Ich, der Autoren-Zombie

Ich mache ja kein Geheimnis daraus, dass in meinem Kopf manchmal nicht alles richtig verdrahtet ist. So rein gefühlsmäßig und auch von der Einordnung mancher Geschehnisse gibt es da das eine oder andere „Defizit“ (über den Begriff kann und darf man streiten), die mir das Leben manchmal schwer machen.

Nehmen wir alleine den Vorfall von gestern, als ich auf einmal die Horrorvision hatte, zur Buchmesse ohne eine gesicherte Unterkunft dazustehen. Eine mögliche Reaktion wäre gewesen, jetzt mal so richtig auszurasten. Laut zu werden. Mit der Hand auf den Tisch hauen. Irgendwas, um klar zu machen, dass da so nicht funktioniert. Der Adrenalinpegel hätte sich im höchsten Bereich befinden sollen.

Stattdessen: Resignation, tiefe Sorge und im Prinzip schon Angst, eine weitere Nachricht an meine Gastgeberin zu senden, weil diese mir ja vollständig von der Angel gehen könnte. Immerhin hatte ich ja noch diese andere Unterkunft, die sie mir angeboten hatte, in der Verlosung.

Und so wartete ich ab einem gewissen Zeitpunkt auf eine bestimmte Nachricht, eine neue Bestätigung, irgendwas.

Aber es kam: nichts.

Und so lief ich den ganzen Tag herum, als wäre ich ein Zombie. Ein Autoren-Zombie. Ich war kaum in der Lage, an etwas anderes zu denken und musste mich massiv auf meine Arbeit konzentrieren, um nicht einfach nur Löcher in die Luft zu starren und mich irgendwo unter meinem Schreibtisch in Fötus-Stellung zusammen zu rollen. Das hätte meine Kollegin wahrscheinlich auch sehr seltsam gefunden 😉 .

Irgendwann habe ich mir ein Herz gefasst und habe noch einmal eine Nachricht geschickt. Und im folgenden Gespräch konnten wir dann die Modalitäten soweit klären, dass ich jetzt sagen kann, dass ich wohl doch eine Unterkunft in Leipzig haben werde.

Wobei natürlich aufgrund der Umstände eine gewisse Skepsis bleibt. Aber ich muss mich jetzt darauf verlassen und werde mich darauf verlassen. Immerhin hat die Gastgeberin bis jetzt überwiegend sehr positive Bewertungen erhalten und es kann immer mal passieren, dass einem durch einen persönlichen Schicksalsschlag etwas entgleitet.

Sagt der Autoren-Zombie. Der, der nicht mit der Hand auf den Tisch gehauen hat. Was, gemäß der AGB von AirBnB, ja auch gar nichts gebracht hätte – was ich nach wie vor für den wesentlich größeren Skandal an der Sache halte.

Und nun, bin ich jetzt wieder richtig verdrahtet? Keine Ahnung. Jedenfalls kann ich mich wieder einigermaßen in ganzen Sätzen artikulieren. Noch heute Mittag hätte ich diesen Blogbeitrag nicht schreiben können. Zombie eben. Wir wissen alle, wie gut die sich artikulieren können.

Ich hoffe nur, dass jetzt alles gut weitergeht und dann auch endet. Damit ich mich wieder unbelastet auf Mitte März freuen kann.

Kurz und schmerzvoll (12) Unterkunft in Leipzig geplatzt, Verhandlungen laufen

Tja, es hätte ja alles so schön sein können und auch sollen. Da kümmert man sich bereits im September 2017 um eine passende Unterkunft zur Leipziger Buchmesse, findet auch eine, die nicht nur sehr zentral liegt, sondern auch noch preisgünstig ist, und dann macht es auf einmal Plöpp und das löst sich in Luft auf.

Autorenkollegin Jana Tomy war es, die mit einer Bemerkung über jemand anderen, dem die Buchung bei Airbnb um die Ohren geflogen war, ein ungutes Gefühl bei mir auslöste. Also schrieb ich, rein prophylaktisch, mal meine Gastgeberin an, ob denn noch alles klar ginge.

Die Antwort versetzte mir einen Schlag in die Magengrube. Denn auf einmal war die Rede von einer Wohnung, die nicht mehr wirklich zentral liegt. Nach einigem hin und her haben wir herausgearbeitet, dass sie die Unterkunft, die ich gebucht hatte, nicht mehr besitzt und sie mir halt diesen Ersatz anbieten könnte.

Wir sind gerade dabei, das miteinander auszuklamüsern, ob und wie denn das Arrangement jetzt genau weitergehen und aussehen soll. Und ich muss gestehen, dass ich verdammt kribbelig bin, weil ich noch keine endgültige Aussage dazu habe, dass diese Ersatzwohnung jetzt wenigstens klappt.

