Ich danke euch allen!

Ihr Lieben,

ich möchte gerne Danke sagen. Für die Genesungswünsche, die ihr mir da gelassen habt und für die Unterstützung, die ich spüre. Bitte seht es mir nach, dass ich nicht auf jeden Kommentar einzeln geantwortet habe. Ich habe sie alle gelesen und mich über jeden einzelnen gefreut. Aber im Moment bin ich im Wesentlichen auf mein Tablet angewiesen und ich werde wohl nie mehr jemand werden, der gerne an einer Bildschirmtastatur schreibt.

Deswegen habe ich mich auch entschieden, es vorerst ruhig angehen zu lassen. So insgesamt. Viele alltägliche Dinge strengen mich im Moment unglaublich an. Der ganze Körper scheint in eine Art Ausnahmezustand geraten zu sein. Vielleicht, um mit den Einschränkungen klar zu kommen. Vielleicht, um den Kopf, der mich mit den Schwindelanfällen, die ich zuletzt fast andauernd hatte, ja erst in diese Lage gebracht hat, wieder zu resetten.

Ein kleiner Teil von mir denkt, dass ich Zeit verplemper. Ich gehe im Moment nirgends hin, könnte also schreiben oder so. De facto lese ich im Moment sogar sehr wenig. Geht gerade irgendwie nicht. Und das, obwohl ich noch im September ein rundes Dutzend Romane gelesen habe.

Ruhezustand.

Irgendwo dazwischen.

Wahrscheinlich wird es bis Ende des Jahres dauern, bis ich wieder richtig mobil sein werde. Vielleicht sollte ich auch dem Kopf die Gelegenheit geben, wieder mobil zu werden. Irgendwann die Schraube zu entfernen, die die Platte an Ort und Stelle hält, die mich fixiert – und blockiert.

Ich weiß es nicht. Und möchte es auf mich zukommen lassen.

Sicher und gerne werde ich mich zwischendurch wieder bei euch melden. Es wäre schön, wenn ihr dann noch hier wärt.

Ansonsten wünsche ich euch, dass ihr gut in den nun endlich beginnenden Herbst kommt. Geratet nicht ins Stolpern und haltet euch auf den Beinen.

Passt auf euch auf!

Alles Liebe und noch einmal Danke!

Euer Michael

Advertisements

Work Not In Progress (WiP)

Es ist schon wieder eine ganze Weile her, dass ich euch über die Fortschritte an meinem Romanmanuskript auf dem Laufenden gehalten habe. Das hat einen ganz einfachen Grund: Das Ding macht zurzeit keine Fortschritte. Nicht in quantitativer und schon gar nicht in qualitativer Hinsicht. Ich müsste nachsehen, aber ich glaube, ich habe das Dokument seit gut einem Monat nicht angerührt. Gefühlt seit einem halben Jahr.

So langsam aber sicher gehen mir die Erklärungsansätze aus, an denen das liegen könnte. Es liegt nicht daran, dass ich mir in Bezug auf die Geschichte unsicher wäre. Die finde ich nach wie vor gut, wichtig und richtig. Es liegt nicht daran, dass ich keine Zeit dafür hätte. Die habe ich, aber ich nutze sie nicht.

Ich schreibe im Moment nicht. Abgesehen von einem Blogbeitrag ab und an, zu denen ich mich auch selber überreden muss. Auch hier nicht, weil ich nichts zu sagen hätte, sondern, weil das alles irgendwie so banal und unwichtig zu sein scheint.

Ich kenne diese Gefühle und Gedanken. Ich kenne die verdammten Miststücke nur zu genau! Sie waren schon mehrfach in der Vergangenheit dafür verantwortlich, dass ich das Schreiben für Monate und Jahre einfach ausgesetzt und dran gegeben habe. Nicht als eine bewusste Entscheidung, jedenfalls nicht, soweit ich mich erinnere, sondern einfach nur so. Weil es eben einfach nicht mehr funktionierte.

Es ist nicht einmal so, dass ich eine Schreibblockade hätte. Eine Blockade, das wäre ja, dass ich krampfhaft versuche, mir irgendwas abzuringen, aber die Worte nicht finde. So ist es nicht. Es scheint einfach im Moment nicht wichtig zu sein.

