Leipziger Allerlei 2018 (7) Die #9lesen Videos sind da!

*** Breaking News ***

Wow, das ging schnell und kam dann heute doch fast ein wenig unerwartet. Ich wusste zwar, dass die liebe Babsi eifrig bei der Arbeit ist, um die Lesungsvideos aufzubereiten, aber dass bereits heute alle zur Verfügung stehen und auch veröffentlicht sein würden, damit hatte ich jetzt nicht gerechnet.

Lange Rede: Ab sofort könnt ihr die Videos der #9lesen-Autoren, die einer Veröffentlichung zugestimmt haben, ganz bequem über die Website anschauen, wo sie als YouTube-Playlist eingebettet sind. Natürlich sind die Videos auch einzeln auf unserem YouTube-Kanal zu sehen.

Freut euch also auf Texte von Andrea Schrader, Hannes Niederhausen, Jana Tomy, Julia von Rein-Hrubesch, Magret Kindermann und Barbara Weiß.

Ach ja – und von mir auch. Ich muss gestehen, ich habe das Video in voller Länge noch gar nicht angeschaut. Da brauche ich das richtige Mindset für, glaube ich. Es ist halt immer noch ungewohnt sich selbst zu sehen und zu hören. Und das jetzt auch noch im Internet.

Aber gut, ich habe mir das so ausgesucht und ich finde, es gehört auch dazu. Wenn ich mich schon vor Live-Publikum nicht blamiert habe, dann tue ich das auch vor euch nicht.

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spaß mit meiner Lesung aus „Der Beobachter und der Turm“. Knappe neuneinhalb Minuten, die ihr ruhig mal investieren könnt 😉 .

Advertisements

Leipziger Allerlei 2018 (5) Mein Text bei #9lesen zum nachlesen

Da der Wunsch geäußert wurde und weil die Bereitstellung des Mitschnitts noch ein wenig auf sich warten lassen wird (ganz ehrlich: Ich möchte den Job nicht haben!), veröffentliche ich den Text, den ich bei #9lesen gelesen habe, hier auf dem Blog.

Darüber, wie die Stelle zustande gekommen ist, habe ich ja hier schon ein wenig erzählt. Deswegen will ich euch gar nicht lange mit weiterer Exposition nerven, sondern komme direkt auf den Punkt.

Ich wünsche euch viel Spaß mit der Leseprobe aus „Der Beobachter und der Turm“ und freue mich natürlich über Feedback 🙂 !

Richard begann zu laufen. Er sah nicht mehr zurück und achtete auch nicht auf die Personen, die ihm entgegenkamen. Er wurde erst langsamer, als er wieder auf der Promenade stand. Er rannte nach links, ungeachtet der tief stehenden Wolken und des Regens, der sich aus ihnen ergoss. Etwas in ihm löste sich, der Knoten platzte und der Regen vermischte sich mit dem aus seinen Augen fließenden Wasser.

Jetzt wurde er langsamer, blieb endlich stehen. Er beugte sich nach vorne und war für einen Moment überzeugt, sich übergeben zu müssen. Alles an Demütigung und Scham, an zerstörter Hoffnung und erstmals auch Verzweiflung kam hervor.

»Ja«, sagte eine Stimme ton- und emotionslos neben ihm. Richard sah auf. Er sah in das starre und ausdruckslose Gesicht des Beobachters. Der Mann sah ihn an und doch war es, als würde er ihn gar nicht zur Kenntnis nehmen. Ein Blitz zerfaserte die Wolkendecke und in dem kurzen Lichtschein konnte Richard einen genaueren Blick in die Augen des Mannes werfen. Sie waren starr wie die von Reptilien.

»Verschwinden Sie«, sagte Richard leise, aber der Mann machte keine Anstalten. Stattdessen wandte er sich dem Meer zu und sah auf die sturmgepeitschte See hinaus. Richard ließ ihn gewähren. Es war ihm egal. Sollte der Kerl doch machen, was er wollte. Im Augenblick wollte er niemanden sehen. Er wollte gar nichts sehen.