Absolut entsetzt bin ich allerdings darüber, dass Airbnb als Plattform einen überhaupt nicht gegen solche Fälle schützt. Da heißt es lapidar, dass man im Zweifel halt sein Geld zurück bekommt, oder dass es bei einer Ersatzbuchung angerechnet wird. Ist ja gut und schön, aber ihr könnt euch vielleicht vorstellen, wie es mit einigermaßen akzeptablen Unterkünften in Leipzig für Mitte März aussieht. Wir haben eben nicht mehr September 2017, sondern Februar 2018.

Ich frage mich, wie das aussehen würde, wenn ich, zum Beispiel, eine Backpackerreise durch Australien mache und mich da bei verschiedenen Gastgebern von Airbnb anmelde, von denen einer drei Tage vor meiner Ankunft auf die Idee kommt, die Buchung zu stornieren. Dann stehe ich da. In Australien. Und habe ein nicht gerade kleines Problem.

Ja, sicher, jetzt kann man sagen, dass ich mich da vorher hätte schlau machen sollen. Aber nach den guten Erfahrungen, die ich letztes Jahr gemacht habe, bin ich auf die Idee gar nicht gekommen. Künstlerpech. Lehrgeld. Bullshit!

Ihr dürft mir gerne die Daumen drücken, dass sich da jetzt eine adäquate Lösung findet. Denn eine Option, die Messe einfach sausen zu lassen, gibt es nicht wirklich. Immerhin steht mein Name auf so einem komischen Plakat für so eine komische Lesung …

Echt, ich könnte schreien!

Der Sonntagsreport vom 04.02.2018: Der Kampf aus dem kreaTief

Hallo ihr Lieben,

ich habe gerade festgestellt, dass der letzte Sonntagsreport schon eine ganze Weile her ist. Und das hat gute Gründe. Wie ich euch ja zwischendurch immer mal wieder berichtet habe, war es hier bei mir ganz schön chaotisch seit dem Jahreswechsel. Da lag dann zwischendurch das Haus in Schutt und Asche (gefühlt), mein Arbeitszimmer verkam zur Abstellkammer (real) und dennoch war das alles nicht einmal das Schlimmste.

Nein, das Schlimmste war, dass mich diverse Vorkommnisse an anderer Stelle im Internet so weit gebracht hatten, dass ich am liebsten den ganzen Wahnsinn dran gegeben, hier abgeschlossen und den Schlüssel weggeworfen hätte.

So, damit ist es heraus.

Ich weiß, dass ich in Bezug auf manche Dinge einfach zu dünnhäutig bin. Es passiert mir zu oft, dass ich mich von Entwicklungen oder Erscheinungen vereinnahmen lasse, die eigentlich nicht in diesem Ausmaß meine Angelegenheit wären. Das hat sicherlich psychosoziale Hintergründe, die zu erforschen vielleicht ganz „witzig“ wäre, aber ich verzichte dankend darauf. Mehr wäre mir daran gelegen, es einfach abzuschalten.

Ich kann und werde an dieser Stelle nicht in die Details gehen. Auch wenn das einen sehr interessanten Stoff für eine Geschichte abgeben würde. Es wäre alles geboten: Leidenschaft, Wut, Intrige, Hass, Hoffnung, Liebe und Verzweiflung. Aber es ist eine Geschichte, die ich nicht schreiben, sondern die ich hinter mir lassen will.

Ich musste nämlich bemerken, wie die Ereignisse und vor allem meine Reaktionen auf sie dafür gesorgt haben, dass ich mich innerlich immer weiter von meinem Bewusstsein, ein selbstbestimmter Autor – jawohl! – zu sein, entfernt habe. Das erste, was auf der Strecke blieb, war mein Blog. Man muss sich nur mal anschauen, wie viele, oder besser wenige, Beiträge ich im Januar geschrieben habe. Und wie immer lag das nicht daran, dass mir nichts einfiel. Es schien nur so sinnlos zu sein.

Das zweite, was gar nicht mehr richtig klappte, war das Schreiben an sich. Wie denn auch, wenn ich mich nicht einmal mehr selber als Autor wahrgenommen habe? Wie soll ich ein Garn spinnen, von dem vornherein feststeht, dass es niemanden interessieren wird – mich am wenigsten?

Vielleicht hätte das alles einen anderen Verlauf genommen, wenn nicht durch den Fluch, der bis jetzt auf 2018 zu liegen scheint, sowohl die Belastung hier im Haus mit der „virtuellen“ Belastung zusammengetroffen wäre. Aber so war es nun einmal nicht und es bringt nichts, sich mit anderen Szenarien zu beschäftigen.

Aber kann ich davon ausgehen, dass jetzt alles wieder gut wird? Ich weiß es nicht. Was ich sagen kann ist, dass hier im Haus so langsam wieder Grund zu erkennen ist – bis dann irgendwann mein Arbeitszimmer zur Renovierung ansteht. Und was ich sagen kann ist, dass sich Dinge, die zum Dasein als Schriftsteller gehören, seit dieser Woche wieder besser anfühlen.