Dabei ist es das eben doch, denn sonst wäre es mir ja egal. Aber das ist es nicht. Ganz und gar nicht. Es ist belastend und störend. Wie eine offene Wunde, auf der sich kein Schorf bilden mag. Und an der man dauernd herumkratzen möchte.

Tatsache ist aber, dass ich nicht bereit bin, diesem sumpfigen Zustand einfach nachzugeben. Das ist anders, als es früher gewesen ist. Auch wenn es bedeutet, dass mir die Schmerzen, welche diese Wunde verursacht, fast ständig bewusst sind und es auch bleiben. Solange es weh tut, solange ist es nicht in Ordnung. Und solange es nicht in Ordnung ist, solange kann es nicht heilen.

Und vielleicht weiß ich, wenn es irgendwann geheilt ist, auch endlich, was genau es eigentlich ist. Das, was mich vom Arbeiten abhält, oder es mir so oft unmöglich macht. Das, was alles phasenweise unwichtig erscheinen lässt.

Damit mein Roman irgendwann doch wieder „Work in Progress“ sein kann.

Schwerer als gedacht, dieses Autorenleben

Eigentlich sollte das alles ein grenzenloser Spaß und Quell der Freude sein. Findet ihr nicht auch? Alles das, was man freiwillig in seiner Freizeit macht, was man sich selber als Beschäftigung ausgesucht hat, das sollte doch etwas sein, das einem leicht fällt und an dem man, wenn auch nicht alle, doch die meisten Aspekte wertzuschätzen weiß.

Das gilt, vielleicht noch stärker als für andere Hobbies, für alle künstlerischen Dinge. Gefühle wie Langeweile, wie das Zaudern, wie das Zweifeln oder wie das der Überforderung sind Gift für die Muse, ohne die es nun einmal nicht geht. Sie verzieht sich dann fluchtartig auf ein sicheres Terrain, sinkt in sich zusammen und wartet darauf, dass der Sturm oder die Nebelbank sich wieder verzieht und der Autor wieder klare Sicht hat.

Vor fast drei Wochen habe ich meine sogenannte Schreib- und Blogpause beendet. Und ich muss selbstkritisch feststellen, dass es nicht an jedem Tag Spaß macht. Freude auch nicht. An manchen Tagen ist es einfach nur schwer und aufreibend und ermüdend. Gefühle und Empfindungen, die ich auch vor der Pause schon gehabt habe.

Soll das nun bedeuten, dass die Pause zu kurz gewesen ist? War sie zu lang? Ist der Muskel, der all dies am Laufen hält, vielleicht zu sehr eingerostet gewesen, als dass ich ihn mit einem Kaltstart wieder richtig reaktivieren konnte?

Tatsache ist, dass manche Dinge einfach nicht so funktionieren, wie ich sie gerne hätte. Mein Schreibpensum ist pro Woche nicht einmal halb so hoch, wie ich es einmal anvisiert hatte. Aber das betrifft nicht nur meinen Roman oder diesen Blog. Es betrifft all die anderen Aktivitäten, die daneben stattfinden, und die etwas mit Schriftsprache zu tun haben. Fragt doch mal die Menschen, die mir Nachrichten geschickt haben und dann eine Woche (oder länger) darauf warten, dass ich ihnen antworte.

Nun ist es nicht so, dass ich mich durch äußere Umstände nicht in der Lage sähe, zu schreiben. Ich hätte die Zeit, ich hätte die Gelegenheit und ich hätte auch den Freiraum. Was ich nicht habe, ist an vielen Tagen die verdammte Motivation. Die Kraft dazu.

Ich weiß nicht, ob das immer noch diese verdammte Schreib-Depression ist, die mich zwischendurch im Griff hatte. Aber es fühlt sich an manchen Tagen genau so an. Ein Kennzeichen für eine depressive Episode ist ja, dass man mit einem Mal keinen Elan und keine Freude mehr für Dinge empfindet, die einem vorher Spaß gemacht haben.