»Da!« Es war ein kehliger Laut, wie von einem nichtmenschlichen Wesen, das mühsam versucht, die menschliche Sprache zu imitieren. Richard musste gegen seinen Willen aufsehen. Der Beobachter stand an der Promenade und starrte wieder auf die See.

Ein Verrückter. Er war überhaupt nur noch von Verrückten umgeben. Seine Frau war verrückt, weil sie auf einmal wieder versuchte, sich an ihn heranzuschmeißen. Die Hure war nymphoman und damit per Definition verrückt. Und daran, dass er selbst verrückt war, konnte es keinen Zweifel geben.

Und dieser Kerl hier? Der setzte den Verrücktheiten des Tages die Krone auf.

»Da!«, wiederholte die Gestalt.

»Halt den Mund!« Richard fuhr den Mann an und die Wut bekam ihm ausgesprochen gut. Er atmete, immer noch auf die Knie gestützt, zweimal tief durch.

Kurz wandte sich der Beobachter zu ihm und zum ersten Mal überhaupt wirkte es so, als würden sie sich gleichzeitig zur selben Zeit am selben Ort aufhalten. Richard fröstelte, als er die Augen sah. Nicht nur, dass sie starr waren, sie funkelten.

»Der Turm!«

Die Stimme wurde sicherer, ging Richard aber nach wie vor durch Mark und Bein. Doch dann reichte es ihm.

»So, jetzt pass mal auf. Ich habe dir im Guten gesagt, dass du verschwinden sollst. Du wolltest nicht hören. Eigentlich bin ich ein umgänglicher Mensch, aber …«

Er erzielte keinen Effekt. Richard stieß den Mann an, der nur ein wenig zur Seite wich. Und dann endlich sah Richard, was den Beobachter so in seinen Bann schlug.

»Was zum …«

Zwei Blitze folgten direkt aufeinander. Der Donner rollte über die See. Das Gewitter musste sich jetzt fast direkt über der Stadt befinden. Aber das alles störte in diesem Moment weder den Beobachter noch Richard. Der Anblick, der sich ihm bot, war viel zu unglaublich, als dass ein wenig Wetter noch eine Bedeutung hätte haben können.
Aus dem Meer, inmitten des alten Hafenbeckens, auf dem Fundament eines schroffen Felsen stehend, erhob sich ein Turm. Das Gebäude grenzte sich kaum gegen den fast schwarzen Himmel ab. Es war nur ein Schatten zwischen den heranrollenden Wellen und wenn die sich nicht an dem Felsen gebrochen hätten, dann hätte er an seiner Existenz gezweifelt.

»Der Turm!«

Richard schüttelte den Kopf, schloss krampfhaft die Augen, nur um sie wieder aufzureißen. Der Turm war immer noch da. Richard konnte nicht anders, als sich selbst eine Ohrfeige zu geben. Fest! Aber nichts änderte sich.

Weitere Blitze ließen keinen Zweifel daran zu, dass das Gebäude existierte.
Im Augenblick war es nur ein Schemen. Fast nicht zu sehen, aber doch zu sichtbar, als dass es einen Zweifel hätte geben können.

Dunkel, unheimlich und absolut unerklärlich. Und der Beobachter war in eine Art religiöse Verzückung geraten. Er stierte den Turm an und war nicht in der Lage, den Blick abzuwenden.

Richard zitterte. Die Kälte griff von innen und außen gleichzeitig nach ihm. Alle Gedanken froren ein und versperrten sich gegenseitig den Weg. Was er sah, ergab keinen Sinn.

Aber alles war Realität. Der verdammte Beobachter und der schreckenerregende Turm!

Der Beobachter hatte seine Lethargie abgeworfen und machte jetzt Anstalten, vor Begeisterung auf und ab zu hüpfen. Wenn es Antwort auf die Frage gab, was das hier war, dann gab es sie bei diesem Mann.

Richard hielt sich nicht mit Höflichkeit auf, er packte die Schulter des Mannes, drückte fest zu und musste doch erleben, wie er trotz aller Kraftanstrengung fast mit in die Luft gehoben und um die eigene Achse gedreht wurde bei jedem Satz, den die Gestalt machte. Wo holte diese skelettartige Figur nur ihre erstaunliche Kraft her?