Meine acht Mitstreiterinnen und Mitstreiter für die Lesung in Leipzig sind im Moment eifrig bei der Sache zu planen und zu überlegen. Und so sehr ich mich auch vor den paar Minuten auf der Bühne fürchte (allzu viele werden es nicht sein, weil wir ja so viele Lesende sind), so sehr steigt doch die Vorfreude – einfach weil es ein gutes Gefühl ist, sich mit solchen Themen zu beschäftigen.

Dabei habe ich auch bemerkt, dass ich, obwohl ich an der Stelle im Internet, die ich nicht näher benennen möchte, so große Probleme bekommen habe, durchaus mit denselben Leuten auch konstruktive, produktive und kreative Dinge planen und anschieben kann. Das ist eine neue Erfahrung für mich. Und eine, die mir Hoffnung macht.

Man kann also sagen, dass ich mich langsam wieder aus dem kreaTief heraus kämpfe und ich kann nur hoffen, dass es mir dann bald auch wieder gelingt, mich mit Textarbeit auseinander zu setzen – länger als zwei Tage am Stück.

Jetzt wäre mir sehr daran gelegen, wenn ihr mir alle die Daumen drückt, dass dieses anstrengende Jahr nicht schon in den Startlöchern steht, um den nächsten „genialen Schachzug“ auszuführen, um mich wieder zu demotivieren. Aber ich hoffe jetzt einfach mal das beste.

Ich weiß, dass ganz viel von mir selbst abhängt und dass ganz viel meinen eigenen Gedanken und Empfindungen entspringt. Niemand hat oder hatte es planmäßig darauf abgesehen, mir übel mitzuspielen. Ich hätte jederzeit selber die Reißleine ziehen und mich raushalten können.

Dass ich es nicht getan habe und nicht tun konnte, ist ganz allein mein Problem. Wenn man so will, dann auch ganz allein „meine Schuld“. Aber so ist es nun einmal. Alles nicht so einfach. Doch da Einsicht der erste Schritt zur Besserung ist …

Ich versuche, diese Einsicht nun in Taten umzumünzen und aus dieser Phase zu lernen. Damit es nur ein Straucheln auf meinem Weg war und kein endgültiges Stolpern. Und um meine Projekte endlich wieder in dem Maße fortzuführen, wie ich es mir wünsche.

Mal sehen, wie es wird.

Kommt gut in die neue Woche und passt auf, wo ihr hintretet! 😉

Euer Michael

Der Sonntagsreport vom 14.01.2018: Viele Baustellen

Hallo zusammen,

es ist mal wieder Sonntag und damit Zeit, zumindest ein wenig ein Streiflicht auf das zu werfen, was im Augenblick so ansteht. Und irgendwie habe ich das Gefühl, von Baustellen umgeben zu sein. Was ich nicht nur in Hinblick auf die ganz realen Baustellen hier in unserem Haus meine.

Aber fangen wir mit denen ruhig mal an, denn wir haben eine ziemlich bewegte Woche hinter uns, in der nicht nur das Zimmer meiner Frau quasi in den Urzustand zurückversetzt wurde, sondern obendrein auch noch unser Badezimmer eine, wenn auch geplante, Baustelle war. Die Duschkabine wurde entfernt, die Wand neu gekachelt und jetzt warten wir „nur“ noch darauf, dass irgendwann die zur neuen Duschtasse passenden Wände geliefert und montiert werden.

Also jede Menge Schutt und Asche, auf die man diese Woche seinen Blick werfen konnte. Leider geht mir, ganz im Gegensatz zu meiner Frau, die Ruhe und die Gelassenheit im Umgang mit solchen Dingen völlig ab. Man stelle sich mal vor: Sie fand es sogar ganz entspannend, den Fensterausschnitt großflächig neu zu verputzen! Da verkrieche ich mich lieber unter den Schreibtisch und schaue mal nach, wie der von da unten betrachtet aussieht.

Aber gut, was gemacht werden muss, muss gemacht werden. Und wenn ich jetzt schon anfangen würde, am Rad zu drehen, dann will ich besser nicht wissen, wie es mir ergeht, wenn dann anschließend irgendwann mein Zimmer an der Reihe ist.

Apropos „mein Zimmer“. Zwischendurch stand auch mal zur Debatte, mein Zimmer und das meiner Frau gegeneinander zu tauschen. Eine Entscheidung, mit der ich mich nicht leicht getan habe. Zwei Tage habe ich hin und her überlegt und als ich gerade so weit war, dem ganzen zuzustimmen, zog meine Frau eine neue Variante aus dem Ärmel, die den Umzug unnötig macht.

Solche Dinge können mich durchaus stressen. Aber auf diese Weise muss ich wenigstens nie lange nach neuen Belastungserprobungen suchen, von denen ich hinterher meinem Therapeuten erzählen kann 😉 .

Lassen wir jetzt die Steine und die Farbe hinter uns und kommen zu dem, um was es hier ja eigentlich geht: das Schreiben. Leider ist die letzte Woche, die so verheißungsvoll gestartet war, dann doch mit einer ziemlich schwachen Bilanz zu Ende gegangen. Ich bekomme im Moment einfach keine Kontinuität in meine Arbeit hinein und ich überlege krampfhaft, woran das liegt.

