Der Sonntagsreport vom 25.06.2017 – Noch mehr #Inspirationsfeuer

Eigentlich war es ja noch Samstag, der 24.06.2017, aber wer will da schon päpstlicher als der Papst sein, wenn es sich um die vorgerückte Abendstunde handelt? Am Ende eines langen Tages hatten wir, das waren meine vierköpfige Familie, plus die beste Freundin von Kind 2 plus mein Bruder und Familie (ja, ich weiß, nicht offiziell – verklagt mich doch) wieder im Eingangsbereich des Freizeitparks eingefunden, den wir den ganzen Tag über unsicher gemacht hatten.

Einlass war um kurz vor 10 Uhr gewesen, die Schließung erfolgte um 18 Uhr. Dazwischen lagen acht Stunden, in denen wir eine Menge Spaß hatten, einiges an Nervenflattern bei den kleineren Kindern, ein wenig „will ich nicht“ des größeren Kindes und auch die eine oder andere Premiere. Die beste Freundin ist zum ersten Mal überhaupt mit einer Achterbahn gefahren, Kind 2 zum ersten Mal eine Achterbahn mit Inversionen.

Ich hätte erwartet, dass sich langsam ein gewisser Sättigungsgrad eingestellt hätte. Schließlich war es für uns als Vierertruppe der dritte (!) Besuch in diesem Park in den vergangenen vier (!) Wochen. Aber manche Dinge werden scheinbar niemals alt und dazu gehört für mich der leichte Adrenalinkick, wenn sich die mechanische Höllenschleuder in Bewegung setzt, der ich mich für die kommenden paar Minuten mit Haut und Haaren anvertraue. Denn Vertrauen muss man schon haben, wenn man, zum Beispiel, in 60 Metern Höhe über dem Erdboden hängt und die Sitze des Turms, in dem man sitzt, sich nach vorne neigen. Und man muss auch vertrauen, dass nicht mitten im Looping die Sitzsicherung versagt.

Wie gut, dass ich in dieser Beziehung noch nie Probleme hatte. So konnten auch meine Kinder keine entwickeln. Das letzte bisschen, was sich an Respekt bewahrt hat, sehe ich als etwas Positives an. Klar, man muss keine Angst haben, aber es ist auch nicht schlecht, wenn man sich seiner Grenzen bewusst ist. Deswegen wird auch keines der Kinder gezwungen, irgendwo drauf zu gehen, wo sie nicht wollen. Na gut, ein wenig gekitzelt werden sie schon mal, aber das ist ja auch wieder okay. Manchmal braucht man Ermutigung, um sich zu überwinden. Denn, mal ehrlich: Eine Zwanzigjährige im Kinderkarussell sieht schon komisch aus, oder etwa nicht?

Nun, wie dem auch sei, wir waren jedenfalls wieder im Eingangsbereich, zusammen mit einer großen Zahl an anderen Besuchern, die nun den Ausgängen zustrebten, weil sie den Weg nach Hause antreten wollten.

Für den Moment hatten wir uns noch eine Bank gesichert, weil ein Teil von uns die letzten beiden Fahrgeschäfte noch abgrasen wollte, die sich nahe bei befanden. Aber dann war auch das vorbei und es ging eigentlich nur noch darum, wer noch einmal auf die Toilette musste, oder dringend noch was zu trinken brauchte. Schließlich musste mein Bruder noch in die Stadt, die es angeblich nicht gibt, und in der inzwischen schon eine ganze Menge Herzensmenschen von mir wohnen.

Mir gab es die Gelegenheit, die Atmosphäre dieses Ortes auf mich wirken zu lassen. Und, es war geradezu erstaunlich, ich wurde wieder davon eingefangen, welche Melancholie ein Freizeitpark am Ende seines Öffnungstages haben kann. Die Menschen, die sich vorher noch über das gesamte Areal verteilten und in irgendwelchen Warteschlangen verschwanden, kamen nun alle gleichzeitig zusammen, in ihren eigenen Gruppen, oder auch einzeln.

Hier wurde eine Busgruppe zusammengestellt, indem eine Frau einen grünen Zettel in die Luft hielt. Dort turnte eine Gruppe junger Mädchen, die scheinbar bei irgendeinem Turncontest im Park gewesen waren, noch eine letzte Übung vor dem zentralen Springbrunnen.

Auch die ersten Ride-Operator kamen, um den verdienten Feierabend anzutreten. Gut erkennbar an ihrer einheitlichen Kleidung waren sie noch vor einer Viertelstunde die Herren oder Herrinnen über ihre jeweilige Anlage. Nun nur noch ganz normale Menschen, die ohne ihre blaue Kluft in keiner Weise aufgefallen wären.