»Was ist das da?«

»Der Turm!«

Möwen kreischten im Wind, irgendwo über ihm und zogen sich dann ins Landesinnere zurück. Richard wusste, dass das genau das war, was auch er tun sollte.
Aber noch konnte er sich nicht losreißen, war wie festgefroren. Das hier war unmöglich, einfach nicht real!

Der Beobachter hatte sich längst gelöst und drehte sich jetzt zu Richard um. Eine Sekunde später lag dieser auf seinem Rücken auf der kalten und regenüberfluteten Promenade. Der Beobachter hatte ihn einfach über den Haufen gerannt.

Der Regen schlug Richard ins Gesicht. Am liebsten wäre er einfach so liegen geblieben und hätte gewartet, bis dieser Wahnsinn ein Ende nahm. Irgendwann musste die Sonne wieder aufgehen und dann würde sich alles in Wohlgefallen auflösen. Es musste einfach alles wieder normal werden.

Aber etwas sagte ihm, dass er in Gefahr war, wenn er einfach hierblieb. Mühsam rappelte er sich wieder auf und der erste Blick ging zu dem schwarzen Turm, der alt und verfallen aussah, gleichzeitig aber wie ein Fanal der Bedrohung.

Der Beobachter rannte in einem irrsinnigen Tempo über die alte Mole. Wieselflink erreichte der schattenhafte Umriss, den Richard immer nur dann sehen konnte, wenn ein weiterer Blitz den Himmel erhellte, ihr Ende.

Richard sah noch einmal auf das Gebäude. Es bereitete ihm eine Form von mentalem Schmerz. Er konnte es immer noch nicht akzeptieren.

Als er wieder nach dem Beobachter schaute, stellte er fest, dass der Mann nicht mehr zu sehen war. Er musste ins Wasser gesprungen sein, um zu seinem Turm zu schwimmen, oder …

»Oder er ist einfach verschwunden«, sagte Richard und der Wind riss die Worte von seinen Lippen. »Genauso, wie er es bei jeder anderen Begegnung getan hat.«

Das war zu viel für ihn. Wenn er auch nur noch einen Moment länger hierblieb, dann würde er wahnsinnig werden. Oder er sprang selbst ins Wasser und brachte sich um. Irgendwas, nur um dem hier nicht mehr ausgesetzt zu sein.

Er zwang sich, wozu es großer Kraft- und Willensanstrengung benötigte, sich umzudrehen und mit von der See abgewandtem Kopf direkt auf einen der Durchgänge zur Innenstadt zuzuhalten. Über ihm kreischten wieder die Möwen, aber er ignorierte sie. Er durfte nicht zurücksehen. Er musste vergessen, was er gesehen hatte!

Richard ging schneller, verfiel in einen leichten Trab. Und als er in seine Straße abbog, war er schon lange am Rennen.

Aus dem Schatten der Häuserwand aber löste sich eine dunkle, in der Finsternis nicht näher auszumachende Gestalt. Auch die Blitze erhellten weder sie noch ihre Gesichtszüge. Deswegen hätte Richard sie wahrscheinlich nicht einmal dann gesehen, wenn er zufällig in ihre Richtung geblickt hätte. Mit unmenschlich schnellen Schritten bewegte sie sich auf den Eingang des Bordells zu, gab ein zischendes Geräusch von sich, richtete sich auf und verschwand dann um die nächste Häuserecke.

Leipziger Allerlei 2018 (3) #9lesen – so war es

Nun denn: Die Lesung am Freitag. Zu dem Zeitpunkt, an dem ich das schreibe, ist die Veranstaltung schon beinahe zwei Tage her (und zu dem, wo ich es veröffentliche, noch ein wenig länger). Zwei Tage sind auf der Buchmesse beinahe so lang und intensiv wie zwei Monate im normalen Leben. Aber dennoch versuche ich, die Stimmung dieses Abends so gut wie möglich noch einmal für euch aufleben zu lassen.