Ist es vielleicht das falsche Projekt, an dem ich arbeite? Oder gehe ich falsch an die Sache heran? Setze ich mir vielleicht gar zu wenige konkrete Ziele?

Im Moment sieht es so aus, dass ich, eigentlich gerne jeden Tag wenigstens eine Seite in PapyrusAutor schreiben würde. Das sind „nur“ 500 Wörter und damit wirklich nicht viel. Aber man hört ja immer und immer wieder, dass es besser ist, jeden Tag ein wenig und das kontinuierlich zu schaffen, anstatt einmal alle paar Tage richtig ranzuklotzen.

Es klappt nur leider weder das eine noch das andere richtig. Gut, heute habe ich 1.500 Wörter geschrieben, was ganz okay ist. Aber für die ganze Woche stehen damit eben auch nur knapp 2.000 Wörter auf dem Tableau. Wenn ich jeden Tag die 500 Wörter schriebe, wären es 3.500 Wörter. Der Zeitaufwand pro Tag würde sich auch gerade mal auf etwa zwanzig Minuten belaufen. Nicht viel mehr.

Eigentlich doch nun wirklich nichts, was sich nicht auch noch nach der Arbeit und sogar parallel zu allen möglichen Renovierungsfragen erledigen ließe. Aber im Moment anscheinend doch zu viel.

Es ist einfach frustrierend, dass solche Phasen immer und immer wieder auftreten. Da könnte doch langsam mal jemand eine Pille gegen erfinden, oder? Das müsste doch möglich sein. Und wäre ein solcher Verkaufsschlager, dass sich alle Entwicklungskosten rechnen würden.

In meinem nächsten Leben werde ich vielleicht Pharmazeut in einem großen Konzern. Dann besorge ich mir ein Patent auf so eine Pille und werde schweinereich. Das Geld nutze ich dann – um ganz viel Zeit zum Schreiben zu haben *g.

Problematisch ist halt, dass Zeit, Motivation, Inspiration und Geschick sich zur selben Zeit an einem Punkt des Raumes treffen müssen. Der Mensch, der sich in diesem Augenblick dort befindet, hat dann im wahrsten Sinne eine Erleuchtung und kann alles erreichen, was er sich im Moment vornimmt.

Aber ich will nicht jammern. Erfahrungsgemäß kommen irgendwann auch wieder bessere Zeiten. Für unser Haus wie für mein Schreiben. Wie für alles andere.

Okay, kommen wir zum Ende. Um den ganzen Staub, der bei so einer Renovierung nicht ausbleibt, aus dem Kopf zu pusten, sende ich euch noch ein wenig Musik hinten drein. Bitte laut stellen!

Habt noch einen schönen Sonntag!

Euer Michael

Fakt und Fiktion (21) 2018 hat was gegen mich

2018 hat was gegen mich.

Na ja, streng genommen gehöre ich ja zu den Menschen, die der Ansicht sind, dass grundsätzlich erst einmal jedes Jahr etwas gegen sie hat – bis sie vom Gegenteil überzeugt werden. Ihr wisst schon, das ist die Geschichte, dass man nicht von schlimmen Dingen überrascht werden kann, wenn man immer von den schlimmsten Dingen ausgeht.

Aber da mache ich einmal, ein einziges Mal, den Fehler, nicht sofort das Schlimmste anzunehmen und diese Gelegenheit nutzt 2018 hinterrücks, um mir einmal mit Anlauf in den Hintern zu treten.

So, nachdem wir jetzt alle zusammen eine Schweigeminute eingelegt haben, um diesen schlimmen Umständen würdig zu begegnen, kommen wir zu den Fakten.

Ich hatte es ja schon auf Twitter und in Auszügen auch gestern erzählt: Alles startete damit, dass meine Frau in ihrem Hobbyraum einen neuen Fußboden verlegen wollte/musste. Der Teppichboden war an einigen Stellen einfach durch, wie es nicht ausbleibt, wenn man viel mit einem Bürostuhl unterwegs ist und dabei immer wieder mal zwischen dem Schreibtisch, dem Tisch mit der Strickmaschine und diversen anderen Plätzen hin und her wandert.

Also haben wir uns bestmöglich vorbereitet, Materialien für einen neuen Boden gekauft und dann, an Silvester, wieso auch nicht, angefangen, das Zimmer leer zu räumen.

Ich hatte frühzeitig angekündigt, dass ich eigentlich keine große Lust hätte, die Sachen alle irgendwo nach oben im Haus zu schleppen und zu verteilen. Da ich von nur einer kurzen Renovierungszeit ausging, lautete mein Vorschlag, alles in mein Zimmer zu räumen, soweit der Platz denn eben reicht. Wie ihr den gestrigen Bildern entnehmen konntet, reicht der Platz ziemlich weit.