Musik lag in der Luft. Aber auch wenn es dieselbe Musik wie am Morgen war – Themen aus großen Kinofilmen – war die Spannung, die sie nun verbreitete, eine ganz andere. Morgens noch Erwartung, nun Melancholie.

Die nahe Achterbahn fährt noch, vielleicht ihre letzte Fahrt, um die Menschen, die noch warten, aus der Warteschlange zu bekommen. Wer zuletzt kommt, fährt zuletzt.

Irgendwie ist diese Welt, so künstlich sie auch ist, auf ihre Weise eine Realität, die neben der unseren existiert und der zumindest ich mich nur schwer entziehen kann. Ich weiß, dass die imposanten Gebäude, die überall im Park stehen, eigentlich nichts anderes sind als geschickt verkleidete Wellblechhallen. Immer mal wieder haben die Parkdesigner es sowieso versäumt, das hinreichend zu kaschieren. Aber ich will glauben, dass das Herrenhaus der Eingang zu einer anderen Dimension ist. Und ich will glauben, dass sich im Inneren des verfallenen Gebäudes wirklich ein Schrottplatz befindet, von dem wir im Zuge einer rasanten Fahrt Ersatzteile beschaffen müssen.

Aber dass ich all das glaube bedingt nun auch, dass ich den Abschied spüre. Und dass dieser Abschied etwas mit mir macht. Ich bin mir nicht sicher, was es ist, ob es nur der Anflug von Melancholie ist, oder … nein, je länger ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich zu einem ganz anderen Entschluss:

Es ist Inspiration! Ich fühle mich von dieser Atmosphäre inspiriert. Zunächst nur zu diesem Blog-Eintrag, aber wer kann schon sagen, was denn danach kommt und in welche Richtung es noch wirken kann? Das kann niemand.

Aber ich habe wieder einmal eines gelernt, als ich die Tore des Parks durchschreite und dem Wagen zu eile, um mich in den Stau der nach Hause fahrenden Autos einzureihen, der das besondere Gefühl schneller, als mir lieb ist, verblassen lassen wird:

Inspiration liegt oft direkt neben einem auf der Straße. Man muss sie nur zu erkennen wissen und sie aufheben. Und sie wachsen und gedeihen lassen. Kleine Flammen, ihr wisst schon.

Grafik © Elenor Avelle

#Inspirationsfeuer – Der Tanz um die kleinen Flammen

Im April war es, dass Eva-Maria Obermann für die Rechargers eine Aktion ankündigte, in der es um das Thema Inspiration gehen sollte. Über den Hashtag #Inspirationsfeuer waren die, die mitmachen wollten, dazu aufgerufen, von ihrer Inspiration zu berichten, von Dingen, die sie inspirieren, von Inspirationen, die sie anderen geben können. Da ich meine Hand bei so etwas ja immer nur schwer still halten kann, habe ich mich zur Teilnahme gemeldet.

Als die Aktion dann startete, schlugen neben netten Worten von Eva-Maria auch zwei Grafiken bei mir auf, welche die unglaublich talentierte Elenor Avelle erstellt hat. Zu früheren Gelegenheiten hatte ich bereits bewundert, was für lebensnahe Abbilder von Künstlerkollegen sie erstellt. Und nun gab es da auf einmal auch ein Bild von mir, einmal in groß und solo und einmal als Linksaußen einer ganzen Schar kreativer Geister:

Ich muss gestehen, ich war beeindruckt. Und beeindruckt. Und in dritter Konsequenz immer noch beeindruckt.

Auf einmal war ich mir gar nicht mehr so sicher, ob ich etwas Bedeutsames zum Thema Inspiration zu sagen habe. Ich meine, wer bin ich denn schon!? Ich bin kein bedeutender Autor mit einer Fülle von Veröffentlichungen, die es bis ins Feuilleton der Zeitungen geschafft hat. Ich bin ja gerade mal froh, dass ich das Wort Feuilleton unfallfrei schreiben kann. An der Aussprache übe ich noch.

Ich bin auch kein großer Impulsgeber für irgendjemanden. Ich gebe keine Schreibtipps, ich verfasse keine Ratgeber, ich halte keine Workshops ab und mich selbst auch eigentlich ganz gerne im Hintergrund.

Niemand kann von sich behaupten, dass er oder sie schon einmal den Ratschlag bekommen hätte, der seine oder ihre Kunst auf das nächsthöhere Level gehoben hätte. Gut, es kann immerhin auch niemand behaupten, dass ich das Gegenteil zu verantworten gehabt hätte. Kleine Dinge, nicht wahr?

Also – was hatte ich denn über Inspiration zu sagen?

Ich überlegte und überlegte und sah auf dem Kalender, dass die Tage im Juni immer weniger wurden. Aber ich fand immer noch nicht den großen Punkt, auf den ich eingehen, die große Erkenntnis, die ich vermitteln, oder die gewaltige Erfahrung, auch die ich verweisen konnte.