Wenn ich dieses Kennzeichen als Maßstab anlege, dann kann ich nicht anders, als besorgt zu sein. Meine Reaktion Ende Mai war, einfach alle Bemühungen einzustellen und die Zeit für mich arbeiten und wirken zu lassen. Wie gesagt, vielleicht war es zu wenig Zeit. Aber in dem Zwiespalt zwischen Abwarten und Kämpfen habe ich mich für den Kampf entschieden. Und ich habe nicht vor, diesen nach nicht einmal drei Wochen aufzugeben.

Nur sollte ich ehrlich zu mir sein und nicht versuchen, es einfach zu ignorieren. Die Schwierigkeiten sind da. Das Gefühl, nur Minderwertiges zu sagen zu haben, ist da. Der Zweifel an mir, meiner Rolle in diesem Autorenleben und dem, was damit zu tun hat, die sind da.

Vielleicht könnte man sagen, dass ich auf der Suche nach meinem Platz bin. Auf der Suche nach meiner Identität. Und danach, den Graben zu schließen, der zwischen dem Autorendings und dem „richtigen“ Leben besteht.

Damit meine Muse mir irgendwann beruhigt die Hand auf die Schulter legen, mir aufmunternd zunicken und mich wieder in die richtige Richtung führen kann. Bis dahin geht die Suche weiter. Ich bin gespannt, was ich wo finden werde. Vielleicht sehen wir uns ja dort.

Alles nur Geschwätz (WiP)

Die positive Nachricht von meinem Manuskript ist, dass ich heute die 70.000-Worte-Marke gerissen habe und jetzt bei, Moment, exakt 71.020 Wörtern stehe. Rein statistisch kann ich mir also auf die Schulter klopfen und mich entspannt zurücklehnen.

Die negative Nachricht ist, dass ich im Augenblick das Gefühl habe, mir diese Zahlen vor allem mit jeder Menge Geschwätz zu erschleichen.

Nein, meine Geschichte ist nun einmal keine Actiongranate. Es liefert sich nicht dauernd jemand mit jemand anderem ein explosives Duell. Und es kommt nicht alle paar Seiten zu einem neuen und aufregenden Twist, der dem Leser den Boden unter den Füßen weg zieht.

Es wird viel miteinander geredet. Das ist auf der einen Seite ein wenig heikel, weil so die Gefahr besteht, dass man sich immer und immer wieder wiederholt und um die gleichen Dinge kreist. Aber letztlich ist genau das, was passiert. Ich bin mir nur noch nicht sicher, wie viel davon ich im endgültigen Roman drinstehen haben will.

Meine Protagonisten stehen vor einer extrem schwierigen Entscheidung, die im wahrsten Sinne des Wortes Lebensgefahr heraufbeschwören kann. Nicht nur für sie, sondern im großen Stil. Ich halte es für normal, dass man diese Entscheidung nicht spontan und aus dem hohlen Bauch heraus trifft. Keiner von ihnen ist ein Indiana Jones oder ein James Bond, der einmal die Achseln zucken und dann einfach mitten durch gehen würde.

Meine Figuren sind sich der Verantwortung bewusst, die sie tragen und sie quälen sich damit. Auch dass sie nicht einer Meinung sind, trägt dazu bei. Und wer schon einmal vor einer lebensumwälzenden Situation gestanden hat, der weiß aus eigener Anschauung, dass man irgendwann das Gefühl hat, sich im Kreis zu drehen.

Ich könnte das ganze abkürzen und einfach die Entscheidungsfindung abbrechen. Vielleicht wäre das der Weg, zu dem mir ein professioneller Lektor raten würde. So nach dem Motto, dass den Leser nicht interessiert, wie viele schlaflose Nächte der Charakter wegen dieser Entscheidung gehabt hat. Der Leser will die Konsequenzen sehen und die sollten, bitte sehr, den Aufwand rechtfertigen und möglichst viel Drama in sich bergen.

Aber im Augenblick fühle ich mich damit nicht wohl. Es würde sich so anfühlen, als ob ich eine Abkürzung nehmen würde. Als würde ich die Motivation meiner Charaktere nicht logisch begründen, sondern einfach unterstellen. Lies, so ist es jetzt, wen interessieren all die Gewissensbisse?