Gut, also streng genommen lag die erste unangenehme Überraschung noch in 2017, aber ich bin bereit, auch diese schon 2018 auf die Fahne zu schreiben. Die Schränke, die wir von der Wand rückten, zeigten im unteren Bereich leichte Verfärbungen. So, als ob dort Stockflecken dabei wären, sich aufs Ausbreiten und Blühen vorzubereiten.

Jeder, der schon mal mit den Themen Feuchtigkeit und Wachstum in den eigenen vier Wänden konfrontiert wurde, kann sich sicher vorstellen, wie groß unsere Begeisterung war. Zumal wir uns nicht so recht erklären konnten wie das passieren konnte.

Aber gut, erst einmal war ja Silvester und auch wenn wir keine große Feierlichkeit hatten, wollten wir uns doch einen netten Abend mit den Kindern machen.

Und dann, an Neujahr, schlug 2018 zum ersten Mal so richtig zu!

Ich saß an meinem PC, als die Tür aufging und meine Frau mit einem triumphierenden (ja, wirklich!) Gesichtsausdruck im Türrahmen stehen blieb. Mehr blieb ihr ja auch nicht übrig, denn zu zweit passen wir nicht mehr in mein Zimmer hinein 😉 .

Sie habe jetzt gefunden, woher die Verfärbungen kämen. Und zwar sei ihr aufgefallen, dass es an den Füßen ein wenig kalt ziehen würde. Daraufhin habe sie einmal eine der Fußleisten von der Wand gerissen (die sollten ja ohnehin mit dem Teppich verschwinden) und dahinter einen breiten Streifen „gar nichts“ vorgefunden.

Mit anderen Worten: Da hatte jemand zwar anscheinend eine Isolation an die Wand gebracht, aber die reichte nicht bis ganz zum Boden. Und damit konnte sich hinter der Fußleiste kalte Luft sammeln, die dann die Schränke erreichte und anfing, Schaden anzurichten.

Zu dem Zeitpunkt war ich schon bedient, denn wenn die Fußleisten bei meiner Frau nicht ganz dicht waren, dann sind sie das auch in meinem Zimmer nicht, wo der Teppich auf dieselbe Weise verlegt wurde. Und dabei hatte ich noch zwei Tage vorher gesagt, dass ich meinen Teppich auf jeden Fall behalten wolle …

Nun gut, oder auch, nun schlecht. Meine Frau meinte, wenn es sich wirklich nur um dieses kleine Stück fehlender Isolation handele, dann könne man mit ein wenig Bauschaum oder dergleichen daran gehen, die Lücke zu schließen und alles sei gut.

Aber dann: 2018, ihr wisst schon.

Am nächsten Tag, ich saß wieder auf der Arbeit, klingelte das Telefon. Meine Frau. Und ich hatte irgendwie vorher schon das Gefühl, dass da keine guten Nachrichten kommen würden. Es kamen auch keine. Sie hatte sich das Ganze noch einmal angesehen und auch mal dahinter gegriffen. Sie konnte dort die Platte ertasten, die zur Isolation verwendet worden war. Sie konnte sie ertasten und … nach oben schieben!

Wieder mit anderen Worten: Die „Isolation“, die da jemand an die Wand gebracht hatte, war alles andere als sicher, vollständig, oder auch nur wirklich isolierend. Denn sonst hätte sie sich nie im Leben bewegen dürfen.

Das war der Moment, in dem wir uns entschlossen, dass wir doch lieber mal jemanden einen Blick drauf werfen lassen sollten, der richtig Ahnung von der Materie hat. Wir sind aus insgesamt drei Wohnungen ausgezogen, weil es dort Probleme mit Feuchtigkeit gab. Da verliert man irgendwann jegliches Gefühl von „Spaß“, wenn es um solche Dinge geht – zumal, wenn auf einmal das eigene Haus gefährdet zu sein scheint.

Zum Glück hatten wir so einen Fachmann direkt an der Hand, weil der ab kommender Woche ohnehin bei uns einrücken und unsere Dusche neu verfliesen wird. Er kam, sah, traute seinen Augen nicht und sagte uns, dass das, was da verlegt worden war, alles war, nur keine Isolation. Da waren offensichtlich irgendwelche Gipsplatten an die Wand gebracht worden, zusammen mit Styropor (!). Ein perfekter Nährboden für Kälte, für Feuchtigkeit, wenn man lange genug wartet, auch für Schimmel.

Sein Rat daher: Alles rausreißen. Sowohl die Wandverkleidungen als auch die Holzdecke. Alles weg, um erst gar keinen potenziellen Nährboden zu bieten. Um ganz auf Nummer sicher gehen zu können, die glatten Flächen mit Silikatfarbe streichen. Klar, es gäbe auch schönere Methoden, aber die gingen dann richtig, richtig ins Geld. Gut, jetzt muss man dazu sagen, dass weder bei meiner Frau, noch bei mir, viel freie Wandfläche zu sehen ist. Also die Farbe.

Der Handwerker machte uns ein Angebot für die Arbeiten und die Entsorgung, die wegen der blöden Gipsplatten richtig teuer ist. Roundabout 1.200 Euro für jedes der beiden Zimmer.