#9lesen also. Es hatte etwas surreales, auf der Messe auf einmal vor einem der Plakate zu stehen, die für diese Veranstaltung warben. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der eigene Name damit auf einmal in einer Reihe mit vielen anderen, viel etablierteren Autoren steht, für die an gleicher Stelle, nämlich an einer der langen Seitenwände der Hallen, geworben wird. Dienstbare Geister, namentlich Kia Kahawa mit Unterstützung, hatten dafür gesorgt, dass in so ziemlich jeder Halle eines der Plakate zu finden war.

Dennoch war ich erstaunlich ruhig, als ich am Freitag über die Messe lief. Das hatte mit Sicherheit damit zu tun, dass ich vorher noch Sorgen wegen meiner Anschlüsse und meiner Unterkunft hatte.

Auf der Messe habe ich mich dann erst eine Weile treiben lassen, zwischendurch einen Blumenstrauß gefangen (dazu schreibe ich einen eigenen Beitrag) und dann, bei der Gelegenheit, Jana Tomy und ihren Freund Chris aufgegabelt, mit denen ich mich kurz darauf auf den Weg in die Leipziger Innenstadt machte.

Als wir im Morrison’s eintrafen, waren die meisten anderen Autoren und Autorinnen schon da. Vorne, an der Bühne, war die Technik aufgebaut, um die sich Kia, Babsi Weiß, Julia von Rein-Hrubesch und Hannes Niederhausen gekümmert hatten. Bei einigen war die Spannung beinahe greifbar, andere, ganz vorneweg unsere Chef-Organisatorin Andrea Schrader, wirkten sehr ruhig – und das, obwohl Andrea ja mit Baby vor Ort war. Magret Kindermann und Florian Eckardt vervollständigten unser Vorleser-Team.

Ich muss gestehen, dass ich in dem Moment, wo ich das Mikro sah, zum ersten Mal so wirklich realisierte, dass ich mich später dahin setzen würde und dass ich wirklich das, was ich mir herausgesucht hatte, vor Publikum lesen würde!

Überhaupt: Publikum! Von dort, wo ich gesessen und auf meinen Einsatz gewartet habe, war es schwer, einen Überblick über den Raum zu bekommen, der ohnehin eine nicht wirklich übersichtliche Grundfläche hatte. Aber ich habe mir sagen lassen, dass wir den „Saal“ gut gefüllt haben.

Ob ich das nicht selbst gesehen habe, als ich mich als Siebter von uns Neun auf die Bühne bewegt habe? Liebe Leute, ich war froh, dass ich das nicht zu genau gesehen habe! Das hätte mich schlimmstenfalls nämlich vollends aus dem Konzept gebracht.

Die Kolleginnen und Kollegen vor und nach mir haben wirklich sehr gut gelesen. Ich war ja glücklich, dass ich nicht zu früh dran war. Da war das Publikum nämlich schon „warm gelesen“. Und es sparte auch nicht mit Applaus für uns Autoren, von denen einige ja immerhin zum ersten Mal auf einer Bühne standen und das dann auch noch mit unveröffentlichten Texten.

Die Moderation für den Abend hat Jana übernommen, der man angemerkt hat, dass sie vom Theater kommt. Nachdem sie sich einmal eingegroovt hatte, war sie witzig, sie war charmant und sie brachte die Infos, die sie sich vorher von uns eingeholt hatte, sehr gut rüber.

Ich hatte ihr in den Block diktiert, dass ich mein ganzes Leben lang etwas mit Wörtern machen wollte und nun beruflich im Reich der Zahlen festhänge, dass ich 30 Jahre gebraucht habe, um zu begreifen, dass „Autor sein“ auch bedeutet, dass man mal was veröffentlicht – und dass ich eben aus diesem Grund dieses Jahr mein Debüt bei Scylla veröffentliche.

Und dann saß ich da, vor diesem Mikro, den Blick in den Raum gerichtet, einige mich zuversichtlich anlächelnde Gesichter vor mir. Schräg von mir hatte Babsi ihre Kamera aufgebaut, die das Ganze aufgezeichnet hat (wer es noch nicht mitbekommen hat: Ja, es wird einen Mitschnitt der meisten Lesenden geben!). Mein Beitragsbild hat im Übrigen Kia geschossen und über Twitter veröffentlicht.