Es ist ein sehr ambivalentes Gefühl, als ob ich zwischen zwei B-Lösungen wählen müsste.

Letztlich wird es wahrscheinlich auf einen Kompromiss hinauslaufen. Das ist ja meistens so. Ich werde aus den Gesprächen die Essenz filetieren und diese dann mundgerecht und appetitlich aufbereiten. Und die ganzen Fleischabfälle – nun, man sagt ja, dass jedes geschriebene Wort einen als Autor weiterbringt, nicht wahr? 😉

Also werde ich meine Gewissensbisse, soweit es eben geht, zurückstellen und auf diesem Weg weitermachen. Jedenfalls bis ich wirklich den Eindruck gewinnen sollte, dass ich immer und immer und immer … ihr wisst schon.

Aber keine Sorge, jenseits der Entscheidungen steht der nächste Abschnitt bevor, in dem meine Personen wirklich handeln müssen. Und dann wird eher weniger gesprochen werden. Und all dies wird nur noch das Geschwätz von gestern sein.

Wenn man nicht mehr weiß, wie der eigene Roman enden soll

Wenn man nicht mehr weiß, wie der eigene Roman enden soll – dann hat man ein ziemliches Problem. Denn selbst dann, wenn man, so wie ich, ein beinharter Discovery Writer ist, der eigentlich am liebsten vollkommen frei an die Arbeit geht und dann mal schaut, wohin sie einen so führt, sollte man doch zumindest eine vage Idee davon haben, wo denn der Endpunkt sein soll.

Eine Geschichte braucht einen fixen Anfang und sie braucht ein fixes Ende. Sie kann nicht einfach so ausfasern. Denn wenn sie das täte, dann würde sie nichts als enttäuschte Gesichter zurücklassen. Sowohl auf Autorenseite als vor allem auch auf Leserseite.

Tja. Dumm nur, dass ich mich genau in dieser Falle plötzlich gefangen sah.

Ihr erinnert euch vielleicht noch an mein Projekt „Das Kind“, das eigentlich mal eine Kurzgeschichte werden sollte und sich dann so langsam, aber sicher, auf den Weg zum Roman machte. Eine Entwicklung, die ich auf der einen Seite begrüßte, die mich auf der anderen Seite aber vor die Probleme stellte, von denen ich hier sprechen möchte.

Als die Geschichte, mit deren Titel ich im Übrigen zunehmend unzufriedener werde, ihren Anfang in meinen Gedanken nahm, bestand sie aus exakt fünf Szenen. Fünf Szenen, die vollständig ausdefiniert waren, die auch einen plausiblen Handlungsbogen ergaben. Und fünf Szenen, die sich irgendwann nicht mehr richtig, nicht mehr ausreichend, nicht mehr angemessen anfühlten.

Ich tappte in die Falle, die manch Plotter jedem Discovery Writer weissagt: Ich verlief mich in meiner eigenen Geschichte und sah nicht mehr den Weg, der mich aus dem gefühlten Labyrinth herausbringen konnte.

Die Kurzgeschichte sollte ein Ende haben, wie es für eine Kurzgeschichte üblich ist und auch funktioniert. Hart, dreckig, ein Downer. Plausibel beschrieben und durchgetaktet. Schließlich hatten wir ja auch noch keine besondere Gelegenheit, uns an die handelnden Personen zu gewöhnen. Da kann man das schon mal so machen.

Aber so langsam habe ich mich an meine Personen gewöhnt! Und das brachte mit sich, dass ich mir auf einmal nicht mehr so sicher war, ob das Ende in dieser Form denn jetzt funktionieren kann (würde es) und ob ich es überhaupt noch so will (wusste ich nicht).

Und das hat mich blockiert. Nachdem ich zwischendurch einen Zwischensprint eingelegt hatte, kam die Arbeit an dem Roman für einen kompletten Monat zum Erliegen. Ich wusste zwar noch, wie die Szene, an der ich gerade arbeitete, weitergehen sollte, aber wohin das alles führen sollte, lag komplett im Nebel.