Und 2018 so: Ha, ha, ha, ha, ha!

Okay, irgendwie schluckt man ja jede Kröte, die einem das Leben so hinwirft. Sogar die, dass das Ganze dann wesentlich länger dauern wird, als wir eigentlich gedacht hatten und insbesondere meine Frau jetzt mehr oder weniger beschäftigungslos in der Gegend herum sitzt.

Am vergangenen Mittwoch kam ich dann auf die Idee, ich könne ja mal ein Foto von dem Chaos in meinem Zimmer machen. So für den Blog, als nette kleine Kuriosität am Rande. Ihr ahnt schon, was passiert ist, oder? Könnt ihr es lachen hören?

Ich kam von der Arbeit nach Hause und hängte mein Smartphone an den Strom, weil der Akku nur noch zu 22% geladen war. Nach dem Abendessen nahm ich es vom Kabel und – alles blieb dunkel. Und blieb dunkel. Und wurde auch nicht wieder hell. Egal, was ich mit dem Gerät anstellte, nichts regte sich mehr. Nachdem es schon länger die eine oder andere Macke zeigte, war jetzt endgültig Schicht im Schacht.

Halten wir fest: Am 01.01. zeigte sich, dass wir im Keller meiner Frau ein Problem haben. Am 02.01. stand fest, dass es nicht ausreichen würde, einen neuen Fußboden und ein bisschen Bauschaum zu verlegen. Der 03.01. brachte die Gewissheit, dass wir sogar ein gewaltiges Problem in den beiden zu Wohnraum ausgebauten Kellern haben. Am selben Tag gab mein Smartphone seinen Geist auf. Das Angebot des Akustikbauers flatterte uns am 04.01. ins Haus und löst durchaus ein Seufzen aufgrund der zu erwartenden Kosten aus.

Der 05.01. und der 06.01. waren bis jetzt okay. Aber man weiß ja nie, was sich dieses Jahr noch so alles einfallen lässt.

Also wenn ihr in den Nachrichten hören solltet, dass aus heiterem Himmel ein Haus in Duisburg explodiert ist, und falls ich mich daraufhin hier nicht mehr zu Wort melden sollte, dann seid ihr jetzt in der Lage, die richtigen Schlüsse zu ziehen …

Arbeit oder Vergnügen – oder doch beides?

Im Moment befinde ich mich in den letzten Zügen, was den momentanen Zwischenstand des Lektorats von „Der Morgen danach“ angeht. Ich hatte ja schon einmal berichtet, dass ich da step by step die aktuellen Änderungsvorschläge und -wünsche meiner Lektorin bekomme und die dann, so gut es mir eben möglich ist, abarbeite.

Jetzt gehe ich ja, wie ich ebenfalls berichtet habe, gerade durch eine etwas schwierige Phase, was das Schreiben in all seinen Facetten anbelangt. Es fällt mir wesentlich leichter, mich ablenken zu lassen und daher nicht darum zu kümmern, als es wirklich einfach mal zu tun.

Erschwerend kommt hinzu, dass ich im Moment sehr gerne vor meinem Fernseher versumpfe. Vor langer, langer Zeit erzählte ich euch hier auf dem Blog, dass ich das Konzept „Serie schauen“, das für viele Menschen so eine enorme Bedeutung zu haben scheint, nie ganz zu packen bekommen habe. Ich bin immer mehr ein Filmfreak gewesen, der es durchaus zu schätzen weiß, wenn eine Handlung nach knackigen 120 Minuten abgeschlossen ist. Ausnahmen wie etwa die Star-Trek-Serien bis einschließlich „Voyager“ oder auch „Heroes“ bildeten die Regel.

Und selbst in Bezug auf diese Serien war ich eher ein untypischer Zuschauer. Denn viele sehen ihre Serien ja heute in einem Rutsch und inhalieren eine komplette Staffel an einem einzigen Wochenende. Für mich unvorstellbar.

Um zu illustrieren, wie unvorstellbar das ist, kann ich euch erzählen, wie ich die erste Staffel von „Arrow“, der Serie um den DC-Superhelden, gesehen habe. Ich habe damit im August angefangen und, man höre und staune, auch im August wieder aufgehört. Nur, dass das eine Datum im Jahr 2016 und das andere im Jahr 2017 lag 😉 .

In der Zwischenzeit habe ich nicht etwa eine andere Serie eingeschoben, sondern ich habe ausschließlich Filme gesehen. Wenn ich denn die Zeit dafür hatte, oder sie mir nahm.

Jetzt könnt ihr euch bestimmt besser vorstellen, wie ungewöhnlich das ist, was gerade passiert: Zu meinem Geburtstag im Juli habe ich die erste Staffel von „The Walking Dead“ geschenkt bekommen. Eine Serie, bei der ich immer irgendwie das Gefühl hatte, sie könne mir gefallen, bei der ich aber gleichzeitig größte Bedenken hatte. Lebende Tote im Fernsehen? Auf welchem Niveau sollte sich das schon bewegen. So etwas funktioniert nur, wenn man bereit ist, auch Härten und Gewalt zu zeigen.