Mir wurde ein wenig meine Größe zum Verhängnis, was dazu beitrug, dass ich den Blick ins Publikum nicht so suchen konnte, wie ich es mir vorgenommen hatte. Ich musste nämlich den Kopf ziemlich senken, um nicht über das Mikro hinweg zu reden. Hinterher habe ich gehört, dass ich dadurch fast schon zu laut war. Aber mir fehlte halt die Erfahrung.

Es war schon schlimm genug, meine eigene Stimme aus der Box neben mir zu hören. Ich empfinde meine Stimme, so wie wohl alle Menschen, ganz anders, als sie tatsächlich klingt. Es war überraschend, dass ich dann doch eine relativ dunkle Stimme hatte. Und das dann in laut und deutlich.

Vielleicht war das auch der Grund dafür, dass ich recht schnell durch meinen Text gehuscht bin. In den Probedurchläufen hatte ich runde acht Minuten gebraucht, natürlich ohne vorher noch was zur Grundstory zu erzählen. Jetzt waren es mit der Einführung etwas über acht Minuten.

Die Nervosität hielt sich alles in allem dann doch in Grenzen: Ich bin weder vorher, noch hinterher in Ohnmacht gefallen. Und ich konnte den Applaus, den ich bekommen habe, auch annehmen, ohne mich veralbert zu fühlen.

Klingt das jetzt über die Maßen gemein? So ist es nicht gemeint. Aber, ihr kennt mich, ich bin ein sehr selbstkritischer Zeitgenosse und da liegt es mir natürlich nahe, dass ich nicht wirklich glauben kann, dass die positiven Reaktionen ernst gemeint sind. Aber das war nicht der Fall! Nein, ich fand den Applaus gut, er fühlte sich gut an.

Umso „tragischer“ ist, dass diese Stimmung nicht so lange anhielt. Das Lob, das ich anschließend von einigen Mitlesern und Zuhörern bekommen habe, konnte ich nur schwer annehmen. Es schien nichts mit mir zu tun zu haben. Ob das nur mir so gegangen ist? Oder ob andere auch, vielleicht heimlich, mit solchen Gedanken zu tun haben?

Jedenfalls habe ich Reaktionen bekommen, die mich gefreut und auch ermuntert haben. Sowohl für meine Art zu lesen, als auch für die Geschichte selbst. Auch wenn ich im ersten Moment sicherlich viel zu sehr „wie, ich?“ gewesen bin. Aber es passiert mir nicht alle Tage, dass ein Textausschnitt von mir mit H.P. Lovecraft verglichen wird …

Was ich an der ganzen Aktion ein wenig schade fand war, dass die Autoren viel zu sehr auseinander saßen. Aber das hatte halt auch was mit der räumlichen Situation zu tun. Wir haben das aber schon als einen der Punkte festgestellt, an denen wir bei der nächsten Lesung drehen wollen.

Ja, richtig gelesen: Wir planen bereits die nächste Lesung im Format #9lesen. Ob daran dieselben Autoren teilnehmen, oder ob wir im Laufe der Zeit so eine Art „Autorenpool“ bilden, aus dem sich zu den verschiedenen Events neun finden (lassen), das steht alles noch ein wenig in den Sternen. Aber Andrea und Jana haben sich schon fest vorgenommen und vor Publikum verkündet, dass anlässlich der Frankfurter Buchmesse wieder eine Lesung stattfindet.

Ob ich mir vorstellen kann, dann wieder dabei zu sein? Aber sicher! Wenn ich es denn hinkriege, nach Frankfurt zu fahren, wenn das irgendwie in meinen Terminplan und die Urlaubsplanung passt, dann kann ich mir das sogar sehr gut vorstellen. Ich weiß zwar noch nicht, was ich dann lesen würde, muss ich aber ja auch nicht. Ein Traum wäre es natürlich, wenn ich dann schon etwas aus „Der Morgen danach“ lesen könnte. Aber das ist eine andere Baustelle.

Jetzt freue ich mich erst einmal, dass das alles so gut geklappt hat. Und in den nächsten Tagen wird sicherlich das eine oder andere noch weiter durchsacken. Es dürfte spannend werden, wie sich das dann anfühlt.