Die Sorte Nebel, durch die man nur hindurchsteuern kann, wenn man ein starkes Leuchtfeuer und das eine oder andere Nebelhorn in seiner Nähe hat.

Aber weder das eine, noch das andere, wollte sich einstellen. Ich war kurz davor, die Sache einfach dran zu geben und mich mit irgendwas anderem zu beschäftigen. Aber der Gedanke wurmte mich wahnsinnig. Ich sitze inzwischen auf nicht weniger als vier unvollendeten Manuskripten. Und das Letzte, was ich gebrauchen konnte, war, mich auf ein weiteres Projekt zu stürzen, das dann diesen Stapel noch erhöhen würde.

Denn das ist die Falle, in die man nur zu leicht gerät, wenn man sich erst einmal für diesen, nur vermeintlich, einfachen Weg entschieden hat. Man fängt Dinge an, schreibt an ihnen, bis es zum ersten Mal Probleme gibt, kaut ein wenig darauf herum und legt sie dann zur Seite, weil ein neues Projekt „einfacher“ zu sein verspricht.

Auf diese Weise habe ich mit Sicherheit schon an die zehn Romananfänge kaputt gemacht. Der Unterschied ist nur: Inzwischen bin ich viele Jahre älter und eigentlich weiß ich um die Prozesse, die da ablaufen und dass man ihnen nicht nachgeben soll und darf. Deswegen kam diese „Lösung“ auch nicht infrage.

Aber was dann?

In meiner Not habe ich etwas getan, was ich bis jetzt nur sehr, sehr selten getan habe: Ich habe mich hingesetzt und habe mir überlegt, was für Szenen ich bis jetzt gedanklich vorgesehen hatte und wo sie mich und meine Handlung hinbringen würden.

Und dann geschah das Unglaubliche. Ich schrieb eine Szene in Stichworten auf – und sofort reihte meine Vorstellungskraft eine nächste dahinter. Dann fiel mir wieder etwas ein, was ich über einen meiner Protagonisten wusste und hatte eine weitere Szene. Damit ich aber dorthin kommen konnte, musste dieses und jenes passieren. Und das wiederum führte zu etwas ganz, ganz anderem, an das ich bis jetzt noch gar nicht gedacht hatte.

Jetzt werden die Plotter befriedigt die Arme verschränken und sagen: „Siehst du, haben wir dir doch gleich gesagt, dass es mit Plotten viel einfacher geht.“

Nun, wer bin ich, um euch zu widersprechen? Aber das, was ich gemacht habe, kann man nur schwerlich plotten nennen. Denn damit würde ich diesem Konzept Unrecht tun. Was ich getan habe, ist eine Szenenfolge aufzustellen. Und diese Folge von Szenen führt mich am Ende – zu einem Ende.

Und jetzt weiß ich wieder, wie mein Roman enden soll. Und ich weiß, was auf dem Weg dorthin passieren soll. Ich habe ein Gerüst, mit dem ich arbeiten kann, das mir aber gleichzeitig noch genügend Freiheiten lässt, um mich auszutoben.

Jetzt muss ich das Ding nur noch schreiben. Und wisst ihr was? Ich habe richtig Lust darauf! Und einen Titel, der mir besser gefällt – und der besser passt – als „Das Kind“, den finde ich auch noch. Ihr werdet es mitbekommen.

Leipziger Allerlei 2018 (8) Warum es gut ist, dass die Buchmesse auch einmal endet

Inzwischen sind zwei Wochen vergangen, seit in Leipzig die Buchmesse tobte. Zeit, allmählich auch mit meiner Nachberichterstattung zu einem Ende zu gelangen. Sicher, ich könnte noch über viele Dinge schreiben. Aber wen interessiert heute noch, wen ich alles getroffen habe (viele liebe Menschen!), wie ich meinen Messesamstag verbracht habe, wie sehr mich das Winterchaos in Leipzig getroffen hat (fragt mich mal nach meiner Heimreise)?

Eben.

