Linktipp: TATORT ARCHIV – Ein Film über die Arbeit mit Quellen im Archiv

Recherche ist für viele Autoren ein integraler Bestandteil ihrer Arbeit. Das trifft bei Weitem nicht nur auf die Verfasser historischer Romane oder gar Fachliteratur zu. Oftmals braucht man für seine Idee, für die Grundlage seiner Geschichte Kenntnisse, die man sich zusammensuchen muss und sollte, wenn man seinen Roman so gut wie möglich mit Fakten unterfüttern möchte.

Sicher, der Leser ist bestenfalls bereit, die eine oder andere Ungenauigkeit zu verzeihen. Aber wenn es zu groben Schnitzern, zu durch nichts zu belegenden Behauptungen oder Aussagen kommt, dann ist die Gefahr groß, seinen Leser zu verlieren. Schlimmstenfalls für immer.

Bei meinem, in der Hölle für (noch) nicht fertiggestellte Manuskripte schlummernden, Roman aus der Zeit des Nationalsozialismus etwa ist es für mich sehr wichtig, möglichst authentisch zu bleiben. Es ist ein sensibles Thema und wenn ich dann etwa anfangen würde, Schauplätze oder historische Tatsachen zu verfremden, weil ich es nicht besser weiß oder es mir egal ist, dann würde ich dem Roman und mir selbst gewaltig schaden.

Recherche ist also wichtig und nicht immer reicht es aus, das Internet zu bemühen, oder in die örtliche Stadtbibliothek zu gehen. Dann kann es sich lohnen, sich an öffentliche Archive zu wenden.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DAMALS bin ich auf einen Film des Historischen Seminars der Universität Zürich aufmerksam gemacht worden, in dem exemplarisch eine mögliche  Recherche in einem Archiv gezeigt wird. Ich fand das ganz interessant, auch wenn ich selbst noch nicht auf Archive zurückgegriffen habe.

Aber vielleicht interessiert es ja auch den einen oder die andere von euch.

Der Film, der eine Laufzeit von rund 16 Minuten umfasst, ist unter dieser Adresse abrufbar.

Linktipp: Warum Übersetzungen eigentlich Originale sind

Über eine Empfehlung des Online-Portals „Krautreporter“ bin ich auf einen Artikel bei ze.tt aufmerksam geworden, den ich sehr interessant und darüber hinaus auch noch zutreffend finde.

In diesem Artikel geht es darum, dass viele Übersetzerinnen und Übersetzer, deren Arbeit wir beinahe täglich vor den Augen haben, nicht in dem Maße gewürdigt werden, wie sie es eigentlich verdient hätten. Ausnahmen, wie etwa der fantastische Harry Rowohlt, der selber zu einer Marke wurde, bestätigen die Regel.

Der Artikel nennt Namen und Verdienste, was sich nicht nur auf die Literatur im engeren Sinne beschränkt. So wird auch der Einfluss von Erika Fuchs darauf, wie man Comic übersetzen sollte, bzw. der von Rolf Kauka, wie man es eben nicht machen sollte, gewürdigt.

Ich muss gestehen, dass ich zu beinahe 100% Übersetzungen lese. Wahrscheinlich wäre ich zwar durchaus in der Lage, mir zumindest auch ein englischsprachiges Buch vorzunehmen, aber es entscheidet dann doch meistens die Bequemlichkeit.

Puristen würden sagen, dass ich auf diese Weise eigentlich nie den tatsächlichen Autor lese, sondern immer das, was ein Übersetzer daraus gemacht hat. Und eine gute Übersetzung ist ja so viel mehr, als eine pure 1:1-Übertragung der fremdsprachigen Worte. Sie wird selber Teil der Popkultur, sei es nun „Ein Ring, sie zu knechten“, „Möge die Macht mit dir sein“ oder „Die Welt hat sich weitergedreht“.

Auf der einen Seite ist es sicherlich schade, dass Originale dadurch an Verbreitung verlieren. Man muss aber auch anerkennen, dass es ohne die in Deutschland etablierte Übersetzungskultur wohl nie Bestseller gegeben hätte, die etwa aus den skandinavischen Ländern stammen, oder gar aus Fernost. Märkte, auf denen es weniger häufig zu Übersetzungen kommt, allen voran der amerikanische Markt, sind in dieser Hinsicht oft ärmer und kreisen mehr um sich selbst.

Ähnlich ist es ja im Film- und Fernsehgeschäft, wo es in Form der Synchronisierung zu einer vergleichbaren Gemengelage kommt. Hier hören wir deutschen Schauspielerinnen und Schauspielern dabei zu, wie sie die Arbeit ihrer amerikanischen Kolleginnen und Kollegen in unsere Sprache übertragen – was schon mal dazu führen kann, dass man bei zwei aufeinander folgend gesehenen Produktionen denselben Sprecher in vollkommen unterschiedlich angelegten Rollen findet. Was dann schon mal verwirrend sein kann.

Tatsache ist aber, dass ohne die Arbeit der Übersetzerinnen und Übersetzer unser literarischer Markt wesentlich eindimensionaler wäre. Deswegen ist es durchaus angemessen, diesen Textarbeitern im besten Sinne eine kleine Aufmerksamkeit in Form von Anerkennung zukommen zu lassen. Und das tut dieser Artikel, den ihr hier finden könnt.

Linktipp: Kleiner Test zum Tag der deutschen Sprache

Der 08. September ist der Tag der deutschen Sprache. Also so etwas wie ein kleiner, inoffizieller Feiertag für einen Menschen, der sich seine Freizeit damit füllt, Sätze und Geschichten in dieser Sprache zu Papier zu bringen.

Dennoch hätte ich das Datum nicht auf den Schirm gehabt, wenn ich nicht gerade per Newsletter der hiesigen Zeitung darauf aufmerksam gemacht worden wäre.

Bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung gibt es aus Anlass des Tages ein kleines Quiz, mit dem ihr euer Rechtschreib-Wissen testen könnt, falls ihr mögt.

Ich habe aber Verständnis für jeden, für den sich das ein wenig zu sehr wie Deutschunterricht anfühlt.

Übrigens muss ich gestehen, dass ich nicht alle der 16 Fragen fehlerfrei beantworten konnte. Das zeigt wieder mal deutlich, wie gut es ist, dass einem Autor Instanzen wie ein Lektor, ein Korrektor, eine funktionierende Rechtschreibprüfung oder auch Testleser zur Seite gestellt werden.

Ihr findet den Test hier. Wer traut sich, sein Ergebnis mit uns anderen zu teilen? 🙂