Das #Inspirationsfeuer schien bei mir an einem Ende angelangt zu sein, an dem ihm der Brennstoff ausging, an dem es verlöschen musste.

Und dabei wäre es wohl auch geblieben, wenn mir nicht der Zufall zur Hilfe gekommen wäre. Dieser Zufall lief mir in Gestalt einer E-Mail über den Weg, die meine Lektorin mir schickte. Darin teilte sie mir mit, dass sie noch ein wenig Zeit benötigen würde, um mir Rückmeldung über den aktuellen Stand der Dinge zu geben, weil sie sich gedanklich noch einmal reinfuchsen wolle. Es könne durchaus sein, dass wir noch einmal intensiv an eine gewisse Passage heran müssen.

Ich konnte spüren, wie sich rechts von mir der Erdboden ein wenig erhitzte. Zum Glück tat er das nur im übertragenen Sinn, denn ansonsten wäre wohl mein Kellerbüro abgebrannt, aber der Ursprung war klar: Da war ein kleines orangenes Flämmchen entstanden. Nicht die Riesenflamme, nach der ich die ganze Zeit gesucht hatte, aber ein kleines Feuerchen, das eine angenehme Hitze abstrahlte.

Ich sah mich in meinem Raum um, sah mir auch meine Arbeitsmaterialien, im Wesentlichen also den PC und das ihn umgebende Chaos, mit neuen Augen an. Und ich merkte, wie in meinem Kopf eine gewisse Leichtigkeit Einzug hielt.

Ohne es zu bemerken, hatte ich über die ganze Zeit hinweg, seit ich meinen letzten Schwung Seiten ins Lektorat geschickt hatte, darauf gewartet, dass von dieser Seite aus der Hammer fallen und mich mit neuer Arbeit versorgen würde, die meine ganze Aufmerksamkeit blockieren würde. Gleichzeitig hatte mein Kopf aber alle möglichen andere Projekte immer und immer wieder gewälzt. Allerdings nur für sich, in sich selbst – und damit nicht in einer Art und Weise, die mich glücklich hätte machen können.

Ja, ich glaube, dass ich durch diese Blockade sogar die Freude daran verloren hatte, mir selbst auszumalen, wie es mit dem Schreiben weitergehen könnte. Und Zack: Da war wieder ein kleines Flämmchen.

Und dann kamen sie auf einmal wie ein Funkenregen hervorgesprudelt: All die kleinen und großen Projekte und Möglichkeiten. All das, was noch vor mir liegt oder was ich tun könnte. Einfach das Gefühl von Freiheit, in dieser Sekunde wirklich der Inspiration Folge zu leisten und ihr Angebot anzunehmen.

Und ich erkannte, dass ich die ganze Zeit auf ein Feuer gewartet hatte, dass es in dieser Form überhaupt nicht gab. Für mich ist Inspiration keine Riesenflamme, kein Waldbrand, kein Feuermeer. Für mich sind es die kleinen Flammen hier und da, das Zulassen von Ideen und das Spielen mit Möglichkeiten.

Zwei Dinge habe ich also gelernt und kann sie, ganz ohne dir etwas beibringen oder vorbeten zu wollen, an dich weitergeben:

Erstens ist es immer gut, wenn man versucht herauszufinden, ob die eigene Kreativität gerade durch irgendetwas gehemmt wird. Es ist nicht immer leicht, diese Gründe zu identifizieren, vor allem deshalb, weil sie sich oft als etwas Gutes tarnen. Ich will ja nicht im Traum behaupten, dass meine Lektorin mir was Schlechtes tun wollte. Meine Reaktion war allerdings eine ziemlich uninspirierte und damit auch für meine Kreativität ungesunde.

Und zweitens braucht es nicht immer das Feuerwerk. Klar, es wäre schön, wenn wir nur die inneren Fenster weit öffnen müssten und über uns würde ein immerwährendes Höhenfeuer aus Inspiration und Kreativität abgefeuert. Aber das ist nicht die Realität und es ist auch kein realistischer Anspruch.

Sich von diesem Denken frei zu machen und viel mehr auf die kleinen Dinge, die kleinen Flämmchen zu achten, das ist ein Weg, der einiges für uns kreative Menschen erleichtern könnte, wenn wir bereit sind, ihn zu gehen. Schritt für Schritt. Von Flamme zu Flamme. Von Idee zu Idee. Und irgendwann auch zum Erfolg. Wie immer jeder von uns den auch für sich selbst definiert.

Und damit möchte ich meinen kleinen Beitrag zum #Inspirationsfeuer auch beschließen. Links von mir ist gerade eine neue kleine Flamme entstanden und ich bin sehr gespannt, wohin sie mich führen will. Wohin auch immer: Ich bin mir sehr sicher, einige von euch dort zu treffen!