Nun gut, ich gab der Serie eine Chance. Das muss so im frühen Oktober gewesen sein. Noch während der sehr kurzen ersten Staffel orderte ich mir Staffel zwei und drei bei reBuy. Immer noch mit dem Gedanken, dass ich damit, bei meinem Sehverhalten (und jeder Menge anderer ungesehener Serien im Regal), eine lange Zeit auskommen würde.

Tja, dann kam der Halloween-Tag mit meinem Filmmarathon und am nächsten Abend, also dem 01.11., begann ich mit der zweiten Staffel von „The Walking Dead“. Jetzt haben wir den 14.12. und ich fange wahrscheinlich heute Abend mit Staffel sechs an.

Gemessen an dem, was Hardcore-Seriengucker ableisten, ist das immer noch ein gemütliches Tempo. Aber für mich ist es absoluter Wahnsinn. Und es ist ein ziemlicher Faktor, der mir auch Zeit für das Schreiben bzw. das Überarbeiten wegnimmt – das muss ich ganz klar einräumen.

An manchen Abenden, wenn ich schon einen langen Arbeitstag in den Knochen habe (*), fehlt mir schlicht und ergreifend die Energie, um mich noch an den Schreibtisch zu setzen und mich mit meiner Geschichte zu befassen. Das sind die Momente, in denen ich mich frage, wie andere das wohl hinbekommen. Oder auch, wie ich selbst das früher hinbekommen habe. An diesen Tagen ist es nur zu leicht, einfach abzuschalten, sich ein wenig berieseln zu lassen und dann irgendwann halbwegs entspannt ins Bett zu gehen.

Ja, ich weiß, dass es auch dazu gehört, mit seinen Kräften haus zu halten. Wenn ich permanent versuchen würde, meine Grenzen auszuloten, dann wäre die Gefahr real, dass ich irgendwann über diese Grenzen hinaus gehe. Und das kann ja auch nicht Sinn der Sache sein. Nicht bei einer kreativen Tätigkeit wie dem Schreiben und dem Überarbeiten.

Aber ich habe immer, ihr kennt mich, ein latent schlechtes Gewissen verspürt, wenn es dann der zweite Tag war, an dem ich nichts getan habe. Oder vielleicht auch schon der dritte. Manchmal wünsche ich mir dann beinahe so etwas wie eine „Deadline“, der ich mich zu unterwerfen habe, weil der Druck mir vielleicht dabei helfen würde, mich aufzuraffen. Nur würde das auch nichts daran ändern, dass der Kräfteverschleiß ja da ist.

Nein, ich muss schauen, dass ich selbst, ganz für mich, einen Rhythmus hinkriege, der beides zulässt: Entspannung und Erfüllung der anstehenden Arbeiten. Deswegen möchte ich es jetzt auf folgende Weise versuchen:

Ich habe im Normalfall an den Werktagen jeden Abend so ab 20 Uhr verlässlich Zeit, mich um meinen Kram zu kümmern. Dann beginnt bei uns die sogenannte „Elternzeit“, in der Mama und Papa nur dann gestört werden sollen, wenn gerade das Haus abbrennt oder eines der Kinder unter einen Schrank geraten ist, oder sonstige Dinge dieser Art 😉 .

Ich werde nun versuchen, einen abwechselnden Rhythmus einzuführen. An einem Abend kümmere ich mich mindestens eine Stunde um meinen Roman oder was sonst so ansteht, dafür kann ich am nächsten Abend zum Beispiel eine Folge meiner Serie schauen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Die Zeit, die danach noch bis zum Schlafengehen ist, steht zur freien Verfügung. Irgendwann muss ich ja z.B. auch eure Blogs lesen und manchmal schalte ich den PC sogar aus 😉 .

Bis jetzt klappt das eigentlich ganz gut – vor allem auf der psychologischen Ebene. Denn den meisten Druck mache ich mir in der gegenwärtigen Konstellation ja halt selbst.

Dazu kommt noch eine weitere Komponente, wie ich festgestellt habe: Auch die Arbeit an meinen Projekten macht auf einmal wieder wesentlich mehr Spaß, weil sie einen festen Rahmen und eine feste Taktung in meinem Zeitplan haben, bei dem ich mir keine Gedanken machen muss, ob nicht gerade etwas anderes eher dran wäre. Und ich muss mir keine Gedanken machen, ob ich gerade etwas andere vernachlässige. Weil alles zu seinem Recht kommt.

Somit hoffe ich, am Ende drei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen:

  1. Ich komme endlich mit meiner Schreiberei wieder auf einen grünen Zweig
  2. Ich kann mir problemlos erlauben, auch mal einen Abend wirklich frei zu machen
  3. Ich habe dadurch wesentlich mehr Spaß an dem, was ich da gerade mache

Wie gesagt, noch läuft gewissermaßen die Erprobungsphase. Aber bis jetzt stehen die Sterne günstig. Ein leichtes Däumchendrücken kann dennoch nicht schaden 🙂 . Damit am Ende Arbeit und Vergnügen vielleicht sogar wieder zwei Seiten derselben Medaille darstellen.