An euch geht mein Dank, dass ihr mich im Vorfeld so ermutigt habt! Das hat mir wirklich geholfen. Und wenn es Neuigkeiten gibt, dann erfahrt ihr es natürlich. Zum Beispiel, wenn die Videos der Lesung online gehen 🙂 .

Und falls ihr Interesse haben solltet, kann ich natürlich auch gerne meinen Leseabschnitt als Leseprobe in den Blog stellen.

Leipziger Allerlei 2018 (2) Nur kurz erzählt

Ihr Lieben,

ja, ich habe die Lesung überstanden.

Ja, ich lebe noch.

Nein, ich glaube nicht, dass ich es versaut habe.

Ich würde euch gerne mehr erzählen, aber das muss leider noch warten. Meine Unterkunft ist ziemlich basic, es gibt kein Internet, und somit komme ich zurzeit nur über’s Handy online.

Und bloggen über das Handy macht leider so gar keinen Spaß.

Aber das hole ich alles in den nächsten Tagen nach. Versprochen!

Bis bald!

Euer Michael

Leipziger Allerlei 2018 (1) #9lesen kann kommen!

Auch in diesem Jahr habe ich mir vorgenommen, zumindest ein wenig von meinem Messeerlebnis auf der Leipziger Buchmesse zu berichten. Und ich dachte mir, ich könnte genauso gut jetzt schon damit anfangen.

Heute habe ich mir eine große Liste mit Dingen geschrieben, die ich auf keinen Fall vergessen darf, mitzunehmen. Und ganz oben stand, wie nicht anders zu erwarten, der Leseausschnitt, den ich für #9lesen ausgesucht habe.

Für die Lesung habe ich den Zeilenabstand vergrößert und die Schriftgröße heraufgesetzt. Damit verteilen sich die rund 1.300 Wörter jetzt auf ganze fünf Seiten. Muss ich halt zwischendurch ein wenig blättern. Aber das ist mir lieber, als dass ich hinterher das Papier genau vor mein Gesicht halten muss, weil ich sonst nichts erkennen kann.

Wobei … vielleicht wäre das ja die bessere Alternative? 😉

Wir werden es sehen, wenn hinterher der Videomitschnitt verfügbar ist. Falls ich den überhaupt freigebe. Ich mag meine Stimme nicht, wenn sie aufgenommen wird, ich stehe Fotos von mir eher skeptisch gegenüber, aber ein Video. Ja, nee, ist klar.

Aber gut, die Vorbereitungen sind soweit durch, die Kolleginnen und Kollegen, die sich um die Technik kümmern, sind für alle Eventualitäten gerüstet und jetzt kann die Lesung eigentlich kommen.

Nein, das negiert nicht meinen Beitrag von vorgestern. Aber so langsam komme ich an den Punkt, wo ich akzeptiere, dass es nun einmal bald soweit ist und dass es jetzt auch „sein muss“. Das ist ein geringfügiger Unterschied.

Die Erleichterung und hoffentlich auch der Stolz, es durchgezogen zu haben, kommt dann hoffentlich hinterher. In ungefähr 48 bis 49 Stunden wissen wir alle mehr.

Wollt ihr einen Blick auf meinen Lesungstext werfen? Dann hier, bitteschön, der Anfang davon:

Mehr gibt es erst am Freitag im Irish Pub – oder halt danach 🙂 . Und falls ihr noch einmal die Infos zur Lesung haben wollt, die findet ihr hier.

Könnten wir vielleicht schon eine Woche später haben?

Okay. Was jetzt folgt, ist panisches, hektisches und ziemlich wirres Geschwurbel. Ich werde versuchen, es kurz zu halten. Aber ich bin seinerzeit angetreten, um mit diesem Blog meinen Weg als Autor authentisch zu begleiten. Und zur Authentizität gehören nun einmal auch die nicht so positiven Stimmungen.

Es steht ja schon in der Überschrift: Könnten wir vielleicht schon eine Woche später haben?