Aber einen Artikel möchte ich noch schreiben. Sozusagen als gedanklichen Abschluss. Dabei war dieser Artikel streng genommen einer der ersten, die mir in den Sinn kamen, als ich mir eine Planung aufgestellt habe, über welche Themen ich bloggen möchte.

Und deswegen möchte ich nun mit euch einige Gedanken teilen, wieso es gut ist dass die Buchmesse auch einmal endet.

Zunächst einmal, weil ansonsten die Chance, dass man sich finanziell übernimmt, exponentiell ansteigt. Man kann nur eine gewisse Zeit im Umfeld von Büchern über Büchern existieren, ohne dass man in einen Kauf- und Haben-Will-Rausch verfällt. Nun gehöre ich nicht zu denen, die auf die Messe gehen, um Bücher zu kaufen. Das kann ich bequemer von zu Hause aus machen. Aber natürlich habe ich mich bei dem einen oder anderen Verlag über das Programm informiert. Und es reizt auch, wenn man die Schmuckstücke im Regal stehen sieht, zumindest eins oder fünf mitzunehmen. So ging es mir, zum Beispiel, bei FESTA.

Ein weiterer Faktor ist, dass man irgendwann auch zwangsläufig an seine körperlichen Grenzen geraten würde. Auch wenn die Messehallen eigentlich alle nah beieinander liegen und die Wege, theoretisch, gar nicht so weit sind, reißt man doch am Tag ein ziemliches Pensum herunter. Ach, noch mal eben bei den Selfpublishern in Halle 5 was anschauen. Und danach in die Halle 2 zur Fantasy Leseinsel. Ach, und dann wollte ich ja auch noch in Halle 1, zur Manga Comic Con. Oh, XY schreibt gerade, dass jetzt ein Treffen an der Leseinsel in Halle 5 ist. Aua, die armen Füße, kann man da nur sagen!

Allgemein muss man aber auch schauen, dass man keinen Overload bekommt. Ich verwende dieses Wort hier sehr bewusst, bedeutet es doch, dass man irgendwann aufgrund der vielen Reize einfach nicht mehr hinterher kommt.

Ich hatte dieses Gefühl bereits am Messesamstag, also meinem zweiten Tag, zum ersten Mal. Ich schlenderte so durch die Hallen und irgendwann hatte ich das Gefühl, dass mir das alles zu viel wird. Zu viele Menschen, zu viele Stände, zu viel Lärm, zu viele Bücher, zu viel von allem!

Interessanter Weise lief mir plötzlich Chris (ihr erinnert euch an die vorherigen Berichte) über den Weg, der mich sah und augenblicklich seufzte: „Ein bekanntes Gesicht. Endlich! Ich hasse Menschen!“

Das gab mir das beruhigende Gefühl, dass ich nicht mal wieder Opfer meiner eigenen kleinen Einschränkungen wurde, sondern dass auf der Messe für wohl jeden latent die Gefahr besteht, dass man reizüberflutet wird. Der eine kommt halt besser damit klar, als es der andere tut.

Und dann gibt es noch einen Punkt, der auf meiner Liste, wieso es gut ist, dass die Messe auch mal ein Ende hat, ganz weit oben steht. Ich setze ihn nur deswegen ans Ende, weil ich erst die offensichtlichen Dinge abarbeiten wollte, bevor ich jetzt zu diesem hier komme, das mir mit bösem Willen auch falsch ausgelegt werden könnte.

Und zwar ist es irgendwann einfach zu viel, den anderen Buchmenschen ausgesetzt zu sein mit allem, was sie so erleben.

Eine Buchmesse ist nicht der normale Alltag. Für keinen von uns. Das gilt für das, was wir erleben und für das, was wir tun. Es kommt alles sehr geballt und gerade dann, wenn man sich in einer größeren Gruppe bewegt, erlebt man viele Meilensteine im Leben eines Autors sehr komprimiert.

Überspitzt gesagt ist immer jemand dabei, der gerade einen vielversprechenden Kontakt zu einem Verlag geknüpft hat. Es ist immer jemand dabei, der gerade ein Projekt platzieren konnte. Irgendwer hat immer gerade einen Haufen Fans getroffen und viele Bücher signiert. Und irgendwer hat von irgendwem suggeriert bekommen, er wäre ein ganz großer Influencer und muss das nun allen Anwesenden immer und immer wieder mitteilen.