(*) Hier bitte einen Beamtenwitz eurer Wahl einfügen. Oder gerne in die Kommentare damit! Es würde mich allerdings wundern, wenn ihr einen findet, den ich noch nicht kannte 😀 .

Der Sonntagsreport vom 26.11.2017: Irgendwie doch immer dasselbe

Hallo ihr Lieben!

Ich muss gestehen, dass ich inzwischen nahe an der Selbstzensur bin. Denn ich kann es ja selber nicht mehr lesen, wenn hier wieder steht, dass eine Woche lang kaum etwas nennenswertes passiert ist, weil da entweder die Zeit oder die Kraft oder beides nicht für gereicht hat. Ist doch irgendwie immer dasselbe. Will doch keiner mehr lesen – am wenigsten ich.

Aber!

Aber dann fällt mir wieder ein, dass es einen ganz basalen Grund dafür gibt, dass es diesen Blog gibt. Und der ist, dass ich mich mit seiner Hilfe (und natürlich vor allem auch EURER Hilfe) neu motiviere, wenn die Motivation gelitten hat und immer noch leidet. Wenn die Kraft fehlt.

Heute war ein gutes Beispiel dafür. Ohne, dass es einen besonderen Grund gegeben hätte, habe ich heute Vormittag ziemlich lange geschlafen. Gut, ein Grund war natürlich, dass der Rest der Familie dieses lange Ausschlafen ermöglicht hat 😉 .

Aber nach dem Frühstück habe ich mich dann erst einmal wieder eine Stunde aufs Ohr gelegt. Richtig geschlafen habe ich nicht, aber ich war irgendwie nicht auf dem Damm. Dann Aufstehen zur Mittagsstunde, um die Frau zur Arbeit zu verabschieden und drei Stunden lang versuchen, ein wenig geregelt zu bekommen.

Um drei Uhr ein Treffen mit der großen Tochter, um Vokabeln abzuhören. Im Anschluss einmal über die Unterlagen des Lektorats schauen, die mir inzwischen zugegangen sind und bei denen ich noch nicht weiß, wie ich auf einige Änderungsvorschläge/-wünsche reagiere, weswegen ich mir hier noch Gedanken machen muss.

Einfach mal auf der Couch sitzen bleiben für die kommenden zwei Stunden, die meiste Zeit mit geschlossenen Augen. Nicht schlafen, sondern einfach sitzen und versuchen, irgendwie wieder bei zu kommen.

Ich habe keine Ahnung, was da wieder los ist. Vielleicht ist das Jahr gefühlt einfach schon zu lang. Vielleicht setzt die Jahresendzeitstimmung langsam ein. Herüber gerettet aus einer Zeit, in der man noch glaubte, dass der erste Januar wirklich ein neuer Beginn wäre und nicht nur der gleiche Mist mit einer anderen Jahreszahl am Ende.

Vielleicht ist es einfach deswegen auch immer dasselbe und damit langsam langweilig, weil sich diese Erkenntnisse langsam durchsetzen. Langsam durchsetzen müssen. Schließlich bin ich ja kein Fantast – auch wenn ich manchmal fantastische Geschichten schreibe.

Wo, wenn nicht hier, kann ich einfach mal so drauflos schreiben. In welchen, wenn nicht in den Artikeln zum Sonntagsreport.

Nun sprach ich davon, dass ich Motivation und Kraft wiedergewinnen will. Und dafür muss ich dran bleiben! Darf nicht einfach den Kopf in den Sand stecken. Wenn ihr mich heute Nachmittag gefragt hättet, dann hätte ich gesagt, dass ich vielleicht einfach mal ein „vorübergehend geschlossen“-Schild an den Blog hängen sollte. Ein Teil von mir denkt das immer noch. Dass das Ding mir vielleicht nicht ganz so sehr hilft, wie ich es glaube, sondern eine zusätzliche Belastung darstellt.

Aber wie dem auch immer sei: Die Entscheidung fällt nicht jetzt und sie fällt nicht hier. Hier und jetzt schreibe ich gleich den letzten Satz für diesen Tag, bevor ich mich auf eine neue Woche da draußen vorbereite. Eine Woche, in der ich mich mit meiner Lektorin kurzschließen möchte. Eine Woche, die mehr als dieses Gejammer im Blog sehen soll. Eine Woche, die mich wieder ein wenig mehr ich selbst sein lässt.

Ohne zu wissen, woran es diesmal eigentlich wieder gelegen hat oder noch liegt. Was aber auch egal ist, denn irgendwie geht es immer weiter. Egal, ob es das Jahresende ist, der Jahresanfang oder irgendwas dazwischen.

Es wird immer weitergehen. Und irgendwann ist es auch nicht mehr nur dasselbe.

Es tut gut, euch dabei zu haben!

Euer Michael