In einer Woche wäre nämlich die ganze Buchmesse mit allem drum und dran schon vorbei. Klingt das paradox? Glaubt mir, so fühlt es sich auch an. Ist die Buchmesse nicht ein Highlight? Eine der Veranstaltungen, auf die man das ganze Jahr hindurch hin fiebert?

Ja – und nein.

Ja, ich fiebere darauf hin, weil ich mich freue, wieder nach Leipzig zu kommen. Ich mag die Stadt, wenigstens das, was ich davon gesehen habe. Und ich mag die Messe mit ihrem Trubel und den vielen, vielen Menschen, von denen ich hoffe, einige wiederzusehen und andere zum ersten Mal zu sehen.

Nein, ich fiebere nicht darauf hin, weil ich das Gefühl nicht los werde, dass ich damit nicht klar kommen werde, mit dem Ganzen. Ehrlich, jedes Mal, wenn wieder einer meiner Internet-Bekannten einen euphorischen Vorausblick auf die Messe schreibt, denke ich mir: Ja, ich gönne es dir. Viel Spaß. Wir sehen uns vielleicht nächstes Jahr.

Ich weiß sogar, woran das liegt. So langsam machen sich die ganzen Problemchen bemerkbar, die den Messebesuch ein wenig überschatten. Ich bin immer noch nicht ganz auf dem Damm, was meine Gesundheit angeht. Und ich fürchte, dass sich das bis Freitag, wenn mein Messeabenteuer startet, auch nicht wesentlich verbessern wird.

Ein weiterer Punkt ist, dass mir die Sache mit der Unterkunft (ihr erinnert euch) massiv nachhängt. Ich bin inzwischen so paranoid, dass ich bei jedem Pling meines Smartphones als erstes nachschaue, ob ich eine neue Nachricht von AirBnb bekommen habe, die besagt, dass ich am Freitag ohne Obdach da stehen werde. Unnötig zu sagen, dass ich fast davon ausgehe, dass meine Zugverbindungen alle nicht klappen werden, oder?

Und über die Lesung darf ich auch nicht so wirklich nachdenken. Entgegen dem, was ich ja erst noch neulich schrieb, fühle ich mich nämlich überhaupt nicht vorbereitet. Aber mal so gar nicht. Ich habe zwar nicht direkt Angst, mich zu blamieren, aber das ganze Drumherum … ehrlich, das macht mir schon Sorgen.

Aber auch wenn die Lesung vorbei ist, dann sind da ja noch die Messetage selbst zu füllen. Ich habe ja extra darauf verzichtet, mir ein zu starres Korsett aus Terminen überzustreifen. Aber jetzt fühlt es sich so an, als habe ich damit auch jede Struktur zum Teufel geschickt. Als würde aus einem „ich schaue mal, was es so gibt“ ein „es gibt alles und nichts und nichts davon habe ich gesehen“.

Nein, diese Labilität fühlt sich nicht gut an. Aber ich muss da jetzt durch. Ich kann und will mir nicht die Bettdecke über den Kopf ziehen und so tun, als ginge mich das alles nicht an. Meine Probleme werden sich nicht in Luft auflösen, aber vielleicht werde ich feststellen, dass doch alles einigermaßen gut geklappt hat. Was auch immer „gut“ dann im einzelnen bedeutet.

Ich habe letzte Woche mit meinem Psychodoc über das Thema gesprochen und er hat mich gefragt, was ich ihm denn gerne bei unserem nächsten Treffen, kurz nach der Messe, darüber erzählen würde. Ich habe ihm drei Punkte aufgezählt, die ich jetzt nicht verraten werde (das wäre böses Voodoo). Aber hinterher werde ich euch gerne wissen lassen, ob meine „Wünsche“ in Erfüllung gegangen sind.

Und bis dahin muss ich die negativen Stimmungen einfach aushalten. Weil der größte Teil von mir eben dann doch nicht will, dass wir schon eine Woche später haben.

Weil der größte Teil von mir denkt, dass so eine Buchmesse ein geiles Event ist!

