Es macht Spaß, sich um diese Dinge zu kümmern. Ich bin gerne Autor. Und ich arbeite weiterhin an der Umsetzung meines Traums.

Euch danke ich, dass ihr mich auf diesem Weg begleitet und ermutigt! Ihr seid großartig!

Habt eine gute Zeit,
euer Michael