Kurz: Man wird mit einer Menge tatsächlicher und imaginärer Erfolge konfrontiert. Ebenso natürlich auch mit Misserfolgen, wobei die im allgemeinen ein wenig dezenter kommuniziert werden.

Wieso ist das nun schwierig? Ganz einfach, weil man den Eindruck gewinnen könnte, dass man von links und rechts gleichzeitig überholt wird. Und nicht nur überholt, sondern auch abgehängt. Dabei ist dies ein falscher Eindruck, den man nur gewinnt, weil diese Messetage eben so unglaublich intensiv sind. Das normale Leben spielt sich außerhalb ab, wenn wir alle wieder zu Hause sitzen. Der Alltag ist die Zeit, in der wir alle uns anstrengen, um das Bestmögliche aus unserem Schreiben und aus unserer Entwicklung als Autoren herauszuholen. Und auf den Messen gelingt es einigen dann, die Früchte für diese harte Arbeit zu ernten.

Mir ist außerordentlich wichtig, in aller Deutlichkeit zu sagen, dass das, wovon ich hier spreche, keineswegs Missgunst ist! Ich gönne jedem und jeder jeden Erfolg. Eben weil ich weiß, dass keinem von uns etwas einfach so in den Schoß fällt. Was ich spüre ist dementsprechend kein Neid, sondern Überforderung!

Schuld daran ist wieder einmal eine falsch verdrahtete Schaltung in meinem Kopf, vermute ich. Es kann aber auch sein, dass es anderen auch so geht wie mir. Man freut sich, freut sich wirklich, aber gleichzeitig wird das alles auch ein bisschen viel. Sagen wir, ich könnte mich besser freuen, wenn nicht alles so geballt käme.

Dabei spielt es auch keine Rolle, ob ich selber einen Erfolg erlangt habe, oder nicht. Die Teilnahme an 9lesen war für mich auf vielfältige Weise ein großer Erfolg. Aber das sehe ich dann nicht, kann es nicht einordnen und deswegen entsteht bei mir ein komisches Gefühl.

Ich kann nur hoffen, dass ich es einigermaßen erklären konnte, denn das Schlimmste wäre wirklich, wenn mich jetzt einer von euch da draußen für einen Neidhammel halten würde. Aber dann würde ich darum bitten, das anzusprechen, damit ich es vielleicht ausräumen kann …

Wie dem auch sei, für mich ist, bei aller Ernüchterung, bei allem Messeblues, der zwangsläufig nach einem solchen Meilenstein im Autorenleben zwangsläufig einsetzt, auch gut, dass irgendwann der Alltag wieder einkehrt. Das mindert nicht die vielen schönen Stunden, die ich auf und abseits der Messe mit tollen Menschen gehabt habe. Und das mindert nicht die Vorfreude auf das nächste Ereignis dieser Art.

Vielleicht ist es mit Messen wie mit Kindsgeburten: Sie sind für alle Beteiligten eine enorme Strapaze, aber am Ende bleibt das gute Gefühl übrig – denn sonst würde sich niemand ein zweites Mal darauf einlassen 😉 .

Damit endet meine Berichterstattung zur Leipziger Buchmesse 2018. Ich hoffe, dass sie euch ein wenig Spaß gemacht hat. Bei mir war das jedenfalls der Fall. Aber auch hier muss nun der Alltag wieder einkehren.

Bis es dann wieder heißt: Buchmesse, ich komme!

Wie wär’s mit Frankfurt!?

Könnten wir vielleicht schon eine Woche später haben?

Okay. Was jetzt folgt, ist panisches, hektisches und ziemlich wirres Geschwurbel. Ich werde versuchen, es kurz zu halten. Aber ich bin seinerzeit angetreten, um mit diesem Blog meinen Weg als Autor authentisch zu begleiten. Und zur Authentizität gehören nun einmal auch die nicht so positiven Stimmungen.