Der Kampf gegen die Stoppuhr

Ich war nie jemand, der mit der Stoppuhr gut ausgekommen ist. Bei allen sportlichen Wettkämpfen war sie partout gegen mich. Es war geradezu so, dass mich das Ding schon verhöhnte, noch bevor ich überhaupt in Startposition gegangen war. Ich habe sie bis heute in Verdacht, dass sie mal eben fünf bis zehn Sekunden auf das Ergebnis addiert hat, bevor sie zu laufen begann. Nein, wirklich, gefühlt müsste ich mindestens Landesmeister sein. In der Realität war ich das höchstens im direkten Wettstreit mit Schnecken und Schildkröten.

Jetzt habe ich, viele Jahre nach diesen traumatischen Erlebnissen, wieder mit der Stoppuhr zu kämpfen. Es geht um #9lesen, das große Lesungsevent am kommenden (Schluck) Freitag.

Ich hatte ja schon erzählt, dass jeder von uns neun Autoren circa zehn Minuten Zeit hat, um aus seinem oder ihrem jeweiligen Werk zu lesen. Und wenn ich circa sage, dann meine ich, dass die Zeit bitte nicht überschritten werden sollte.

Deswegen blieb mir nichts anderes übrig, als mich erneut in die Hand der Uhr zu begeben und zu versuchen, einen guten Wert zu erreichen. Eine Zeit, die weit genug unter der magischen Grenze ist, damit ich noch genügend Zeit habe, um kurz was über mich (nicht so wichtig) und meinen Roman (sehr wichtig) zu erzählen.

Dabei wiegt einen das komische Ding ja erst einmal in Sicherheit, wenn man versucht, unbelastet an die Sache heran zu gehen. Die ersten Sekunden scheinen geradezu aufreizend langsam zu vergehen. Aber dann, wenn erst einmal zwei oder drei Minuten vergangen sind, fängt die Uhr auf einmal an, zu rasen und ich ertappe mich immer öfter dabei, wie der Blick auf die schnell wechselnden Zahlen schweift und den Text aus den Augen verliert.

Wie gut, dass das heute alles mit nebeneinander liegenden Fenstern auf dem PC-Bildschirm geht, ansonsten würde ich mich da echt verheddern.

Ich habe mich praktisch gezwungen, mir den Kampf mit der Stoppuhr nicht zu häufig anzutun. Weil ich weiß, dass es mich ansonsten nur nervös machen würde. Dabei habe ich gleichsam versucht, jeden weiteren Probelauf so zu gestalten, wie ich auch die Lesung gestalten möchte. Nämlich mit den passenden Betonungen und vor allem den nötigen Pausen an den richtigen Stellen. Und auch wenn die Uhr diese Sekunden in doppelter Geschwindigkeit zählt, darf ich mich davon nicht beherrschen lassen.

Heute habe ich der Uhr dann endlich das entscheidende Schnippchen geschlagen. Ich bin jetzt unter acht Minuten angekommen. Und das, obwohl ich laut und deutlich und akzentuiert gelesen habe. Ein wenig beherztes Schnibbeln am eigenen Text im Verein mit einer gewissen stoischen Haltung gegenüber dem tickenden Monstrum, hat den Trick erledigt.

Ich werde, so denke ich, höchstens noch ein- oder zweimal die Übung durchziehen. Aber vielleicht verzichte ich auch darauf, um mich nicht wieder zu verunsichern. Denn heute habe ich das Gefühl, die Uhr besiegt zu haben. Das wird ihr mehr weh tun, als es mir weh getan hat, hierhin zu kommen. Ich kenne das missgünstige Ding und weiß, dass es auf seine Chance lauern wird, es mir heimzuzahlen.

Am Freitag werde ich auch eine Stoppuhr brauchen. Ganz ohne geht es nicht. Ich will ja meine Zeit nicht überziehen. Deswegen war es wichtig, heute klar zu stellen, dass ich derjenige bin, der die Grenze zieht. Derjenige, der die Regeln macht.

Unter acht Minuten – darauf warst du nicht vorbereitet, Stoppuhr, nicht wahr? Denk darüber nach, ob du dich nicht mit dem Falschen angelegt hast. Denn eines steht fest: Vorlesen kann ich entschieden besser als davon rennen. Und nur eines von beiden wird am Freitag gebraucht werden.