Es steht ja schon in der Überschrift: Könnten wir vielleicht schon eine Woche später haben?

In einer Woche wäre nämlich die ganze Buchmesse mit allem drum und dran schon vorbei. Klingt das paradox? Glaubt mir, so fühlt es sich auch an. Ist die Buchmesse nicht ein Highlight? Eine der Veranstaltungen, auf die man das ganze Jahr hindurch hin fiebert?

Ja – und nein.

Ja, ich fiebere darauf hin, weil ich mich freue, wieder nach Leipzig zu kommen. Ich mag die Stadt, wenigstens das, was ich davon gesehen habe. Und ich mag die Messe mit ihrem Trubel und den vielen, vielen Menschen, von denen ich hoffe, einige wiederzusehen und andere zum ersten Mal zu sehen.

Nein, ich fiebere nicht darauf hin, weil ich das Gefühl nicht los werde, dass ich damit nicht klar kommen werde, mit dem Ganzen. Ehrlich, jedes Mal, wenn wieder einer meiner Internet-Bekannten einen euphorischen Vorausblick auf die Messe schreibt, denke ich mir: Ja, ich gönne es dir. Viel Spaß. Wir sehen uns vielleicht nächstes Jahr.

Ich weiß sogar, woran das liegt. So langsam machen sich die ganzen Problemchen bemerkbar, die den Messebesuch ein wenig überschatten. Ich bin immer noch nicht ganz auf dem Damm, was meine Gesundheit angeht. Und ich fürchte, dass sich das bis Freitag, wenn mein Messeabenteuer startet, auch nicht wesentlich verbessern wird.

Ein weiterer Punkt ist, dass mir die Sache mit der Unterkunft (ihr erinnert euch) massiv nachhängt. Ich bin inzwischen so paranoid, dass ich bei jedem Pling meines Smartphones als erstes nachschaue, ob ich eine neue Nachricht von AirBnb bekommen habe, die besagt, dass ich am Freitag ohne Obdach da stehen werde. Unnötig zu sagen, dass ich fast davon ausgehe, dass meine Zugverbindungen alle nicht klappen werden, oder?

Und über die Lesung darf ich auch nicht so wirklich nachdenken. Entgegen dem, was ich ja erst noch neulich schrieb, fühle ich mich nämlich überhaupt nicht vorbereitet. Aber mal so gar nicht. Ich habe zwar nicht direkt Angst, mich zu blamieren, aber das ganze Drumherum … ehrlich, das macht mir schon Sorgen.

Aber auch wenn die Lesung vorbei ist, dann sind da ja noch die Messetage selbst zu füllen. Ich habe ja extra darauf verzichtet, mir ein zu starres Korsett aus Terminen überzustreifen. Aber jetzt fühlt es sich so an, als habe ich damit auch jede Struktur zum Teufel geschickt. Als würde aus einem „ich schaue mal, was es so gibt“ ein „es gibt alles und nichts und nichts davon habe ich gesehen“.

Nein, diese Labilität fühlt sich nicht gut an. Aber ich muss da jetzt durch. Ich kann und will mir nicht die Bettdecke über den Kopf ziehen und so tun, als ginge mich das alles nicht an. Meine Probleme werden sich nicht in Luft auflösen, aber vielleicht werde ich feststellen, dass doch alles einigermaßen gut geklappt hat. Was auch immer „gut“ dann im einzelnen bedeutet.

Ich habe letzte Woche mit meinem Psychodoc über das Thema gesprochen und er hat mich gefragt, was ich ihm denn gerne bei unserem nächsten Treffen, kurz nach der Messe, darüber erzählen würde. Ich habe ihm drei Punkte aufgezählt, die ich jetzt nicht verraten werde (das wäre böses Voodoo). Aber hinterher werde ich euch gerne wissen lassen, ob meine „Wünsche“ in Erfüllung gegangen sind.

Und bis dahin muss ich die negativen Stimmungen einfach aushalten. Weil der größte Teil von mir eben dann doch nicht will, dass wir schon eine Woche später haben.

Weil der größte Teil von mir denkt, dass so eine Buchmesse ein geiles Event ist!